Ein Festmahl für Piepmätze: Vogelfutter selber machen

Vögel faszinieren viele Kinder. Umso schöner, wenn sie direkt vor dem Fenster vom bereitgestellten Vogelfutter naschen. Wir zeigen, wie Sie mit Kindern selber Meisenknödel und Vogelfutter selber machen können.

Bild: 1 von 10

Vogelfutter selber machen: Los gehts!

Los geht`s mit der Futterherstellung!

Foto: sasimoto, iStock, Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

 

Mit selbstgemachtem Vogelfutter können Kinder in die Welt der Vögel eintauchen. Welche Vögel fressen was? Wie muss die Futterstation platziert werden? Wer Vogelfutter selber macht, lernt gleichzeitig viel über die süssen Flugtiere.

Welche Vögel können gefüttert werden?

Die Kleinvögel, die Sie mit dem selbstgemachten Vogelfutter erreichen können, sind in zwei Gruppen einzuteilen: die Körnerfresser und die Weichfresser. Zur ersten Gruppe gehören Finken, Sperlinge, Ammern, Meisen, Kleiber und Spechte. Zu den Weichfressern zählen Amseln, Rotkehlchen und Stare.

Wenn die Böden gefroren sind, macht es Sinn, für die Vögel ein Futterhäuschen aufzustellen

Wenn die Böden gefroren sind, macht es Sinn, für die Vögel ein Futterhäuschen aufzustellen. (Bild: sasimoto/iStock, Thinkstock)

Alle diese Vogelarten können laut Vogelwarte Schweiz im Winter ohne zusätzliche Fütterung durch Menschen überleben. Aus diesem Grund ist weniger Futter manchmal mehr. Wenn Schnee oder Frost den Zugang zu den natürlichen Futterquellen verwehrt, schadet es aber nicht, wenn Menschen Futterstationen zur Verfügung stellen.

Wenn die Vögel das ganze Jahr vom Menschen gefüttert werden, fehlen ihnen Mineralstoffe. Ihr natürliches Futter würde diese enthalten. Deshalb sollten die Vögel nur im Winter gefüttert werden.

Vogelfutter selber machen – so geht`s:

Zutaten für das Futter

  • 300 g Kokosfett
  • 100 g Haferflocken
  • 100 g Haselnüsse
  • 100 g Sonnenblumenkerne

Zusätzliches Material

  • 1 Orangen- oder Gemüsenetz aus dem Supermarkt
  • Schnur
  • Schönes Band
  • Schere
  • Ein paar Schrauben
  • Guetzliförmli
  • Eine alte Tasse
  • Alufolie

Dauer: circa 2 Stunden

Zuerst werden die Haselnüsse fein gehackt. Dann geben Sie das Kokosfett in eine Pfanne und erwärmen das Fett so lange, bis es flüssig wird. Geben Sie Haferflocken, Nüsse und Sonnenblumenkerne hinzu. Nun soll das Futter circa 15 Minuten im warmen Fett liegen damit sich die Haferflocken mit Fett vollsaugen. Stellen Sie das Futter anschliessend an einen kühlen Ort (Bsp. Balkon) bis es erkaltet und das Fett hart wird.

Ein Meisenknödel selber machen ist leicht und kann vielerorts gut aufgehängt werden

Ein Meisenknödel selber machen ist leicht und kann vielerorts gut aufgehängt werden. (Bild: sasimoto/iStock, Thinkstock)

Drei Möglichkeiten Vogelfutter selber zu machen

Klassischer Meisenknödel
Aus der Futtermasse werden Kugeln geformt. Schneiden Sie einen Kreis aus dem Orangennetz aus und legen Sie die Futterkugel hinein. Oben mit einer Schnur zubinden und fertig ist der Meisenknödel.

Motiv-Futter
Bei dieser Futterform befestigen Sie zuerst eine kleine Schraube an einem Band. Dann legen Sie die Guetzliförmli auf eine Alufolie und füllen sie bis zur Hälfte mit Vogelfutter. Dann legen Sie die Schrauben in die Futtermasse. Zum Schluss füllen Sie das Förmli mit weiterem Futter auf. Diese Variante eignet sich auch als Geschenk für alle Vogelliebhaber.

Tassen-Vogelhäuschen
Nehmen Sie eine alte Tasse und füllen Sie diese mit der Futtermasse. Auf der Seite, wo sich der Henkel befindet sollte mehr Futtermasse sein, als im Rest der Tasse. So bleibt das Futter, wenn die Tasse im Baum hängt, vor Nässe geschützt und der Vogel kann gut landen. Ideal für Schnellbastler.

Was müssen Sie beachten, wenn Sie Vogelfutter selber machen?

  1. Im Vogelfutter dürfen keinesfalls salzige, gewürzte oder verdorbene Lebensmittel verarbeitet werden. Auch Brot eignet sich nicht, denn es quillt in den Mägen der Vögel auf.
  2. Das Vogelfutter sollte an einem schattigen Platz aufgehängt werden, da das Fett in der Sonne schnell schmelzen kann und das Futter auseinander fällt.
  3. Katzen lieben es nach Vögeln zu jagen. Plazieren Sie die Futterstation also ausser Reichweite von Miezen.
  4. Futterstationen sollten immer sauber gehalten werden. Im Vogelkot befinden sich gefährliche Bakterien, die Krankheiten auslösen können.
  5. Die Vogelwarte Schweiz rät von übermässigem Füttern ab. Zu viel Futter lockt zu viele Vögel an. Krankheiten können so zwischen den Tieren übertragen werden

 

Ein Vogelhäuschen eignet sich für Kinder gut, um die verschiedenen Vogelarten kennenzulernen

Ist es eine Blau- oder eine Kohlmeise oder gar ein Grünfink, der da pickt? Eine Vogelstation eignet sich gut zum Vögel beobachten. (Bild: sasimoto/iStock, Thinkstock)

Die Vogelwelt mit Kindern entdecken

An der Futterstation lassen sich die Vögel wunderbar beobachten. Hängen Sie die Fressstation in Sichtweite des Fensters auf. Wenn Sie mit Ihren Kindern die Vogelwelt entdecken möchten, können Sie ein Bestimmungsbuch zur Hand nehmen. Welche Vögel sind bei der Station? Ebenfalls interessant ist das Vogelfutter-Experiment. Stellen Sie einen Knödel nur mit Haferflocken und Fett und einen mit Körnern und Fett bereit. Welche Vögel fressen wo? Welche Vögel sind Weich- welche Körnerfresser?

Viel Spass beim Füttern, Bobachten und Erforschen!

 

Aktiv mit OMO

Aktiv mit OMO

Die Rubrik Freizeit wird Ihnen präsentiert von OMO. OMO ist Ihr Experte für saubere Wäsche und strahlende Farben. Kinder sind aktiv und sollten Ihre Umwelt unbeschwert entdecken können. Ob bei Abenteuern in der Natur, beim Sport oder anderen Freizeitaktivitäten, Schmutz gehört einfach dazu. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter