Facebook Pixel

Sommer, Sonne, Apéro: So wird der Alkohol nicht zur Kalorienfalle

Der Sommer ist da und mit ihm auch die Zeit der ausgedehnten Apéros und Grillpartys. Da wird auch gerne mal ein Bierchen getrunken oder mit einem Glas Wein gefeiert. Doch wie wirkt sich der Alkohol auf den Stoffwechsel aus? Ernährungsexpertin Laura Müdespacher verrät, wie Sie Kalorienbomben beim Alkoholgenuss vermeiden.

Ernährungsexpertin Laura Müdespacher erklärt, wie Sie beim Alkoholkonsum nicht in die Kalorienfalle tappen.

Achtung Kalorienfalle: Alkoholhaltige Getränke wie Bier und Wein hemmen nicht nur den Stoffwechsel, sondern sind auch wahre Kalorienbomben. Bild: Rawpixel, Getty Images

Einen Aperol Spritz am Badi-Nachmittag, ein gemütliches Bierchen in der Abendsonne oder ein Glas Wein zum Steak. Der Sommer ist die Zeit der Grillpartys und Apéros, die Zeit des Genusses. Doch wenn man nicht aufpasst, kommt rasch die böse Überraschung auf der Waage: Denn – genauso wie der Cervelat oder das Glacé haben auch Wein und Bier viele Kalorien.

Verzichten oder clever wählen?

Bedeutet das nun, dass man zwischen der Wurst oder dem «Gespritzten Weissen» wählen muss? Muss das Feierabendbier eine Mahlzeit ersetzen? Nicht unbedingt. Schauen wir uns doch mal an, wie viele Kalorien in den beliebtesten alkoholischen Getränken steckt.

Alkohol und seine Nährstoffe

1 dl Rotwein    85 kcal
1 dl Prosecco    75 kcal
2 dl Gin Tonic 140 kcal
3 dl Bier 130 kcal
3 dl Caipirinha 320 kcal
2 dl Rum-Cola 170 kcal

Ganz schön viel, oder? Vor allem Cocktails sind wahre Kalorienbomben. Wenn es dennoch ein Gläschen in einer lustigen und geselligen Runde sein soll, ist ein qualitativ hochwertiger, trockener Rot- oder Weisswein zu empfehlen. Von Cocktails und Mixgetränken sollte möglichst Abstand gehalten werden, um nicht in die Kalorienfalle zu tappen. Denn diese sind meist noch mit Sirupen oder Säften angereichert, die nicht nur viele Kalorien, sondern auch viel Zucker enthalten.

Der Stoffwechsel gerät in einen Teufelskreis

Wie Sie sehen, hat Alkohol eine enorm hohe Kaloriendichte. Doch nicht nur das: Er steigert auch das Hungergefühl und kann den Fettabbau hemmen. Mehr als genügend Gründe, ihn nur in Massen zu trinken. Hinzu kommt, dass Alkohol sowieso ungesund ist und zu diversen Beschwerden und Krankheiten führen kann – von den Kalorien ganz abgesehen.

Darüber hinaus verlangsamt er den Stoffwechsel um das Siebenfache. Sobald Alkohol in den Körper gerät, kümmert sich dieser nur noch um dessen Abbau. Alkohol wirkt für den Körper wie Gift, daher will er ihn auch so schnell wie möglich wieder loswerden. Alle anderen Funktionen stellt der Körper in dieser Zeit einfach ein. Zusätzlich stimuliert Alkohol den Appetit. Wenn Sie jetzt zu etwas Salzigem wie Chips oder Nüssen greifen, bekommen Sie gleich wieder Durst und geraten auf diese Weise ganz schnell in einen Teufelskreis.

 

Anstossen, ohne (allzu viel) Schaden anzurichten

Wer bei Freunden eingeladen ist und eine gute Zeit bei heiterer Stimmung verbringen möchte, greift schnell mal zum Glas. Vor allem dann, wenn die anderen anstossen und man kein Aussenseiter sein möchte. Doch im Grunde muss sich niemand gezwungen fühlen, Alkohol zu trinken, Gruppendruck hin oder her. Meist gewöhnen sich Mitmenschen sehr schnell daran, wenn man nicht jedes Mal mittrinkt. Tipp: Es hilft schon, wenn Sie jedes zweite alkoholhaltige Getränk durch ein Glas Wasser ersetzen. So vermeiden Sie auch den Kater am Morgen danach, der meist durch die Dehydrierung entsteht.

Laura Müdespacher Goldenbody

Laura Müdespacher hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Die Inhaberin von Goldenbody hilft anderen dabei, ein gesundes Körpergefühl zu entwickeln. Die Personaltrainerin setzt dabei auf Bewegung und die richtige Ernährung. In Sachen Gesundheit kann ihr so schnell keiner was vormachen: Sie ist nicht nur Ernährungsberaterin, sondern auch Expertin für Präventiv- und Sporternährung, zertifizierte Gesundheitstrainierin und ausgebildete Fachfrau Gesundheit.