Facebook Pixel
Freizeit > Kindergeburtstag

Kinder-Geburtstagsparty bei schlechtem Wetter

Bei Kälte und Wind lässt sich die Geburtstagsparty nicht ins Freie verlegen. Doch auch zu Hause kann der Kindergeburtstag mit wenig Aufwand zum grossen Spass werden.

Manchmal muss der Kindergeburtstag drinnen veranstaltet werden.

Wenn die Geburtstagsparty nicht draussen stattfinden kann, wird die Wohnung zum Kinderparadies. Foto: iStockphoto, Thinkstock

Spiele überlegen, die sich drinnen umsetzen lassen, die Wohnung schmücken, Zimmer ausräumen und später wieder einräumen: Eine Geburtstagsparty zu Hause kann Eltern viel Arbeit machen.

Mit Hilfe folgender Tipps lassen sich die Partyvorbereitungen vereinfachen, ohne dass der Spass nachlässt.

Hilfe organisieren

Ob Patentante, Opa oder Freundin: Jede Hilfe ist willkommen. Während die eine vielleicht Lust hat, den Geburtstagskuchen zu backen, besorgt der andere pfiffige Preise für die Spiele und hilft bei der Geburtstagsparty überall da, wo Not am Mann ist zum Beispiel beim Basteln, Getränke verteilen und Würstchen sieden.

Räume wählen

Kinder können in kürzester Zeit grösste Unordnung verbreiten. Deshalb macht es Sinn, mit dem Geburtstagskind zu besprechen, in welchen Räumen gefeiert werden soll und welche Zimmer für die Geburtstagsgäste tabu sind. So müssen nur bestimmte Räume für die Feier hergerichtet  geschmückt und möglicherweise ausgeräumt  werden.

Mit Kindern dekorieren

Dekorieren macht Spass! Das finden auch Kinder. Und deshalb können sich Eltern das Schmücken der Wohnung im Vorfeld der Party sparen. Wer aus dem Dekorieren einen eigenen Programmpunkt macht, sieht während der Geburtstagsparty Kinder mit grossem Eifer Luftschlangen auspusten und Servietten falten. Auch Kinder können  je nach Motto der Party - Feenstäbe oder Cowboyhüte auf Luftballons malen.

Übrigens: Eine gebügelte Tischdecke braucht die Kindertafel nicht. Mit einem weissen Papier-Tischtuch, einer Tapete oder einem alten Bettlaken können Kinder viel mehr anfangen. Diese Unterlagen lassen sich nämlich vor dem Essen bunt bemalen. Das macht Spass und bringt den Erwachsenen Zeit, in Ruhe das Essen vorzubereiten.

Kinder mögen schöne Geburtstagskuchen.

Kinder haben Freude an einem schön verzierten Geburtstagskuchen.

Namen auf Teller und Becher schreiben

Sind Pappteller und Pappbecher mit den Namen der kleinen Gäste beschriftet, kann jedes Kind sein Geschirr jederzeit wieder finden.

Darüber hinaus machen die beschrifteten Teller und Becher Tischkärtchen überflüssig.

Essen mit Phantasie

Praktisch, wenn das Essen wenig Arbeit macht und es nicht zu stark krümelt oder schmiert! «Wichtiger als das «Was» ist Kindern oft das «Wie»», betonen Angelika Muxfeldt und Michaela Bendel, Autorinnen des Buches «Mein schönster Kindergeburtstag». «Ein Geburtstagskuchen lässt sich wie ein Bärchengesicht verzieren, ein Blechkuchen kann aussehen wie ein Fussballfeld. Wenn der rote Johannisbeersaft «Drachenblut» heisst oder die Pizza «Büffelfleischfetzen», sind die Kinder schon mittendrin in der Fantasiewelt der Mottoparty.» Weitere Ideen: www.kinderspiele-welt.de

Spiele und schöne Preise gehören zu einem Kindergeburtstag dazu.

Spiele und schöne Preise gehören zu einem Kindergeburtstag dazu.

Was Erwachsenen früher Freude machte, begeistert Kinder auch heute. Ob Topfschlagen oder «Reise nach Jerusalem», Luftballontanz oder Eierlauf, Blinde Kuh oder Sackhüpfen: Diese althergebrachten Spiele lassen sich leicht aus dem Kopf heraus organisieren. «Wer erst eine Spieleerklärung studieren muss, bevor das Spiel startet, fördert nicht die Atmosphäre», wissen Ines Radionow und Hajo Bücken, Autoren des Buches «Kindergeburtstag feiern».

Zwischendurch an die Luft

Auch wenns regnet: Frische Luft tut gut! In wetterfester Kleidung lässt sich zwischendurch auf dem nächsten Spielplatz toben. «Ohne Schatzsuche geht es nicht», meinen darüber hinaus viele Kinder.

Schöne Preise besorgen

Sticker, Murmeln, Anspitzer, kleine Malhefte, Schlüsselband und Flummis: Wenn die Preise, die Kinder bei den Spiel-Wettbewerben bekommen, attraktiv sind, lässt sich das Geschenktütchen für die Gäste sparen. Voraussetzung ist allerdings, dass alle dieselben Preise bekommen - gleichgültig, ob sie gewonnen oder verloren haben.

Gelassen auf Streit reagieren

Wo Kinder sind, wird auch gestritten. Daher macht es keinen Sinn, sich über Streit zu ärgern, wohl aber, die Kinder zu unterstützen, ihn zu beheben. Hauptperson des Tages ist das Geburtstagskind, das im Zweifelsfall bestimmen darf, was gespielt wird. Auch wenn alle Kinder etwas anderes wollen, als von den Erwachsenen vorgesehen ist, gilt es, locker zu bleiben. «Es ist viel leichter, die Kinder, vor allem das Geburtstagskind, ernst zu nehmen und auf ihre Wünsche einzugehen, als gegen Widerstände anzukämpfen», sagen Angelika Muxfeldt und Michaela Bendel hin.

Mut zur Lücke haben

«Das Wichtigste für den Erfolg der Party ist nicht, dass jedes Detail stimmt. Wesentlicher ist, dass das Geburtstagskind spürt: «Mein Geburtstag ist meinen Eltern wichtig, er ist für alle ein besonderer Tag»», erklärt Regina Lindhoff, Pressesprecherin des Vereins «Mehr Zeit für Kinder» aus Frankfurt/Main. Sich Mühe geben ja, aber ohne Stress zu haben: «Was hat ein Kind von einer perfekt durchgeplanten Feier, wenn die Eltern spürbar genervt sind?», so Lindhoff.

  • Buchtipp: Die 50 besten Spiele zum Kindergeburtstag. Von Michael Krah. Don Bosco Medien 2009.
  • Buchtipp: Mein schönster Kindergeburtstag. Von Angelika Muxfeldt und Michaela Bendel. Graefe und Unzer Verlag 2010.
  • Buchtipp: Kindergeburtstag feiern. Von Ines Radionow und Hajo Bücken. Ravensburger 2008.
  • Viele Ideen zur Mottoparty gibt es im Internet unter: www.kinderspiele-welt.de/kindergeburtstag