Facebook Pixel

Kindersitze im Test: In diesen Modellen fahren die Kids sicher mit

Für die Sicherheit ihrer Kinder geben Schweizer gerne ein paar Franken mehr aus. Die Kindersitz-Tests von 2019 zeigen, Sicherheit und Qualität haben durchaus einen Preis, aber häufig nicht den höchsten.

Kindersitze im Vergleich

Kindersitze sollten möglichst bequem, aber vor allem sicher sein. Foto: Tramino, iStock / Getty Images Plus

«Bereits ein Aufprall mit 30 Stundenkilometern gegen ein festes Hindernis kann tödlich sein», warnt der TCS. Der Sicherheitsgurt, der Erwachsene vor Schleuderkräften schützt, nützt Kindern nichts. Weil sie kleiner und leichter sind und darüber hinaus anders gebaut sind, sind sie auf einen guten Kindersitz angewiesen.

Familienleben hat verschiedene unabhängige Kindersitz-Tests von 2019 bis 2016 ausgewertet und stellt die besten Modelle für alle Gewichtsklassen von 0 bis 12 Jahren vor.

Kindersitze mit Isofix werden zum Standard

Auf dem Markt finden sich immer mehr Kindersitze mit «Isofix», einem Befestigungssystem für Kindersitze, bei dem eine starre Verbindung zwischen Karosserie und Kindersitz hergestellt wird. Seit November 2014 müssen neue Fahrzeuge mit Isofix ausgestattet sein. «Bei der Qualität der Isofix-Sitze gibt es deutliche Unterschiede», warnt allerdings der ADAC. «Genau wie bei herkömmlichen Sitzen ist es deshalb für die Eltern wichtig, sich vor dem Kauf gut zu informieren.» Nicht jeder Isofix-Sitz passt in jedes Fahrzeug. Testen Sie den Sitz deshalb am besten vor dem verbindlichen Kauf immer im Auto.

Mitwachsende Kindersitze

Mitwachsende Kindersitze schneiden in den TCS Test schlechter ab. Das liegt daran, dass die Autokindersitze für ein breites Gewichtsspektrum entwickelt worden sind. Beispielsweise gibt es Modelle, die Kinder zwischen neun und 36 Kilogramm, also zwischen circa neun Monaten und zwölf Jahren nutzen können.

Je nach Alter kann der Kindersitz dann umfunktioniert werden. Das klingt zunächst attraktiv für Eltern, denn es muss nicht alle paar Jahre ein neuer Kindersitz her. Doch meist ist der Kompromiss zwischen Altes- und Gewichtsklassen zu hoch und damit die Sicherheit in den jeweiligen Jahren eingeschränkt.

Wichtige Hinweise für Eltern

  • Jacken im Kindersitz öffnen oder ausziehen.
  • Bei aktiviertem Frontairbag darf die Babyschale nur auf dem Rücksitz angebracht werden.
  • Auf die korrekte Anbringung der Babyschale achten.
  • Kinder bis zu zwei Jahren in einem Kindersitz nur rückwärtsgerichtet transportieren.
  • Nicht zu früh in den nächst grösseren Kindersitz wechseln.
  • Auf das korrekte und straffe Angurten achten.
  • Die sichersten Plätze im Auto sind auf der Rücksitzbank.
  • Je nach Auto muss die Kopfstütze demontiert oder umgedreht werden.

Was braucht ein guter Kindersitz?

Sicherheit spielt die wichtigste Rolle, wenn Eltern nach einem guten Kindersitz suchen. Schliesslich soll der Nachwuchs auch bei einem Unfall möglichst gut geschützt sein. Wichtig ist aber auch, dass er sich im Alltag als praktisch erweist und bequem ist.

Darauf sollten Sie beim Kindersitzkauf achten 

  • Der Kindersitz sollte sich einfach bedienen lassen.
  • Der Kindersitz sollte sich dem Körper des Kindes ergonomisch anpassen.
  • Der Kindersitz sollte gut verarbeitet sein und sich gut reinigen lassen.
  • Das Material sollte möglichst schadstofffrei sein.

Diese Modelle empfehlen die Kindersitz-Tests von TCS und ADAC 

Tatsächlich gibt es eine grosse Auswahl an Kindersitzen, die alle Kriterien hinreichend gut erfüllen. Aktuelle Kindersitz-Tests von 2019 bis 2016 von TCS und ADAC in Kooperation mit der Stiftung Warentest kommen dabei zu ähnlichen Ergebnissen. Zwar wurde nur eine Babyschale mit der Note «hervorragend» ausgezeichnet, trotzdem schneiden viele Kindersitze im Test mit der Note «sehr empfehlenswert» ab und können bedenkenlos gekauft werden, wenn sie sich stabil im Auto befestigen lassen. Alle als «sehr empfehlenswert» angeführten Modelle überschreiten die gesetzlichen Sicherheitsvorgaben deutlich und überzeugen bei Handhabung und Ergonomie.

Laut TCS «hervorragend»: Der Testsieger unter den Babyschalen

Die Babyschale Jade von Maxi Cosi wurde vom TCS als «hervorragend» eingestuft.

Mit der Bestnote «hervorragend» wurde die Babyschale Jade von Maxi Cosi zusammen mit dem 3wayFix vom TCS ausgezeichnet. Foto: MAXI-COSI

Der Maxi Cosi Jade + 3wayFix schnitt mit einer Bewertung von fünf Sternen unter allen Autokindersitzen beim TCS-Test am besten ab. Geeignet ist der Kindersitz für eine Körpergrösse von 40 bis 70 Zentimetern und einem Alter von bis zu zwölf Monaten. Für rund 520 Franken gibt es den Maxi Cosi plus Isofix zu kaufen. Der ADAC lobt vor allem das «sehr geringe Verletzungsrisiko beim Front- und Seitencrash», die «sehr geringe Gefahr der Fehlbedienung» sowie die «sehr geringe Schadstoffbelastung.»

Laut TCS «sehr empfehlenswerte» Babyschalen (bis 12 Monate):

1 Maxi Cosi Pebble Pro i-Size (ca. 290 CHF) 

ADAC-Bewertung*:

Sicherheit: ++ Bedienung: + Ergonomie: + Schadstoffe: + Reinigung und Verarbeitung: ++

2 Maxi Cosi Pebble Pro i-Size + 3wayFix ( ca. 540 CHF)

ADAC-Bewertung*:

Sicherheit: + Bedienung: + Ergonomie: + Schadstoffe: + Reinigung und Verarbeitung: ++

3 Maxi Cosi Pebble Pro i-Size + FamilyFix One (ca. 460 CHF)

ADAC-Bewertung:

Sicherheit: + Bedienung: + Ergonomie: + Schadstoffe: + Reinigung und Verarbeitung: ++

Maxi-Cosi Rock (ca.156 CHF)

ADAC-Bewertung:

Sicherheit: + Bedienung: + Ergonomie: +  Schadstoffe: ++ Reinigung und Verarbeitung: ++

Maxi-Cosi Rock & FamilyFix One i-Size (ca. 336 CHF)

ADAC-Bewertung:

Sicherheit: + Bedienung: ++  Ergonomie: +  Schadstoffe: ++ Reinigung und Verarbeitung: ++

6 Stokke iZi Go Modular (ca. 290 CHF)

ADAC-Bewertung:

Sicherheit: ++ Bedienung: + Ergonomie: + Schadstoffe: ++ Reinigung und Verarbeitung: +

7 Stokke iZi Go Modular + iZi Modular i-Size base (ca. 560 CHF)

ADAC-Bewertung:

Sicherheit: + Bedienung: + Ergonomie: +  Schadstoffe: ++ Reinigung und Verarbeitung: +

8 BeSafe iZi Go Modular i-Size (ca. 320 CHF)

ADAC-Bewertung:

Sicherheit: ++ Bedienung: + Ergonomie: + Schadstoffe: ++ Reinigung und Verarbeitung: +

9 BeSafe iZi Go Modular i-Size & i-Size base (ca. 590 CHF)

ADAC-Bewertung:

Sicherheit: + Bedienung: + Ergonomie: +  Schadstoffe: ++ Reinigung und Verarbeitung: +

10 Cybex Aton Q i-Size (ca. 240 CHF)

ADAC-Bewertung:

Sicherheit: ++ Bedienung: + Ergonomie: + Schadstoffe: ++ Reinigung und Verarbeitung: +

11 Cybex Aton Q i-Size & Base Q i-Size (ca. 390 CHF)

ADAC-Bewertung:

Sicherheit: ++ Bedienung: + Ergonomie: + Schadstoffe: ++ Reinigung und Verarbeitung: +

Mangelhaft und damit nicht empfehlenswert schnitten die Kindersitze Joolz iZi Go Modular (getestet 2018, nicht Schadstoff geprüft) und Joolz iZi Go Modular & iZi Modular i-Size base im Kindersitz-Test ab.

So fahren Babys im Auto sicher mit 

Babys und Kleinkinder sitzen am sichersten in einer Schale, die sich rückwärtsgerichtet einbauen lässt. «Vor allem beim Frontalaufprall ist dadurch der Schutz für die Kinder optimal, denn durch diese Sitzposition bleibt der speziell bei kleinen Kindern empfindliche Nacken gut geschützt», erklärt der TCS. Geraten wird «die Babyschale möglichst lange zu verwenden, also bis der Kopf aus der Schale kommt oder das Kind rund 13 Kilogramm wiegt, was ungefähr einem Alter von 18 Monaten entspricht.

*ADAC-Bewertungen: ++ = sehr gut, + = gut, o = befriedigend

Das könnte Sie auch interessieren