Wochenbett

Die Geburt ist durch, das gröbste überstanden. Doch gerade in den ersten Tagen nach der Geburt laufen nochmals enorme Veränderungen im mütterlichen Körper ab.  Im Wochenbett wird der Körper für viele Frauen zum grossen Unbekannten. Die Hormone befinden sich auf einer Achterbahnfahrt. Am einen Tag geht es rauf, am nächsten wieder runter. Doch wie kann sich eine junge Mutter auf diese Umstellungen vorbereiten? Es ist nicht möglich. Nur den guten Rat, bewusst für das eigene Wohlbefinden zu sorgen und so oft wie möglich auszuruhen. Einen Überblick über die verschiedenen Phasen nach der Geburt lesen Sie hier.

Wir haben 9 Artikel zu Wochenbett

  1. Tiefe Trauer statt Euphorie: Tabuthema WochenbettdepressionTiefe Trauer statt Euphorie: Tabuthema Wochenbettdepression

    Die Geburt eines Babys sollte eines der freudigsten Ereignisse im Leben einer Frau sein. Eine Wochenbettdepression aber lässt Mütter in ein tiefes emotionales Loch fallen und beeinflusst ihre Fähigkeit, eine feste und liebevolle Bindung zu ihrem Kind aufzubauen.

  2. Rückbildungsgymnastik kann Gebärmuttersenkung vorbeugenRückbildungsgymnastik kann Gebärmuttersenkung vorbeugen

    Während einer Schwangerschaft lockert sich das Muskel- und Bindegewebe der Beckenorgane. Bei der Geburt werden darüber hinaus die Bänder und die Muskeln des Beckenbodens stark überdehnt. So kann es, besonders nach mehreren Geburten und bei entsprechender Veranlagung, zu einer Gebärmuttersenkung kommen.  

  3. Haarausfall nach der GeburtHaarausfall nach der Geburt

    Viele Frauen leiden unter Haarausfall nach der Geburt ihres Kindes. Sie machen sich Sorgen, dass ihr Haar zu licht wird. Schuld ist der starke Rückgang des Hormons «Östrogen» im Blut. Zum Glück normalisiert sich nach sechs bis neun Monaten das Haarwachstum von selbst.

  4. Rückbildung: Übungen für Ihren AlltagRückbildung: Übungen für Ihren Alltag

    Während der Schwangerschaft erschlaffen der Beckenboden und die Körpermitte, die gesamte Körperhaltung leidet. Daher ist Gymnastik nach der Geburt wichtig. Wir verraten Ihnen, wann die Zeit für Rückbildung gekommen ist und welche Übungen effektiv sind.

  5. Wochenfluss: Schonen Sie Ihren KörperWochenfluss: Schonen Sie Ihren Körper

    Mit dem Wochenfluss werden Blut, Gewebe der Plazenta und Schleim nach der Geburt ausgeschieden. Viele Mütter erschrecken, weil die Blutungen viel stärker sind als während der Mens. Beobachten Sie die sogenannten Lochien genau, denn sie geben Hinweise darauf, wie gut sich Ihr Körper selbst heilt.

  6. Überlebenstipps für das WochenbettÜberlebenstipps für das Wochenbett

    In den Medien scheinen Models und Schauspielerinnen oft ein paar Tage nach der Geburt wieder topfit zu sein. Lassen Sie sich jedoch nicht täuschen: Nach der Geburt muss sich Ihr Körper erholen. Wir haben ein paar Überlebenstipps für das Wochenbett zusammengestellt.

  7. Das erste Mal: Sex nach der GeburtDas erste Mal: Sex nach der Geburt

    Direkt nach der Geburt haben Sie sicher andere Gedanken, doch irgendwann kommt die Lust auf Sex wieder. Viele Frauen sind dann unsicher: Wird das erste Mal weh tun? Was ist anders mit meinem Körper? Wir geben Ihnen Antworten auf die häufigsten Fragen.

  8. Bonding: Warum die ersten Stunden nach der Geburt so wichtig sindBonding: Warum die ersten Stunden nach der Geburt so wichtig sind

    Schon in der Schwangerschaft haben Sie eine Beziehung zu Ihrem ungeborenen Baby aufgebaut. Direkt nach der Geburt intensiviert sich dieses Verhältnis. In der Fachsprache wird dies Bonding genannt. Doch die ersten Stunden nach der Geburt sind nicht alles. Bonding passiert über einen langen Zeitraum.

  9. Postnatale Depression: wie vorbeugen?Postnatale Depression: wie vorbeugen?

    Inwiefern Vorbeugung möglich ist, lässt sich nicht genau sagen. Studien zeigen jedoch, dass die Wahrscheinlichkeit, an einer postnatalen Depression zu erkranken, unter bestimmten Voraussetzungen deutlich vermindert wird.