Facebook Pixel

Lerntipps: Sport verhilft zu guten Noten

Ihr Kind schreibt in der Schule schlechte Noten, obwohl es viel Zeit am Schreibtisch verbringt? Dann sollte es mehr Zeit auf dem Sportplatz verbringen. Wir zeigen Ihnen in unseren Lerntipps für Schüler, warum Bewegung so wichtig ist.

Lerntipps: gute Noten durch Bewegung

Lerntipps: Klettern sorgt für eine Menge Bewegung und gute Noten. Foto: Pixinoo, iStock, Thinkstock

Wenn die Noten in der Schule nicht zufriedenstellend sind, hat das Kind vielleicht nicht genug gelernt. Doch der Lerntipp mehr Zeit am Schreibtisch zu verbringen kann kontraproduktiv sein. Denn das viele Sitzen schadet dem Schulerfolg.

Studien untermauern Bedeutung des Sports für Lernerfolg

Bewegung verbessert die Noten, fanden Wissenschaftler der Universität Göteborg in Schweden heraus. Im Rahmen einer Studie trieben rund 400 zwölfjährige Schüler zwei Stunden zusätzlichen Sport pro Woche. Im Vergleich zu den Leistungen der Schüler vor Beginn des zusätzlichen Sports und zu einer Kontrollgruppe, die keinen zusätzlichen Sport trieb, fiel den Schülern das Lernen mit Sport wesentlich leichter. «Die zusätzliche Bewegung verdoppelte bei den Kindern die Chance, die Lernziele zu erreichen», so das Fazit.

Die schwedische Studie ist nicht die erste wissenschaftliche Untersuchung, die einen Zusammenhang zwischen Bewegung und geistiger Fitness herstellt und damit wichtige Lerntipps für Schüler liefert. Bewegung spiegelt sich in Schulnoten wider, ergab auch eine schottische Studie mit rund 5‘000 Kindern. Als die Kinder elf Jahre alt waren, untersuchten Forscher im schottischen Dundee, wie oft sie Sport trieben und wie ihre Schulnoten in Mathematik, Englisch und Wissenschaft ausfielen. Diese Vorgehensweise wiederholten sie zwei Mal im Alter von 13 und 16 Jahren.

Die Noten wurden besser, je mehr sich Kinder bewegten, zeigte der Vergleich der Daten. Darüber hinaus folgerten die Wissenschaftler, dass es Kindern nicht nur körperlich, sondern auch geistig gut tut, schon früh mit Sport zu beginnen. «Die Teenager, die bereits als Elfjährige vergleichsweise viel Sport trieben, hatten in allen Altersstufen in allen drei Fächern bessere Noten als die weniger Aktiven», berichtete das Schweizer Fernsehen über die Studie.

Lerntipp: Warum Sport das Lernen erleichtert

Gute Schüler sind sportliche Schüler. Sport erspart zwar nicht den Blick in Bücher und das Pauken von Vokabeln, doch er erleichtert das Lernen. Er sorgt dafür, dass das Gehirn besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Die Kinder, auch Erwachsene, fühlen sich fitter und wacher. Das Konzentrationsvermögen steigt. «Sport ist Hirntraining», heisst es deshalb bei der Schweizerischen Hirnliga. Kommt der Kreislauf in Schwung und bewegen sich die Muskeln, werden Hormone wie Serotonin und Dopamin ausgeschüttet, die neue Verbindungen zwischen den Gerhirnzellen wachsen lassen. So wird das Denkvermögen vielseitiger und flexibler.

So lässt sich Bewegung in den Alltag einbauen

Sportkurs machen

Schulsport reicht nicht aus. Mag Ihr Kind mit einem Freund oder einer Freundin einen Sportkurs in der Freizeit besuchen? Wichtig ist, dass dem Kind das Sportangebot Spass macht, denn nur dann wird es gut mitmachen und von der Bewegung profitieren. Vereine bieten kostengünstig Training an.

Draussen spielen

Manche Kinder mögen keinen regelmässigen Sporttermin am Nachmittag. Sie schätzen unverplante Freizeit. Umso wichtiger ist es, dass sie draussen spielen, im Park, im Wald, auf dem Spielplatz, im Hof. Auch Verstecke und Fangen, Seilchen und Gummitwist springen, Rollschuh fahren, auf dem Einrad balancieren und auf Bäume klettern sorgen für eine Menge Bewegung. Alleine macht das wenig Spass. Ermuntern Sie Ihr Kind, sich zu verabreden, wenn es auf der Strasse keine Mitspieler findet.

In der Wohnung toben

Kinder haben Bewegungsdrang, aber nicht immer Lust rauszugehen. Doch auch in der Wohnung lässt sich es sich gut austoben. Ein Trampolin, Seile, eine Balancierschnecke, eine Schaukel und ein Basketballkorb bieten vielseitige Bewegungsanreize im Kinderzimmer. Darüber hinaus bringen Luftballon-Spiele viel Bewegung

Zu Fuss zur Schule

Ihr Kind wird jeden Tag mit dem Auto zur Schule gebracht? Überprüfen Sie, ob das Elterntaxi wirklich notwendig ist. «Kinder, die zu Fuss zur Schule gehen, integrieren einen Teil der notwendigen Bewegung und Frischluftaktivität in ihren Alltag», informiert VCS Verkehrs-Club Schweiz. «Sie treffen ausgeglichener in der Schule ein, können sich besser konzentrieren und sind leistungsfähiger.»

Gemeinsam Sport treiben

Nicht nur Kindern, auch Erwachsenen tut Sport gut. Gemeinsam Sport zu treiben, macht Spass und schweisst die Familie zusammen. Joggen, Schwimmen, Skaten, Reiten – viele Sportarten begeistern Kinder und Erwachsene gleichermassen.

Lernmethode: Vokabeln pauken in Bewegung

Kinder müssen beim Hausaufgaben lernen nicht sitzen. Eine effektive Lernmethode ist das Lernen in Bewegung. Texte für die Schule lassen sich im Gehen lesen, Vokabeln beim Balancieren lernen.

Informationen des Bundesamtes für Gesundheit zum Thema «Ernährung und Bewegung»

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter