Facebook Pixel
Freizeit > Spielen

Nicht nur für Kinder - Kennenlernspiele machen auch Erwachsenen Spass

Für Kinder ist es immer aufregend, neue Kinder zu treffen. Manche gehen es neugierig und aufgeschlossen an, andere eher vorsichtig und zögerlich. Kennenlernspiele sind beim ersten Zusammentreffen nicht nur hilfreich. Sie machen auch noch Lust auf Neues und fördern spielerisch die Abenteuerlust.

Kennenlernspiele erleichtern die Kontaktaufnahme zwischen Kinder

Lustige Kennenlernspiele lockern das Aufeinandertreffen der Kinder auf! Foto: iStock, Thinkstock

Hier finden Sie diese 5 Kenenlernspiele:

Spinnennetz

Eines der einfachen Kennenlernspiele, das immer ankommt. Alle können zusehen, wie sich die Dinge entwickeln. Besonders schön in der «bunten» Variante.

So geht es:

Zuerst wird ein grosses, farbiges Wollknäuel besorgt. Alle Mitspieler sitzen (oder stehen) im Kreis. Ein Mitspieler nimmt das Knäuel und hält das Wollende fest in der Hand. Er beginnt das Spiel, indem er einer Person das Knäuel zuwirft und dabei laut seinen Namen ruft. «Ich bin Thomas!» So geht es immer weiter. Der Mitspieler mit dem Knäuel hält den Wollfaden fest und wirft die Wolle einem weiteren Mitspieler zu, der noch keine Wolle hat. So entsteht ein schönes Netz in der Mitte der Gruppe. Haben alle Spieler ein Stück Wolle in der Hand, wird das Netz wieder abgebaut, indem die Wolle der Person, von der man es in der ersten Runde erhalten hat, zuwirft und deren Namen nennt. Dies geht solange, bis das Netz komplett abgearbeitet ist.

Variante mit mehreren bunten Farbknäueln: Anstatt das Netz mit den Namen wieder abzubauen, wird ein Knäuel mit einer andere Farbe genommen (dazu braucht man einen Helfer) und «weitergesponnen», zum Beispiel mit der Frage nach der Lieblingsfarbe, dem Hobby oder dem Lieblingstier. Jedes mal wechselt die Farbe. Nach und nach entsteht ein wunderschönes buntes «Spinnennetz».

Kennenlernspiele erleichtern die Kontaktaufnahme zwischen Kinder

Wer sich bei diesem Kennenlernspiel nicht schnell die Namen merken kann, muss in die Mitte! Foto: Design Pics, Thinkstock


Kennenlernspiele sollten eine einfache, aber wirkungsvolle Mechanik haben. Nach kurzer Zeit gewinnt dieses Eigendynamik und kann je nach Temperament der Mitspieler sehr rasant und temperamentvoll werden. Tic Tac ist eines der Kennenlernspiele, das gute Laune garantiert!

So geht es:

Ein Mitspieler steht in der Mitte, die anderen bilden auf Stühlen einen Kreis um ihn herum. Der Spieler in der Mitte gibt die Kommandos an einen der Mitspieler auf den Stühlen. Bei dem Kommando «Tic» muss der angesprochene den Namen der Person links von ihm sagen. Bei dem Kommando «Tac» dann natürlich den Namen der Person, die rechts von ihm sitzt. Kommt das Kommando «Tic Tac», muss sich jeder so schnell wie möglich einen neuen Platz suchen, auch der Kommandogeber in der Mitte. Derjenige, der keinen Platz bekommt, geht nun in die Mitte und gibt die Kommandos.
Ein «Tic Tac» darf erst nach mindestens fünf einzelnen Kommandos gegeben werden. Wer einen falschen Namen sagt, muss in die Mitte.

Kennenlernspiele erleichtern die Kontaktaufnahme zwischen Kinder

Dieses Kennenlernspiel bringt einem nicht nur die Namen, sondern auch Begrüssungsformen aus aller Welt bei. Foto: iStock, Thinkstock


Besonders schön sind immer Kennenlernspiele, bei denen Stimmung aufkommt. Alle haben Spass und lernen ganz nebenbei etwas über andere Kulturen.

So geht es:

Die verschiedenen internationalen Begrüssungsrituale werden in doppelter Ausführung auf Zettel geschrieben (bei ungerader Teilnehmerzahl eine Begrüssungsart drei Mal schreiben). Alle Zettel werden zusammengefaltet und gemischt, dann zieht sich jeder einen und merkt sich gut sein Begrüssungsritual. Ab sofort wird nicht mehr gesprochen.
Nun müssen die «beiden Landsleute» sich durch die jeweilige Begrüssungsgeste finden. Dabei soll natürlich der Name ausgetauscht werden. Dieses Spiel kann öfter wiederholt werden, damit möglichst viele Begrüssungen unter das «internationale Publikum» kommen.

Indien: mit gefalteten Händen verbeugen. China: mit aufeinander liegenden Händen verbeugen. Eskimo: Nasen aneinander reiben, Haiti: überlanges Händeschütteln mit wiederholten Verbeugungen. Frankreich: Kuss auf die Wangen. Indianer: erhobene rechte Hand. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt - man kann auch neue Rituale erfinden und so Paare bilden.

Eine einfachere Variante für eine kleinere Gruppe: einfach reihum die unterschiedlichen Begrüssungen durchspielen und dabei jeweils den Namen sagen.

Kennenlernspiele erleichtern die Kontaktaufnahme zwischen Kinder

Kreativität verbindet - das beweist dieses Kennenlernspiel! Foto: Goodshot, Thinkstock


Malen war schon immer eine Lieblingsbeschäftigung für Kinder. Kennenlernspiele mit Malen gibt es seltener. Hier kommt der Klassiker einmal mit überraschend lustigen Ergebnissen. Sorgen Sie für ausreichend Papier und bunte Stifte. Die besten Ergebnisse ergeben eine kleine Ausstellung.

So geht es:

Die Kinder finden sich in Paaren zusammen, jedes Paar erhält ein grosses Blatt und einen (bunten) Stift. Die Kinder sitzen sich jeweils gegenüber und fassen beide den Stift gemeinsam an. Nun sollen sie etwas (Haus, Puppe, Tier, Auto) malen und ihre Namen drunter schreiben. Damit kommt man schnell ins Gespräch und verliert die Berührungsängste.

Kennenlernspiele erleichtern die Kontaktaufnahme zwischen Kinder

Bei diesem Kennenlernspiel muss sich der Suchende ganz auf das Summen der Gruppe verlassen. Foto: iStock, Thinkstock


Bei Radar entsteht Gruppendynamik, die alle mitreisst. Wenn alle gemeinsam „funken“ bildet sich schnell ein Gemeinschaftsgefühl.

So geht es:

Die Gruppe sucht einen Gegenstand im Zimmer aus (zum Beispiel ein Kissen). Ein Mitspieler, der vorher den Raum verlassen hat, muss den Gegenstand erraten.
Die Gruppe muss ihm helfen, indem sie summt. Kommt er dem gesuchten Gegenstand näher, dann summt die Gruppe lauter, entfernt er sich, so summt die Gruppe leiser. Wenn der Suchende den Gegenstand gefunden hat, ist der nächste dran.
Sobald alle das Spiel verstanden haben, kann man es noch steigern. Hierfür wird sich eine weitere auszuführende Aktion ausgedacht (z.B. das Kissen auf den Tisch zu legen). Der Spielverlauf ist dann wieder derselbe.

Hier ist eine Fundgrube für Gruppenspiele aller Art, nicht nur Kennenlernspiele:

www.gruppenspiele-hits.de