Naturfreundehäuser machen Familienausflüge in die Natur preiswert

Wie schön ist es, bei sonnigem Wetter mit der Familie einen Tag am See zu verbringen oder in den Bergen zu wandern. Schade nur, dass Familienausflüge häufig am Abend enden müssen, weil Hotelaufenthalte Familien oft zu teuer sind. Eine Alternative können Übernachtungen in Naturfreundehäusern sein.

Naturfreundehäuser ermöglichen Ausflugsspass im Freien

In der Natur können sich Familien super erholen, vor allem, wenn sie in
Naturfreundehäusern auch über Nacht bleiben können. Foto: iStock, Thinkstock

Mit der Familie ein paar Tage Natur zu tanken – das tönt doch gut! Doch Übernachtungen können ins Geld gehen. Preiswerte Alternativen bieten Naturfreundehäuser, die an rund 70 landschaftlich reizvollen Orten in der Schweiz liegen; am Wald, auf Hügeln, am Fluss oder See. Genau dort eben, wo sich Natur hautnah erleben lässt und Familienausflüge Spass machen.

Schlichte Unterkünfte für Familienausflüge

Familienfreundlich ja, fünf Sterne nein: Ein Naturfreundehaus ist schlicht, aber einladend. In der Regel lädt mindestens eine grosse Küche zum Kochen ein, im Esszimmer kann gegessen werden. Doch nicht alle Naturfreundehäuser richten sich an Selbstversorger, 15 Häuser bieten auch Gastronomie. Immer sind Naturfreundehäuser Orte der Begegnung, die allen Menschen offen stehen, gleichgültig, ob sie Mitglied im Naturfreundeverband sind oder nicht. Für Familien gibt es Mehrbettzimmer zum Übernachten. Bettwäsche muss für Familienausflüge ins Naturfreundehaus mitgebracht werden.

Familienausflüge: Spass und Sport in der Natur

Alle Menschen, unabhängig vom Geldbeutel, sollen die Möglichkeit haben, sich in der Natur zu erholen, Spass zu haben und Sport zu treiben. Für diese Ziele setzen sich die Naturfreunde mit grossem Engagement ein. «Berg frei» heisst entsprechend der traditionelle Gruss. Seit den 80er Jahren ist zunehmend auch der Naturschutz in den Fokus der Naturfreunde geraten. Denn um sich in der Natur erholen zu können, ist ein intaktes Ökosystem notwendig. So verstehen sich die Naturfreunde heute als «Verband für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport und Kultur». Darüber hinaus werben sie für ökologisch vertretbaren Tourismus.

Geschichte der Naturfreunde

Die Naturfreundehäuser gehören den Schweizer Naturfreunden, die mit ersten Ortsgruppen ab Anfang des 20. Jahrhunderts in Zürich, Luzern und Bern, dann in Biel, St. Gallen und Winterthur starteten. Das erste Naturfreundehaus entstand am Säntis. Die Schweizer Naturfreunde sind Teil des Internationalen Naturfreundeverbandes mit Sitz in Wien, einer international tätigen Umwelt-, Kultur-, Freizeit- und Touristikorganisation, die es in 48 Ländern der Erde gibt. Naturfreunde finden sich nicht nur in Europa, sondern auch in einigen afrikanischen Ländern, ausserdem in Georgien, Israel, Nepal, Pakistan, im Iran, in Kanada und den USA, in Chile und Australien. Insgesamt zählt die Organisation weltweit rund eine halbe Million Mitglieder.

Besonders für Familienausflüge geeignete  Naturfreundehäuser

La Prise-Milord

Während die Kinder auf dem Spielplatz toben und Schafe füttern, freuen sich Eltern beim Grillen über den tollen Ausblick aus 860 Meter Höhe ins Tal. Das Naturfreundehaus La Prise-Milord (Westschweiz) liegt nördlich von St. Sulpice im Val-de-Travers.

Haus Beatenberg

Idylle pur: Vom Haus Beatenberg (Berner Oberland) lässt sich auf Eiger, Mönch, Jungfrau und den Thunersee blicken. In der grossen Küche mit Backöfen lässt sich gut auf einem Holz- und 2 Elektroherden kochen. Die Gegend bietet vielfältige Ausflugsmöglichkeiten. Bei schlechtem Wetter freuen sich Familien über das Lese- und Spielzimmer.

Haus Sonnenberg

Absolut ruhig und an verkehrsfreier und sonniger Lage zwischen Sihlsee und Zürichsee auf 1092 Metern Höhe liegt das Haus Sonnenberg (Mittelland zwischen Zürich und Innerschweiz). Kinder freuen sich über den Spielplatz mit Korbballspielfeld und Tischtennisplatte und über die Spielbaracke, die vor schlechtem Wetter schützt. Das Haus ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen. Auch Ausflüge zum Sihlsee und Zürichsee, nach Luzern und Zürich, in die Rosenstadt Rapperswil mit Schlossbesuch oder Knies Kinderzoo und Alpamare bieten Spass und Abwechslung.

Haus Bambrüsch

Wer im Haus Brambruesch ob Chur(Ostschweiz Kanton Graubünden) übernachtet, kann im Sommer wandern, die Rodelbahn Pradaschier hinabsausen, Bike-Touren unternehmen, Dirtsurfen und Bikeboarden. Im Winter fordern Skifahren und Schneeschuhwandern und das Rodeln auf der Schlittelbahn alle Familienmitglieder heraus.

Preise für Übernachtungen

Wer sich für eine Übernachtung in einem Naturfreundehaus interessiert, kann auf der Seite www.naturfreunde.ch stöbern. Hier sind alle Naturfreundehäuser aufgelistet. Per Mail oder Telefon lässt sich Kontakt mit den Betreibern aufnehmen. Für eine Direktmitgliedschaft bei den Naturfreunden Schweiz (NFS) zahlen Jugendliche 45 Franken, Erwachsene 100 Franken, und Familien 140 Franken. Preiswerter ist die Mitgliedschaft bei einer NFS-Sektion.

Ein Preisbeispiel für eine Übernachtung in einem Naturfreundehaus finden Sie hier: www.naturfreundehaeuser.ch

Möglich ist es, direkt eines der Freizeitangebote mit zu buchen, die vom Klettersteig bis zur Hochtour, von der Ski- und Schneeschuhtour bis zum mehrtägigen Trecking reichen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter