Facebook Pixel

Denkspiele: Mit Geist und Gedächtnis der Lösung auf der Spur

Unser Gehirn ist im Grunde nur ein Muskel, welcher trainiert werden will. Denkspiele sorgen dabei für den nötigen Anstoss. Mit viel Spass und abwechslungsreichen Aufgaben fordern sie uns immer wieder umzudenken und so der Lösung auf die Schliche zu kommen.

Denkspiele: Mit Geist und Gedächtnis der Lösung auf der Spur

Denkspiele sind vielfältig und fördern auf spielerische Weise die Lern- und Konzentrationsfähigkeit. Foto: iStockphoto, Thinkstock

Hier finden Sie diese 4 Spiele:

Vielfältig, immer wieder neu erfunden und ungeschlagener Kassenhit. Ob jung oder alt, ein Jeder hat es schon getan: Gegrübelt und nachgedacht, bis die Lösung klar vor Augen lag. Schon als Kinder werden wir durch Denkspiele gefordert und dies hat auch seinen Sinn. Denn in jüngeren Jahren ist der Mensch um einiges lernfähiger und offener für Neues.

Als Kleinkind fängt es an: Eltern wollen ihrem Kind nicht nur alles beibringen und zeigen, wie was gemacht wird, sondern versuchen auch, dies oft in kleinen Denkspielen zu verpacken. Rätselspiele sind nicht nur Lernaufgaben, sie gleichen einer Spieleverpackung, welche den Denksport interessant und spielerisch gestalten soll. Diese Art des Lernens zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche des Lebens. Ob im Kindergarten, in der Schule oder später im Beruf. Alle Vorgehensweisen den Lernstoff näher zu bringen, gestalten sich immer wieder als systematisch verpacktes Gehirn-Jogging.

Ganz im Gegensatz zu früher, spielt der Computer heutzutage eine immer grössere Rolle in Sachen Denkspielen. Durch den Einsatz von modernen Medien sind der Vielfalt und Gestaltung kaum noch Grenzen gesetzt. Ob Gedächtnisspiele, taktische Spiele, strategische Spiele, Kombinationsspiele oder Dekodierungsspiele. Dies hat vor allem den Vorteil, dass wir keine Materialen mehr zusammentragen müssen oder gar ganze Spielbretter mit uns tragen. So wird uns eine grosse Auswahl geboten und ein schnellerer Lernablauf. Doch das klassische Brettspiel verliert dadurch meist wenig an Reiz.