Facebook Pixel

Sex nach der Geburt: So kommt die Lust zurück ins Elternbett

Freude am Baby, aber Flaute im Bett? Vielen frischgebackenen Müttern fällt es schwer, nach der Geburt wieder Sex zu haben – und ihn auch zu geniessen. Werde ich Schmerzen haben? Wird sich alles anders anfühlen? Gefällt dem Partner mein Körper noch? Wir haben Antworten auf die häufigsten Fragen gesucht. Ausserdem: Sieben Tipps für mehr Lust und Leidenschaft im Elternbett. 

Familienleben Logo

Eine grosse Prise Lust und Leidenschaft: Der erste Sex nach der Geburt ist für viele Frauen schwierig. Foto: worldofvector, iStock, Getty Images Plus

Sie schlafen kaum, aus den Brüsten tropft Milch und Sie haben das Gefühl, ständig von übel riechenden Windeln umgeben zu sein. Nein, die richtige Stimmung für Lust und gemeinsame Zeit sieht anders aus und sexy fühlen Sie sich wahrscheinlich auch nicht. Irgendwann aber kommt die Lust auf Sex wieder. Bei manchen Frauen ist dies bereits nach ein paar Wochen der Fall, bei manchen dauert es ein paar Monate.

Die meisten Frauen beschäftigen davor aber viele Fragen: Wird sich der Sex nach der Geburt anders anfühlen? Ist meine Vagina jetzt nicht viel zu gross? Findet er meinen Körper überhaupt noch anregend? Wir suchen für Sie nach Antworten.

Sie wollen direkt zu den Tipps für mehr Spass im Elternbett? Hier geht's lang. 

Lassen Sie sich und der Beziehung Zeit

Die meisten Fragen und Bedenken dieser Art lassen sich entkräften. Klar, haben Sie körperliche Veränderungen durchgemacht. Ja, die Vagina war zur Geburt extrem geweitet. Schliesslich hat ein ganzes Baby durchgepasst. Aber bereits direkt nach der Geburt beginnt sie, sich wieder zusammenzuziehen. Regelmässiges Beckenbodentraining kann übrigens dazu beitragen, dass Sie während dem Sex genauso viel spüren wie vorher – oder vielleicht sogar noch intensivere Orgasmen erleben.

Wenn Sie Ihrem Körper genügend Zeit geben, sich von der Geburt zu erholen, dann wird das Eindringen beim Sex auch nicht weh tun. Schon etwa eine Woche nach der Geburt sehen die äusseren Geschlechtsorgane im Wesentlichen wieder so aus wie vorher. Solange sich die Gebärmutter zurückbildet, kann es etwas unangenehm sein, wenn der Penis beim Eindringen an diese drückt. Sechs Wochen nach der Geburt ist dies jedoch abgeschlossen. Falls Sie vorher wieder sexuell aktiv sind, können Sie eine Position wählen, bei der der Penis nicht so weit eindringt.

Bei langanhaltenden Schmerzen lieber länger warten

Hatten Sie eine Dammnaht oder einen Dammriss, so ist dieser spätestens nach sechs Wochen abgeheilt. Tut es danach beim Sex weh, sollten Sie Ihren Frauenarzt darauf ansprechen. Manchmal kann eine Naht bleibende Beschwerden und auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr verursachen.

Eventuell werden Sie in der ersten Zeit feststellen, dass Ihre Scheide trockener ist. Das liegt an dem Östrogenspiegel in der Stillzeit. Jetzt benötigen Sie etwas mehr Geduld. Wenn es ein grösseres Problem ist, können Sie beim Geschlechtsverkehr auch ein Gleitmittel verwenden.

Wann Sie nach der Geburt zum ersten Mal wieder Sex haben, liegt ganz bei Ihnen. Rein medizinisch spricht nichts dagegen, wenn Sie noch Ihren Wochenfluss haben. Während früher der Ratschlag galt, auf das Abklingen des Wochenflusses zu warten, weiss man heute, dass dieser nicht infektiös ist. Ob Sie natürlich in den ersten Wochen bereits wieder sexuelle Lust verspüren, ist eine andere Frage.

Alltag mit Kind: Nur kein Druck ausüben

Viele Frauen müssen sich zunächst in der neuen Doppelrolle einfinden, dies gilt auch für die Väter. Gemeinsam als Eltern ist es schwierig, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Gerade noch hing ein Baby an Ihrer Brust und jetzt sollen Sie die verführerische Geliebte sein? Für viele ist dies ein Widerspruch und sie befinden sich in einem Konflikt.

Natürlich verändert sich das Liebesleben mit einem Kind. Gerade als Paare mit Kindern merken, dass sie noch einiges umstellen und sich neu in der Lebenslage finden müssen. Dies betrifft auch die Beziehung und vor allem die körperliche Liebe und Nähe. Nicht verwunderlich ist es deshalb, dass sehr oft der Mann zuerst wieder bereit für Sex ist. Lassen Sie sich jedoch nicht drängen. Schliesslich hat Ihr Körper grosse Veränderungen mit Schwangerschaft und Geburt durchlaufen. Deshalb sollte es auch das Vorrecht der Frau sein, den Startschuss für Sex nach der Geburt zu geben.

Vielleicht hilft es Ihnen beiden, zunächst erst einmal zu kuscheln und sich anders körperlich nahe zu sein. In jedem Fall sollten Sie offen miteinander über Ihre Gefühle sprechen. Und irgendwann wird Sex genau wieder zu den schönen Seiten Ihres Alltages gehören wie vor der Schwangerschaft. 

7 Tipps für mehr Lust und Leidenschaft

1 Überfordern Sie sich nicht

Ihr Partner möchte gleich loslegen, doch Ihr Körper braucht nach der Geburt erst mal Ruhe, um sich zu erholen. Es ist klar, dass Sie so lange warten sollten, bis der Arzt und auch Ihr Gefühl das OK gibt. Meistens dauert das so um die sechs Wochen. Es ist auch in Ordnung, wenn Sie selbst nach den sechs Wochen nach wie vor Lustlosigkeit verspüren. Reden Sie offen und ehrlich mit Ihrem Partner darüber, um gemeinsam als frisch gewordene Eltern und Paar auf eine Lösung zu kommen, die für beide passt.

2 Machen Sie sich keine Gedanken

Die körperlichen Veränderungen nach der Geburt können auch eine selbstbewusste Frau in Selbstzweifel versetzen. Für Ihr eigenes Glück und Ihre Partnerschaft sollten Sie versuchen, diese Gedanken für eine kurze Zeit abzuschalten. Sie verbessern Ihr Sexleben, indem Sie loslassen und sich keine zusätzlichen Sorgen machen.

Nehmen Sie eine Dusche, kaufen Sie sich einen sexy Still-BH (Ja, die gibt’s!) und entspannen Sie sich. Es ist absolut natürlich, dass Ihr Körper Veränderungen während Schwangerschaft und Geburt auf sich genommen hat.

3 Benutzen Sie viel, viel Gleitmittel

Selbst wenn Gleitmittel nie Teil Ihres Sexlebens war, wird es nun zu Ihrem besten Freund. Der Grund: Stillen zieht hormonelle Veränderungen nach sich, was zu einer trockenen Vagina führen kann. Also greifen Sie zu Ihrem neuen Zaubermittel. Top-Tipp: Falls Sie mechanisch verhüten, sollten Sie unbedingt auf wasserbasierte Gleitgele umsteigen, da die Latex-Kondome sonst bei Gleitgelen Öl-Basis reissen könnten. Gleitgele auf Silikon-Basis halten länger feucht als die wasserbasierten Varianten. Die Wahl des Gleitgels ist also auch abhängig von der zuvor gewählten Verhütungsmethode.

4 Gehen Sie Schritt für Schritt vor

Gehen Sie die Sache langsam an. Selbst wenn Sie nur Energie haben, den Partner zu stimulieren, tun Sie das. Versuchen Sie nackt zu kuscheln, nehmen Sie ein Bad oder eine Dusche gemeinsam. Alles ist besser als nichts. Sie wissen nie, was Sie vielleicht doch in die richtige Stimmung versetzen wird. Achten Sie dabei auf Ihre eigenen sexuellen Bedürfnisse und suchen Sie ein offenes Gespräch mit Ihrem Partner.

5 Machen Sie es sich selbst

Warte mal, wie bitte? Sollte ich mich hier nicht auf den Partner konzentrieren? In Wahrheit ist Masturbation der Schlüssel, sein intimes Leben wieder zurückzubekommen. Ihr Körper war fast ein Jahr lang nicht nur Ihr eigener und es ist Zeit, wieder eine neue Beziehung zu ihm aufzubauen. Viele Frauen verspüren wieder ein sexuelles Verlangen, nachdem sie wieder selbst Bekanntschaft mit ihrem Körper gemacht haben. 

6 Hören Sie auf, über Sex nachzudenken

Es klingt zwar kontraproduktiv, aber der Gedanke daran, dass das Sexualleben von jetzt an nicht mehr so ist, wie es war, kann junge Eltern voneinander distanzieren und führt nur zu Frustration – also lassen Sie das.

Konzentrieren Sie sich auf andere Aspekte Ihrer Beziehung. Erinnern Sie sich an schöne Momente zu zweit. Reden Sie über Themen, die nichts mit Ihrem Baby zu tun haben. Das erinnert Sie an die Liebe, die bereits vor der Familienplanung da war.

7 Verhüten Sie

Nein, leider zählt Stillen nicht zu den sicheren Verhütungsmitteln. Nichts wird die langsam wieder erwachende Lust mehr zerstören als eine erneute ungeplante Schwangerschaft. Falls Sie hormonell verhüten möchten, eignen sich hierzu sogenannte Pillen ohne Östrogen. Falls Sie aus weiteren Gründen nicht hormonell verhüten wollen, können Sie nach wie vor Kondome in Erwägung ziehen. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Gynäkologen beraten und sprechen Sie unbedingt an, dass Sie momentan stillen.