Facebook Pixel

Rhabarber, Rhabarber! Diese 7 Rezepte müssen Sie kosten

Bei diesen Rhabarber-Rezepten läuft nicht nur uns das Wasser im Munde zusammen, Ihrer Familie wird es ähnlich gehen. Wie wäre es beispielsweise mit einer süssen Rhabarberwähe? Dazu servieren Sie eine erfrischende Rhabarber-Limo!

Rhabarber-Aufstrich auf Röstbrot

Auch mal fein! Röstbrot mit frisch zubereitetem Rhabarber-Aufstrich. Bild: iStock

Endlich, wieder Rhabarber-Saison! Rhabarber-Rezepte sind ein süsser, absolut vitaminreicher und kalorienarmer Hit für die ganze Familie. Oder? Wenn sich bei manch einem Familienmitglied beim Gedanken an Rhabarber der Gaumen zusammenzieht, haben Sie entweder besonders grüne Stangen verwendet - die sind nämlich extra sauer – oder Sie kennen unsere Zubereitungstipps und Rezepte noch nicht.

Rhabarber zubereiten: So schmeckt das Saison-Gemüse nicht sauer!

Rhabarber-Saison

Um Rhabarber-Rezepte zum Familienhit zu machen, verarbeitet man das gesunde Gemüse (ja, Rhabarber zählt offiziell zu den Gemüsesorten) am besten bereits zu Saisonbeginn Anfang April. Je weiter die Saison voranschreitet (Saisonende ist im Juni) desto saurer werden die Stangen.

Je roter die Stangen, desto süsser

Es gibt rote und grüne Rhabarbersorten. Die roten sind milder und süsser. Je dunkler dabei die Farbe ist, desto süsser – und damit kinderfreundlicher schmeckt das Gemüse.

Rhabarber einkaufen und lagern

Rhabarber sollte beim Kauf leicht glänzen, sich knackig anfühlen und an den Enden keine trockenen Stellen aufweisen. Auf dem Markt bekommt man hin und wieder Stangen, deren Schnittstelle noch leicht feucht ist; das ist ein Zeichen, dass er frisch geerntet wurde. Wer Rhabarber das ganze Jahr über geniessen will, kann das Gemüse übrigens gut einfrieren. Eingeschlagen in einem feuchten Tuch und im Kühlschrank gelagert bleibt Rhabarber bis zu vier Tage frisch.

Achtung, giftig!

Immer wieder wird diskutiert, ob Rhabarber giftig ist. Der hohe Gehalt an Oxalsäure kann bei vorbelasteten Menschen, die zu Nierensteinen neigen, tatsächlich leicht giftig wirken. Allerdings müssten hierfür sehr grosse Mengen verzehrt werden. Bei gesunden Kindern und Erwachsenen sind gekochte Rhabarberstangen vollkommen unbedenklich. Die grünen Blätter sollten allerdings in jedem Fall entfernt werden. Jetzt kann’s los gehen: Die besten Rhabarber-Rezepte von süss bis herzhaft finden Sie auf den nächsten Seiten.

In den In-Kneipen wird Rhabarbersaftschorle schon länger selbstverständlich serviert. Zu Recht. Das softpinke Getränk sieht nicht nur wahnsinnig toll aus, sondern schmeckt auch sehr erfrischend.

Zutaten für 1Liter Rhabarber-Limonade

  • 800g Rhabarber
  • 1200 ml Wasser
  • 300 g Zucker
  • 4 Limetten
  • evtl. Eiswürfel

Zubereitung einer frischen Rhabarber-Limonade

Den Rhabarber waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Limetten auspressen und den Saft gemeinsam mit den restlichen Zutaten in einen Topf geben. Das Ganze zum Kochen bringen und so lange rühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.

Circa zehn Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Nun ein Sieb mit einem Küchentuch auslegen und das Ganze in eine grosse Schüssel stellen, die ausgekühlte Rhabarber-Limonade hineingeben und so lange warten, bis die Limo vollständig durch das Sieb geflossen ist. Fertig ist die Limo und kann nun mit Eiswürfeln serviert werden.

Rezept-Tipp: Rhabarber-Sirup selber herstellen

Wer die Limo nicht immer frisch zubereiten oder vielleicht auch mal an einen Rhabarber-Prosecco servieren mag, stellt sich einen Rhabarber-Sirup her. Für eine Flasche köcheln Sie 2 Kilo rote Rhabarberstangen mit 2 Liter Wasser für 30 Minuten. Pressen Sie den Saft anschliessend mit einem Küchentuch durch ein Sieb und kochen das Ganze mit 500 g Zucker und dem Saft einer Zitrone nochmals auf, bis sich der Rhabarbersirup auf ca. 750 ml reduziert hat. Rhabarbersirup hält sich verschlossen gut bis zu einem Jahr.

Nicht jeder hat gern Rhabarberkuchen. Wer das süss-säuerliche Gemüse aber mag, wird dieses einfache Rhabarberwähen-Rezept lieben.

Zutaten für 1 Rhabarberwähe

Für den Mürbeteig

  • 175 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 80 g Butter

Wähen-Belag

  • 3 Stangen Rhabarber
  • 2-3 EL gemahlene  Mandeln
  • 3 Eier
  • 4 EL Zucker
  • 350 ml Halbrahm
  • ½ Teelöffel Vanille-Extrakt
  • 1 Kuchenteig (kann man natürlich auch selber machen!)

Zubereitung

Natürlich schmeckt eine Rhabarberwähe auch mit Fertigkuchenteig fein. Wer Zeit und Musse hat, backt den Mürbeteig selbst. Der Teig lässt sich auch prima am Vortag zubereiten.

Alle Zutaten für den Teigboden zusammen kneten, in Cellophan einwickeln und für gut zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Wähenform einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Dann Wähenteig ausrollen, in das Backblech legen und Rand formen.
Teigboden mit einer Gabel einige Male einstechen und mit Mandeln bestreuen.

Jetzt schälen Sie den Rhabarber und schneiden ihn in daumendicke Ringe und verteilen ihn auf dem Wähenteig.

Jetzt kommt die nackte Rhabarberwähe für 25 Minuten in den Ofen.

Anschliessend bereiten Sie den Guss zu. Dafür mischen Sie Rahm, Eier, Zucker und Vanilleextrakt und giessen es über den Rhabarber.

Guss auf den Rhabarber geben und die Wähe nochmals für 15 Minuten backen. Die Rhabarberwähe ist fertig, wenn sie Sie goldig anglänzt. En Guete!

Von wegen Rhabarber-Rezepte gibt es nur in Süss! Ein herzhaftes Rhabarber-Chutney schmeckt unsagbar köstlich mit Käse, Fisch oder hellem Fleisch. Und die Zubereitung ist denkbar einfach!

Zutaten für ein Glas Rhabarber-Chutney

  • 500 g Rhabarber
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Apfel
  • 120 g Rohzucker
  •  ½ TL Salz
  • 1 TL Senfkörner
  • 6 Pimentkörner
  • 1 dl Obstessig
  • 1 dl Wasser

Zubereitung

Rhabarber, Zwiebeln, Knoblauch und den Apel klein schneiden, anschliessend mit allen übrigen Zutaten in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Das Ganze muss hin und wieder umgerührt werden und insgesamt circa 30 Minuten köcheln.

Das Rhabarber-Chutney nun noch in saubere, heiss ausgespülte Gläser füllen und gut verschliessen; so ist es für mehrere Wochen haltbar.

Ein gesunder Start in den Tag, der auch noch gut schmeckt: Wer so ein Rezept für die ganze Familie sucht, sollte es mit diesem roten und veganen Power-Porridge mit Rhabarber-Kompott versuchen.

Zutaten für 1 Portion Rhabarber-Porridge

  • 50 g Haferflocken
  • 1 TL Leinsamen
  • 150 ml Mandelmilch
  • 50 ml Wasser
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 EL Mandelsplitter
  • 50g Beeren nach Belieben (z.B. Brombeeren)
  • 150g Rhabarber
  • 50g Zucker
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung

Mandelmilch, Wasser, Mark einer Vanilleschote und Ahornsirup in einen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Nun Haferflocken und Leinsamen unterrühren und das Ganze bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten quellen lassen, eventuell einmal umrühren.

Währenddessen die Rhabarberstangen in kleine Stücken schneiden und mit drei Esslöffel Wasser, dem Zucker und Zimt in einem Topf zum Kochen bringen. 20 Minuten köcheln lassen und dabei hin und wieder umrühren.

Anschliessend verteilen Sie das bereits ausgekühlten Rhabarberkompott auf dem Porridge. mit den Beeren und den Mandelsplittern dekorieren und geniessen.

Tipp: Dieses Rhabarber-Rezept lässt sich prima am Vorabend vorbereiten.

Weitere gesunde Frühstücksideen finden Sie hier. 

Rhabarber auf’s Brot? Und ob das schmeckt! Ob zum Abendessen oder Frühstück: Dieses Rhabarber-Rezept ist ein echter Allrounder.

Zutaten für 1 Portion

  • 4 Scheiben Ciabatta
  • 300g Rhabarber
  • 50ml Wasser
  • 150g Zucker
  • eine Prise Zimt
  • 3 EL Olivenöl

Zubereitung

Rhabarber waschen, in kleine Stücken scheiden und gemeinsam mit dem Wasser, dem Zimt und dem Zucker in einen Topf geben. Das Ganze zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze circa 20 Minuten köcheln lassen.

Sobald eine sämige Masse entstanden ist, wird der Rhabarber-Aufstrich vom Herd genommen. Gut auskühlen lassen. Währenddessen Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Brotscheiben darin anrösten bis sich eine gold-braune Kruste bildet. Brot aus der Pfanne nehmen, mit dem Rhabarber-Aufstrich bestreichen und servieren!

Noch ein Tipp: Wer mag, streicht noch etwas Frischkäse unter die Rhabarber-Masse.

Gerade jetzt zur Saison sind Rhabarber-Desserts sind eine leichte und frische Idee.

Zutaten für die Rhabarber-Tarte

  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 180 g Mehl 
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier
  • 250 g Ricotta
  • 150 g Mascarpone
  • 100 g Rahm
  • 3 EL Zucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Msp. gemahlener Ingwer
  • 1 Msp. gemahlener Kardamom
  • 4 Stangen Rhabarber

Zubereitung

Für den Boden werden die Mandeln, Mehl, Puderzucker, Vanillezucker, kalte Butter, Puderzucker sowie einem Ei miteinander verknetet bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig  anschliessend in Frischhaltefolie wickeln und circa eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Nun den Teig ausrollen und eine gefettete und gemehlte Tarte-Form damit auskleiden. Nun das Ganze für circa zehn Minuten bei 180 Grad backen und währenddessen die Füllung zubereiten. Dafür wird der Rhabarber gewaschen, in kleine Stücken geschnitten und kurz beiseite gestellt. Die restlichen Zutaten miteinander verrühren bis eine glatte Creme entsteht. Nun den vorgebackenen Boden aus dem Ofen holen, die Creme darauf verstreichen und die Rhabarber-Stücke darauf verteilen.

Die Tarte nun weitere 30 Minuten backen, anschliessend auskühlen lassen und mit etwas Schlagrahm servieren.