Eine Laterne basteln und den Herbst erhellen

In vielen Schweizer Gemeinden findet im Spätherbst jeweils ein «Räbeliechtliumzug» statt. Für die Kinder ein Highlight im grauen Herbst. Hier erhalten Sie Bastel-Tipps für die herbstlichen Laternen.

Beim Motiv der Laterne können Sie der Fantasie freien Lauf lassen.

Für Ihr Heim oder für den Umzug Ihres Kindes: Laternen sorgen für eine schöne, warme Atmosphäre. (Bild: JordiDelgado/iStock, Thinkstock)

Laternen-Umzüge in der Schweiz

Der Brauch der Räbeliechtli weist Ähnlichkeiten mit der Halloween-Tradition auf. Es geht dabei darum, die Herbstrübe, im Schweizerdeutschen «Räbe» genannt, zu einer schönen Laterne schnitzen.

Während der dazugehörigen Umzüge gehen gesamte Schulklassen oder teilweise die Kinder aus ganzen Städten oder Stadtteilen zusammen auf einen abendlichen Spaziergang und erhellen die dunkle Nacht mit den Lichtern. Mit Kinderliedern und Versen wie «Räbeliechtli, wo gasch hii?». Die Zürichsee-Gemeinde Richterswil veranstaltet sogar jährlich eine «Räben-Chilbi», wo einzelne Laternen auf ein grosses Gerüst auf einem Wagen befestigt werden, die dann ein grosses Gesamtbild ergeben.

Auch für Familien- oder Geburtstagsfest geeignet

Nicht nur mit den herbstlichen Rüben lassen sich stimmungsvolle Laternen für Umzüge basteln, sondern auch aus Papier oder aus Büchsen. Am Lichterumzug in Frauenfeld beispielsweise präsentieren die Kindergarten- und Unterstufenkinder ihre selbstgebastelten Kreationen aus allen Materialien. Um eine besondere Atmosphäre zu kreieren, wird die Strassenbeleuchtung auf der Route eigens für den Umzug fast komplett ausgeschaltet. Viele weitere Schweizer Städte und Dörfer organisieren solche Umzüge für ihre Jüngsten.

Doch auch für Kindergeburtstagsfeste oder für die Dekoration Ihrer Wohnung an dunklen Herbstabenden eignen sich die selbstgebastelten Lampions. Dazu gibt es viele verschiedene Ideen und Bastelanleitungen. Die schönen Lichter lassen sich mit Käseschachteln, Luftballons, Milch- und Eierkartons und vielem mehr herstellen. Damit Sie die Bastelarbeit auch mit Ihren Kleinkindern aufnehmen können, finden Sie hier drei einfache Anleitungen für Herbst-Laternen, um sofort ans Werk zu gehen.

Runde Laterne

Diese Bastelmaterialien benötigen Sie:

  • Eine runde Käseschachtel (Boden und Deckel, zum Beispiel von La vache qui rit)
  • Transparent-Papierbögen in verschiedenen Farben
  • Farbige Fotokarton-Bögen
  • Schere
  • Klebestift und flüssigen Leim
  • Draht und Zange

Der Lampionschirm: Grösse, Farbe und Motiv

Um den Laternen-Schirm anzufertigen, brauchen Sie ein Stück Transparentpapier. Die Masse des Papiers sind der Käseschachtel anzupassen, die die zwei Basisstücke der Laterne ausmacht. Der Papierbogen sollte gut um die Schachtel herum kommen. Man sollte beachten, dass mindestens drei Zentimeter zur Überlappung einberechnet werden, damit der Laternen-Schirm sich nicht als zu knapp erweist.

Mit dem farbigen Fotokarton kann jetzt ein Muster für das zugeschnittene Transparentpapier gestaltet werden. Für Kinder ist es natürlich am einfachsten, simple Motive auszusuchen. Monde, Sterne, Wolken oder Gespenster eignen sich hierzu besonders. Anspruchsvollere Motive können aber auch sehr schön aussehen und an Umzügen für bewundernde Blicke sorgen: Tiere, eine Skyline oder fantasievolle Muster. Die ausgeschnittenen Figuren können dann mit einem Klebestift sorgfältig an das Transparentpapier angebracht werden.

Der jetzt fertig gestaltete Laternen-Schirm kann ganz einfach mit Flüssigleim an die Käseschachtel befestigt werden. Der Deckel der Schachtel sollte ein Loch haben, damit die Kerze später brennen kann. Die obere Fläche des Deckels kann also bis auf einen kleinen Rand herausgeschnitten werden. Wenn möglich sollte man versuchen, die Ober- und die Unterseite gleichzeitig zu bearbeiten, sodass die Passgenauigkeit gewährleistet ist. An dieser Stelle wird Ihr Kind also ein bisschen mehr Hilfe brauchen.

Die letzten Schliffe an der Laterne

Der herbstliche Lampion ist jetzt schon fast fertig. Für einen Umzug ist allerdings noch eine Halterung von Nöten. Dafür braucht man einen circa 20 Zentimeter langen Draht, der mit einer Zange zu einem Halbkreis geformt wurde. Mit einer etwas dickeren Nadel kann man dann in den «Deckel» der Laterne zwei Löcher für den Draht stechen und diesen einhängen. Nun muss nur noch mit flüssigem Klebstoff ein Teelicht oder bei Belieben eine etwas grössere Kerze in die Laterne geklebt werden und schon ist der Lampion bereit für den Umzug oder für Ihre Wohnung.

Services & Newsletter