Kinderwunschzentrum Bern: zwei Anlaufstellen und ihr Angebot

Ein unerfüllter Kinderwunsch kann Paare sehr belasten. Dank moderner Behandlungsmethoden kann der Körper heutzutage geschickt überlistet werden. In der Region um Bern zählen die Universitäts-Frauenklinik Inselspital sowie das IVF-Labor Lindenhofspital zu den renommiertesten Adressen, wenn es um Reproduktionsmedizin geht.

Das Kinderwunschzentrum Bern kann Ihnen bei unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Das Kinderwunschzentrum in Bern kann Sie bei Ihrem Kinderwunsch unterstützen. Foto: yfcnz1799, iStock, Thinkstock

Das Kinderwunschzentrum in Bern der Universitätsklinik für Frauenheilkunde am Inselspital

Die Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Frauenklinik am Inselspital versteht sich als Anlaufstelle für Frauen und Paare mit unerfülltem Kinderwunsch. Darüber hinaus richtet sich dieses Kinderwunschzentrum in Bern auch an Frauen, die bereits wiederholt Fehlgeburten erlitten haben oder aufgrund von Krebserkrankungen Fertilitätsreserven anlegen möchten.

Zu den ausgewiesenen Spezialgebieten dieses Kinderwunschzentrums zählen die Behandlung bei männlichen Ursachen der Kinderlosigkeit, die In-vitro-Fertilisation ohne Hormonspritzen sowie die Behandlung von Störungen der Embryoeinnistung in die Gebärmutterschleimhaut. Das Team hoch qualifizierter Ärzte bietet neben jahrelang erprobten und etablierten Behandlungsmethoden auch neue und innovative Therapieansätze an. Dabei hängt die Wahl der jeweiligen Methode von den individuellen Ursachen der Kinderlosigkeit sowie den Wünschen des Paares ab. Als besonders vielversprechende Methode gilt die künstliche Befruchtung ohne Hormonspritze IVF-Naturelle®. Laut dem Leiter der Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Prof. Dr. med. Michael von Wolff eignet sich IVF-Naturelle® für Frauen mit einem regelmässigen Zyklus sowie für Frauen, bei denen es zahlreichen Gegenanzeigen für eine klassische In-vitro-Fertilisation gibt.

Die Kosten für eine künstliche Befruchtung werden in der Schweiz nicht von der Krankenkasse übernommen. Die Krankenkasse trägt jedoch die Kosten, die für Untersuchungen zur Feststellung der Unfruchtbarkeit anfallen, sowie meist auch jene für hormonelle Stimulation sowie Insemination. Die selbst zu tragenden Kosten für die verschiedenen Techniken der künstlichen Befruchtung liegen zwischen CHF 2100 für IVF-Naturelle und CHF 7100 für In-vitro-Fertilisation/Intracytoplasmatische Spermieninjektion.

Weitere Informationen zum Kinderwunschzentrum Bern am Inselspital

Kinderwunschzentrum Bern – IVF-Labor Lindenhofspital

Das Lindenhofspital in Bern bietet seit 1997 Kinderwunschbehandlungen an. Sein IVF-Labor ist eines der bedeutendsten Kinderwunschzentren der Schweiz und kann auf unzählige Erfolgsgeschichten zurückblicken. Das erfahrene und überaus qualifizierte Team der IVF-Abteilung kümmert sich um betroffene Paare, deren Kinderwunsch bislang unerfüllt geblieben ist.

Zu den angebotenen Behandlungen zählen unter anderem In-vitro-Fertilisation, Intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI), Kryokonservation von Spermien sowie von befruchteten Eizellen, Spermiogramme sowie die Einlagerung von Keimzellen. Für die psychologische Unterstützung befinden sich speziell ausgebildete Psychologen und Psychiater im Haus.

Die Kosten für eine künstliche Befruchtung variieren je nach notwendiger hormoneller Stimulation und Dauer der Behandlung. Sie werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Als Richtwert gibt das Lindenhofspital einen Preis von CHF 7000 bis CHF 9000 für eine In-vitro-Fertilisation an. Bei einer ICSI-Behandlung muss mit Mehrkosten von rund CHF 600 gerechnet werden. Bei Interesse an einer der Behandlungen wird um Vereinbarung eines Beratungsgesprächs gebeten.

Weitere Informationen zum Kinderwunschzentrum IVF-Labor am Standort Lindenhof

 

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter