Betreuung kranker Kinder: Wer im Notfall hilft

Viele berufstätige Eltern und Alleinerziehende kennen das Problem: Das Kind wird krank und eine Betreuung muss schnell her. Wenn die Grosseltern ausfallen, helfen im Notfall Dienstleistungen verschiedener Anbieter. Wohin sich Eltern für die Betreuung kranker Kinder wenden können, erfahren Sie hier.

Für die Betreuung kranker Kinder gibt es Hilfen.

Wird ein Kind krank, muss schnell eine Betreuung gefunden werden. Foto: Buccina Studios,  Photodisc, Thinkstock

Drei Tage lässt ein Arbeitgeber gemäss Arbeitsrecht seinen Angestellten Zeit, zu Hause die Situation mit einem erkrankten oder verunfallten Kind zu regeln. Wohin können sich Eltern in einem solchen Notfall wenden? Die Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten, gibt es doch von Kanton zu Kanton unterschiedliche Möglichkeiten, und verschiedene Krankenkassen bieten unterschiedliche Dienstleistungen bei Krankheit eines Kindes an.

Einmalig: die SRK-Kinderbetreuung zu Hause

Es gibt in der Schweiz einen Kinderbetreuungsdienst, der in seiner Art einmalig ist: Die Kinderbetreuung des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK).

Der SRK-Kinderbetreuungsdienst richtet sich in erster Linie an Eltern, die zur Arbeit gehen müssen und niemanden haben, dem sie ihr plötzlich erkranktes Kind anvertrauen können. Oder wenn die erwerbstätigen Eltern selbst krank werden und ihre kleinen Kinder deshalb nicht betreuen können. Er kann auch zum Einsatz kommen, wenn Eltern zeitweilig überfordert sind oder sich in einer schwierigen Situation befinden. Oder, wenn die übliche Betreuungslösung vorübergehend ausfällt, zum Beispiel die Tagesmutter oder die Grosseltern erkranken.

Beim SRK-Kinderbetreuungsdienst werden Kinder im Alter von 3 Monaten bis 12 Jahren wochentags zwischen 7 Uhr und 19 Uhr betreut.

Im Notfall kümmert sich eine ausgebildete Betreuerin um das kranke Kind

Logo von SVAMV

Mehr zum Thema Alleinerziehende gibt es unter www.einelternfamilie.ch

Im Notfall rufen die Eltern beim Roten Kreuz ihres Wohnkantons an (Montag bis Freitag). Innerhalb weniger Stunden wird eine Betreuung für das Kind organisiert. Eine erfahrende, ausgebildete Betreuerin begibt sich in die Wohnung der Familie. Dort spielt sie mit dem Kind, bereitet Mahlzeiten zu und übernimmt die Körperpflege. Falls das Kind krank ist (ausschliesslich einfache Erkrankungen wie Ohrentzündung, Angina, Grippe usw), verabreicht die Betreuerin bei Bedarf und in Absprache mit den Eltern Medikamente. Es werden jedoch keine Kinder mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen betreut.

Die Einsätze sind grundsätzlich auf fünfzig Betreuungsstunden beschränkt, bis sich die Notsituation beruhigt hat oder eine Anschlusslösung gefunden worden ist.

Kosten für die Betreuung kranker Kinder beim SRK

Die Betreuerinnen werden für ihre Arbeit entlöhnt. Die Tarife des SRK-Kinderbetreuungsdienstes richten sich nach dem Einkommen der Eltern. Die Dienstleistungen werden subventioniert, deshalb kann das Angebot auch von Familien mit kleinem Budget genutzt werden. Der Ansatz für den Betreuungsdienst bewegt sich zwischen 4 bis 45 Franken pro Stunde. Einige Krankenkassen (Helsana, ÖKK, CSS und Groupe Mutuel) übernehmen für ihre Versicherten einen Teil dieser Betreuungskosten.

Das SRK ist in Kantonalverbänden organisiert. Dies hat zur Folge, dass sich die Angebote von Kanton zu Kanton unterscheiden. Da das SRK auf Subventionen und Spenden angewiesen ist, können die Dienstleistungen sogar innerhalb eines Kantons von einer Stadt zur nächsten variieren. So ist zum Beispiel die SRK-Kinderbetreuung in der Stadt Zürich nur unter dem Namen Rotkäppchen zu finden.

SRK-Betreuung kranker Kinder bald in der ganzen Schweiz

In der gesamten welschen Schweiz, im Tessin und in einigen Deutschschweizer Kantonen wird die SRK-Kinderbetreuung bereits seit einigen Jahren angeboten. In der Ostschweiz befindet sie sich momentan im Aufbau. Mittelfristig soll die «SRK-Kinderbetreuung zu Hause» in der ganzen Schweiz verfügbar sein, da die steigende Nachfrage die Notwendigkeit beweist.

Betroffene Eltern sollten sich im Notfall in ihrer Wohngemeinde informieren, wie weit das Rotkreuz-Angebot dort ausgebaut ist.

Grosse Unternehmen wie Nestlé oder Credit Suisse haben erkannt, dass eine familienfreundliche Politik viele Vorteile bietet. Sie haben deshalb mit dem SRK einen Vertrag abgeschlossen, um ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Zugang zum Kinderbetreuungsdienst zu ermöglichen.

SRK-Adressen

Schweizerisches Rotes Kreuz, Nationales Sekretariat der Kantonalverbände, Rainmattstrasse 10, 3001 Bern, Tel. 031 387 71 11, Fax 031 387 74 04

info@redcross.ch, www.redcross.ch

Rotkäppchen Stadt Zürich, SRK Kanton Zürich, Kronenstrasse 10, 8006 Zürich, Tel. 044 360 28 54 (Montag bis Freitag 9 bis 11 Uhr, ausserhalb der Zeiten Telefonbeantworter)

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter