Fieber in der Schwangerschaft: Lassen Sie sich vom Arzt beraten

Fieber in der Schwangerschaft lässt sich gut behandeln. Wie Sie das Fieber selbst senken können, unter welchen Umständen es gefährlich für Ihr Baby werden kann – und wann Sie unbedingt zum Arzt gehen sollten.

Fieber in der Schwangerschaft kann auch mit Hausmitteln bekämpft werden.

Vorsicht bei Fieber über 38,5 Grad Celsius in der Schwangerschaft. Foto: FlyMint Agency, iStock, Getty Images Plus

Wadenwickel senken das Fieber

Sie brauchen pro Wade drei Lagen:

  • Befeuchten Sie ein Leinentuch. Die Wassertemperatur sollte zwischen 16 und 20 Grad betragen. Wringen Sie das Tuch aus und legen Sie es um Ihre Wade.
  • Als zweite Lage wickeln Sie ein saugfähiges Frotteetuch herum.
  • Als dritte Lage wählen Sie ein Moltontuch. Es soll verhindern, dass Feuchtigkeit austritt und sorgt dafür, dass die Temperatur niedrig bleibt.

Erneuern Sie die Wadenwickel, sobald die Tücher Hauttemperatur haben. Die Wickel können das Fieber nach merhmaliger Anwendung um 0,5 bis 1 Grad Celsius senken.

Hier finden Sie Tipps, um Erkältungen mit Fieber vorzubeugen.

Schwangere Frauen sind besonders anfällig für Infekte, weil ihre Immunabwehr herabgesetzt ist. Deshalb kann es natürlich vorkommen, dass eine Schwangere eine schwere Erkältung mit Fieber bekommt. Bei leichtem Fieber während der Schwangerschaft mit Temperaturen bis 38,5 Grad Celsius besteht im Normalfall kein Grund zur Beunruhigung. Bei Werten über 38,5 Grad Celsius kann es für das Kind jedoch gefährlich werden.

Mit Fieber in der Schwangerschaft zum Arzt

Unbehandeltes hohes Fieber in der Frühschwangerschaft kann beim Kind Fehlbildungen wie beispielsweise Herzfehler begünstigen. Schwangere sollten deshalb mit ihrem Arzt darüber sprechen, welche Medikamente er zur Fiebersenkung in der Schwangerschaft empfiehlt.

Auch später in der Schwangerschaft kann es durch Fieber zu Komplikationen kommen, zum Beispiel zu vorzeitigen Wehen oder im schlimmsten Fall zu einer Fehlgeburt. Deshalb sollte man Fieber in der Schwangerschaft immer besonders aufmerksam beobachten.

Paracetamol – nur im Ernstfall

Paracetamol darf bei einer Erkältung in der Schwangerschaft zur Senkung des Fiebers eingesetzt werden. Allerdings sollten sich schwangere Frauen unbedingt an die Dosierungsempfehlungen für Schwangere auf dem Beipackzettel oder an die Empfehlungen des Arztes halten.

Verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen konnten laut dem Institut Embryotox nicht belegen, dass die Einnahme von Paracetamol dem Kind schadet. Dennoch wird empfohlen, das Medikament nur im Ausnahmefall und nach Absprache mit dem Arzt einzunehmen.

Damit Sie gar nicht erst Fieber bekommen

Was tun, wenn die nächste Erkältungswelle kommt? Mit diesen Tipps stärken Sie Ihr Immunsystem:

  • Achten Sie auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung. Frisches Obst ist besser als fertige Smoothies, selbst Gekochtes enthält mehr wichtige Nährstoffe als Fertiggerichte.
  • Regelmässige Besuche in der Sauna stärken das Immunsystem und sind auch während der Schwangerschaft erlaubt.
  • Wechselduschen mit warmem und kaltem Wasser stärken das Immunsystem ebenfalls. 
  • Bewegen Sie sich viel an der frischen Luft.
  • Schwangeren wird eine Grippeimpfung empfohlen.
  • Halten Sie in der Erkältungszeit Abstand von hustenden und niesenden Mitmenschen. Im Zweifelsfall sollten Sie Erkälteten nicht die Hand schütteln und sie nicht umarmen.

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter