Schwangere Autofahrerinnen sind häufiger an Unfällen beteiligt

Eine Schwangere im zweiten Drittel der Schwangerschaft läuft eher Gefahr in einen Autounfall verwickelt zu werden als eine Nicht-Schwangere.  Dies haben kanadische Forscher in einer Studie zu Autofahren in der Schwangerschaft herausgefunden. Nur Männer gleichen Alters verunfallen mehr.

Autofahren in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft Auto zu fahren ist gefährlicher als sonst.
Foto: Yulia-B, iStock, Thinkstock

Wer schwanger Auto fährt, setzt sich eher dem Risiko aus, in einen Autounfall verwickelt zu werden – vor allem ab dem dritten Monat. Zu diesem Schluss kamen Donald Redelmeier und seine Kollegen vom Sunnybrook Health Sciences Centre in Toronto. Gemäss der  Canadian Medical Association Journal-Ausgabe von Mai werteten sie über 500'000 Daten von Schwangeren aus Kanada aus. Dabei untersuchten sie das Unfallrisiko vor, während und nach der Schwangerschaft der Probanden. Das Resultat ist deutlich: Während den Frauen vor der Schwangerschaft hinter dem Steuer im Schnitt 177 Autounfälle passierten, waren es im zweiten Drittel der Schwangerschaft 252. In der Statistik ist somit während der Schwangerschaft  eine von 50 Frauen in einen Verkehrsunfall involviert. Wer genau schuld an den Unfällen gewesen ist, konnten die Forscher nicht in Erfahrung bringen, doch zeigte sich bei schwangeren Fussgängerinnen und Beifahrerinnen keine erhöhte Unfallquote.

Schwanger Autofahren: Müdigkeit Grund für Unfälle

Massgebend für die vermehrten Unfälle beim Autofahren in der Schwangerschaft sind laut Redelmeier und seinen Kollegen die Begleiterscheinungen der Schwangerschaft: Müdigkeit, Konzentrationsschwäche oder Zerstreutheit. Doch Studienleiter Redelmeier will die Schwangeren nicht auffordern, nicht mehr Auto zu fahren, sondern lediglich achtsamer zu sein.

Schwangere fahren immer noch sicherer Auto als Männer

Schwangere schneiden aber immer noch besser ab, als ihr männliches Pendant. Die Auswertung zeigte deutlich, dass Autofahren in der Schwangerschaft sicherer ist, als wenn ein Mann gleichen Alters hinter dem Steuer sitzt.

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter