Per Fitness-App zum Traumkörper?

Ob Yoga, Trekking oder Kräftigungsübungen – Fitness-Apps warten mit einer breiten Palette an Angeboten auf. Das Home- und Outdoor-Training mit Apps ist eine günstige Alternative zum öffentlichen Schwitzen im Studio. Wir stellen fünf beliebte Fitness- und Sport-Apps für Android und iPhone vor.

Workout mit Fitness-Apps liegt im Trend

Trainieren immer und überall: Apps unterstützen einen auf dem Weg zum fitten Ich. (Bild: LDProd, iStock, Thinkstock)

Trink mehr Wasser! Dein letztes Training liegt 1 Tag zurück. Bleib dran! Diese motivierenden Sätze und Mahnungen kommen nicht etwa aus dem Mund des Personal Trainers, sondern aus dem Smartphone.

Dass Sport gut für die Gesundheit ist, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Und die Apps helfen einem dabei, an seinen Zielen dran zu bleiben. Auf iPhones ist eine Health-App fest integriert, die Bewegungs- und Gesundheitsdaten speichert, analysiert und entsprechende Empfehlungen für Fitness-Apps abgibt.

Breites Angebot von Schrittzähler bis Golfen

Das Angebot der Apps ist riesig: Sie messen Laufzeit, Schritte und Kalorienverbrauch, präsentieren Ernährungstipps und Entspannungsübungen und halten einen nicht zuletzt mit Training-Remindern am Ball.

Für die unterschiedlichsten Sportarten, wie Golf, Pilates, Mountainbike oder Schwimmen sind Apps zu finden. Die Trainer im Hosentaschenformat überwachen die täglichen Fortschritte und spornen zu weiteren Leistungen an.

Kurz: Wer seinen Körper stählen, dafür aber nicht zu tief in die Tasche greifen will, ist mit Fitness-Apps gut bedient.

Grenzen der Fitness-Apps: Fehlende Personalisierung

Heute stellt sich die Frage: Personal Trainer oder Fitness-App? Denn Fitness-Apps sind wirklich praktisch: Mit ihnen lässt sich überall, jederzeit und kostengünstig trainieren.

Müssen die menschlichen Personal Trainer deshalb ihren technischen Konkurrenten weichen? Nicht ganz. Die meisten Apps haben Suchtpotenzial, aber nur wenige berücksichtigen individuelle körperliche Schwächen oder Stärken ihrer Nutzer.

So besteht die Gefahr, dass einzelne Körperpartien überbelastet werden. Gelenk- und Haltungsschäden sind die Folge. Schiessen Sie deshalb als unerfahrener Nutzer kein Eigentor – und wenden Sie sich zu Beginn des Trainings per App an einen Trainer aus Fleisch und Blut oder an Ihren Arzt, der den Trainingsplan mit Blick auf vorangegangene Verletzungen überprüft.

Wichtig ist, die Übungen trotz fehlender Kontrolle durch einen Trainer korrekt auszuführen. Hilfreich ist dabei, wenn man sich in einem Spiegel selbst beobachten und kontrollieren kann. Wer per Smartphone trainieren will, sollte einige Regeln beachten:

  • Achtung bei App-Wahl (Bewertung anschauen, wer steckt dahinter oder wer empfiehlt es)
  • Konzentriert und reflektiert an die Übungen herangehen
  • Das eigene Leistungsniveau einschätzen
  • Auf den eigenen Körper hören, trotz der vielen Ratschläge der Apps (Wichtig ist, trotz der Technologie nicht zu verlernen, Signale des Körpers richtig wahrzunehmen)
  • Warm-Up und Cool-Down integrieren
  • Ein abwechslungsreiches Training zusammenstellen für eine gleichmässige Auslastung des Körpers
  • Bei Problemen Hilfe von erfahrenen Trainern holen
     

Go for it! Du hast einen neuen Rekord aufgestellt. Inwiefern die virtuellen Trainer-Stimmen einen anspornen können, ist ebenfalls individuell zu beurteilen. Denn: Durchhaltewillen lässt sich nicht downloaden.

Fünf Tipps für Fitness Apps

Um Ihnen einen kurzen Überblick über verschiedene Arten von Fitness-Apps zu verschaffen, haben wir fünf beliebte Apps zusammengestellt.

Ein Muss für Ausdauersportler: «Runtastic»

Preis: kostenlos (Pro Version für CHF 5, bietet In-App-Käufe an)
Erhältlich für: iPhone, Android

Wenn Sie viel draussen unterwegs sind, aber keine Wettkämpfe meistern wollen, kommen Sie an dieser App nicht vorbei. Dieses Tracking-Tool gehört zu den bekanntesten Vertretern der Sport-Apps. Mittels GPS zeichnet «Runtastic» die zurückgelegte Route auf und misst Laufgeschwindigkeit, Zeit und verbrauchte Kalorien.
Zudem können Sie auch andere Sportarten wie Mountain-Biking, Reiten, Fahrrad fahren oder Skilaufen auswählen.
 

Kurz, aber intensiv: «7-Minuten-Training»

Preis: kostenlos (Pro Version für CHF 3, bietet In-App Käufe an)
Erhältlich für: iPhone, Android

Das Kurz-Intervalltraining zählt zu den beliebtesten Fitness-Apps überhaupt. Nutzer absolvieren 12 Übungen à 30 Sekunden, dazwischen gibt es jeweils 10 Sekunden Pause. Die App schlägt vor, dass eine Übungsrunde zwei bis dreimal wiederholt wird. Alles, was Sie dazu brauchen, sind ein Stuhl und eine Wand. Wichtig: Animierte Übungs-Tutorials sind inbegriffen. Das intensive Programm entspricht, laut Forschern, einer Einheit von über einer Stunde.
 

Abs mit Apps? «30 Day Workout Challenge» macht’s möglich

Preis: kostenlos (bietet In-App Käufe an)
Erhältlich für: Android

In 30 Tagen zu besserer Fitness? Hört sich wie ein Traum an. Die beliebte App bietet Herausforderung pur für Anfänger und Fortgeschrittene. Full Body Workouts sowie gezielte Übungen für Arme, Bauch, Beine und Po lassen sich an den eigenen Fitness-Level anpassen. Schritt für Schritt erhöht sich die Intensität der Einheiten. Die Übungen werden von einem animierten Trainer vorgeführt. Allerdings fehlen ein Warm-Up und ein Cool-Down.
 

Platzhirsch auf dem digitalen Fitness-Markt: «Freeletics Bodyweight»

Preis: kostenlos (zusätzliches Feature: personalisierter Trainingsplan für CHF 40)
Erhältlich für: iPhone, Android

Bei weitem die bekannteste Fitness-App. Egal ob abnehmen, Muskeln aufbauen oder einfach in Form kommen: Die App unterstützt ihre Nutzer auf dem Weg zu ihren individuellen Fitnesszielen. In den 5 bis 30-minütigen Workouts trainieren sie nur mit ihrem Körpergewicht. Nutzer haben Zugriff auf über 900 Trainingsvariationen und Videoanleitungen in Zeitlupe, die die saubere Ausführung unterstützen. Zudem werden Nutzer in die internationale Freeletics-Community aufgenommen, die bereits über 3 Millionen Mitglieder umfasst.
 

Gesund und sexy mit Yoga: «Asana Rebel»

Preis: kostenlos (bietet In-App-Käufe an)
Erhältlich für: iPhone, Android

Nutzer können ihr wöchentliches Trainings-Programm, je nach ihren individuellen Zielen, selbst zusammenstellen und dabei aus rund 400 Workout-Variationen auswählen. Videos zeigen, wie die Übungen auszuführen sind. In der lebendigen Community lassen sich Erfahrungen mit anderen austauschen. Ob erfahrener Yogi oder Yoga-Anfänger: Diese App macht Yoga für alle zugänglich.


Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter