Saisonaler Genuss! Rezept für eine feine Rhabarberwähe

 

Kein Frühling ohne Rhabarberwähe!

Frühling is(s)t... Rhabarberwähe! Bild: iStock

Nicht jeder hat gern Rhabarberkuchen. Wer das süss-säuerliche Gemüse aber mag, wird dieses einfache Rhabarberwähen-Rezept lieben. 

Zutaten für 1 Rhabarberwähe

Für den Mürbeteig

  • 175 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 80 g Butter

Wähen-Belag

  • 3 Stangen Rhabarber
  • 2-3 EL gemahlene  Mandeln
  • 3 Eier
  • 4 EL Zucker 
  • 350 ml Halbrahm
  • ½ Teelöffel Vanille-Extrakt
  • 1 Kuchenteig (kann man natürlich auch selber machen!)

Zubereitung 

Natürlich schmeckt eine Rhabarberwähe auch mit Fertigkuchenteig fein. Wer Zeit und Musse hat, backt den Mürbeteig selbst. Der Teig lässt sich auch prima am Vortag zubereiten. 

Alle Zutaten für den Teigboden zusammen kneten, in Cellophan einwickeln und für gut zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Wähenform einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Dann Wähenteig ausrollen, in das Backblech legen und Rand formen.
Teigboden mit einer Gabel einige Male einstechen und mit Mandeln bestreuen.

Jetzt schälen Sie den Rhabarber und schneiden ihn in daumendicke Ringe und verteilen ihn auf dem Wähenteig. 

Jetzt kommt die nackte Rhabarberwähe für 25 Minuten in den Ofen.

Anschliessend bereiten Sie den Guss zu. Dafür mischen Sie Rahm, Eier, Zucker und Vanilleextrakt und giessen es über den Rhabarber.

Guss auf den Rhabarber geben und die Wähe nochmals für 15 Minuten backen. Die Rhabarberwähe ist fertig, wenn sie Sie goldig anglänzt. En Guete!

Aktiv mit OMO

Aktiv mit OMO

Die Rubrik Freizeit wird Ihnen präsentiert von OMO. OMO ist Ihr Experte für saubere Wäsche und strahlende Farben. Kinder sind aktiv und sollten Ihre Umwelt unbeschwert entdecken können. Ob bei Abenteuern in der Natur, beim Sport oder anderen Freizeitaktivitäten, Schmutz gehört einfach dazu. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter