5 Sätze, die ein Vollzeit-Papi nicht hören will

Vollzeit-Papis sind immer noch ein seltenes Bild, aber es gibt sie! Und sie schlagen sich genauso gut im Kinderzimmer wie emanzipierte Frauen auf Bürostühlen. Wenn Sie in nächster Zeit auf einen Papi mit Kinderwagen und Tragetuch treffen, sollten Sie diese 5 Sätze lieber nicht sagen. 

Ein Vollzeit-Papi ist kein Babysitter

Vollzeit-Papis können viel – zum Beispiel mit zwei Bananen telefonieren. Foto: Noel Hendrickson, DigitalVision, Thinkstock

1. Muss heute wohl jemand Babysitten?

Sobald ein Mann mit einem Kinderwagen raus geht, hört er diesen Satz. Er ist nicht böse gemeint, denn irgendein Kinderliebhaber will bloss einen kleinen Schwatz halten. Aber der Satz weckt die Vorstellung, dass der einzige Grund, warum ein Vater mit seinen Kindern unterwegs ist, Babysitten sein kann. Sind Papas nur Platzhalter bis der «richtige» Elternteil zurück kommt? Sind Kinder für Väter nur ein Job, genauso wie für Babysitter? Ein Vater kann nicht Babysitten, weil er der Vater ist.

2. Ich habe keine Ahnung, wie du das schaffst. Ich könnte nie den ganzen Tag mit meinen Kindern verbringen.

Meistens kommen diese Sätze von Vätern, die ziemlich hart arbeiten. Klar, sie möchten dem Vollzeit-Papi ein Kompliment machen und zeigen, dass sie seine Arbeit würdigen und sehen, dass sie anstrengend ist. Aber bitte! Natürlich können das alle Väter. Keine Frage, Kinder sind ein hartes Stück Arbeit. Aber wenn Sie wirklich denken, ein Tag mit Ihren Kinder ist ein einziger Horrortrip, dann müssen wir etwas genauer sein. Ja es kann ein Horrortrip sein, einer mit Wutanfällen, fliegendem Essen und tretenden Kindern, doch er endet meistens mit einem Gutenachtkuss und einer Umarmung.

3. Du bist so ein guter Vater!

Väter in der Öffentlichkeit hören diesen Satz von komplett Fremden. Verstehen Sie das nicht falsch, manchmal ist dieses Kompliment total angebracht. Wenn ein Papi seine Tochter soeben vor einem Wespenschwarm geschützt hat, in den sie vorher mit ihrer Schaufel gestochert hat, hört er nichts lieber als ein grosses Kompliment, gefolgt von einer Packung Eiswürfeln. Doch wenn der Vater einfach im Bus sitzt, mit seinen Kindern aus dem Fenster schaut und rote Autos zählt, dann ist das doch noch lange kein Zeichen dafür, dass er ein guter Vater ist. Ein Lob in dieser Situation setzt die Messlatte erschreckend tief für Väter, denn sie können viel, viel mehr!

4. Hausmann? Wie hast du deine Frau davon überzeugen können!

Dieser Spruch kommt von verheirateten Männern, die einen Witz über ihren angeblichen «Neid» auf den Vollzeit-Papi machen wollen. Seine Kinder liebt man natürlich immer mehr als das Büro, aber Vollzeit-Eltern haben genauso viel Stress, wie die Ernährer der Familie. Wer diesen Witz macht, verrät eigentlich, dass er nicht ehrlich mit seinem Partner kommuniziert und nicht genau hinhört, wenn der Vollzeit-Elternteil einen anstrengenden Tag hatte.

5. Armes kleines Kind, deine Mami ist sicher bald wieder da.

Das Kind wälzt sich wieder einmal am Boden und schreit weil es keine Milchschnitte bekommt. Das tun alle Kinder, egal wer dabei ist. Der Passant will natürlich nur die Situation beruhigen und damit dem Papa helfen, doch das ist nicht sein Job! Sonder der des Vaters, der sein Kind in den meisten Fällen sehr wohl beruhigen kann. Und ausserdem gibt es vielleicht gar keine Mami, vielleicht ist der Vater alleinerziehend oder das Kind hat zwei Papis...

Also liebe Leute, gewöhnt euch langsam an Papis, die alleine mit Kindern unterwegs sind. Denn die haben ganz schön was auf dem Kasten und sind in Sache Kindererziehung schon lang keine Amateure mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter