Voraussetzungen und Risiken einer in-vitro-Fertilisation

Voraussetzungen und Faktoren für eine erfolgreiche IVF:

  • Beide Partner müssen mit der In-Vitro-Fertilisation (IVF) einverstanden sein.
  • Beratungen über die medizinischen, psychischen und sozialen Aspekte der IVF durch einen Arzt, der die Behandlung nicht selbst durchführt (in der Regel durch den Haus"-Gynäkologen) sind Pflicht des Paares.
  • Bei der IVF dürfen nur so viele Eizellen befruchtet werden, wie innerhalb eines Zyklus übertragen werden können, maximal drei.
  • Hat die vorausgegangene Follikelpunktion überschüssige unbefruchtete Eizellen ergeben, dürfen diese für einen späteren Befruchtungsversuch eines folgenden Behandlungszyklusses eingefroren werden. Das Einfrieren oder Weiterkultivieren von bereits geteilten Embryonen (= Zweizellern) ist bis auf wenige gesonderte Ausnahmen verboten. Damit soll vermieden werden, dass Embryonen zu anderen Zwecken entnommen werden als zur Fortpflanzung.
  • Jegliche Eingriffe am In-Vitro-Embryo, die nicht seiner Erhaltung dienen, sind verboten.
  • Ei- und Samenzellen dürfen nur von den Ehepartnern verwendet werden.
  • Die Durchführung einer IVF darf nur durch entsprechend ermächtigte Ärzte oder unter Aufsicht derselben von statten gehen.
  • Negativer HIV-Status beider Partner.
  • Immunität gegenüber der Viruserkrankung Rötel bei der Frau (durchgemachte Erkrankung oder erfolgte Impfung).
  • Die Frau sollte jünger als 40-jährig sein.

 

 

Sprechzimmer

Faktoren, die den Erfolg einer IVF beeinflussen können:

  • Die Schwangerschaftsrate nach IVF ist in hohem Masse von der Störung, die zur Sterilität führt abhängig.
  • Ein zweiter wichtiger Faktor ist das Alter der Frau. Jüngere Frauen haben grössere Chancen, dass die Befruchtung klappt.
  • Die Schwangerschaftsraten werden mit ca. 25% pro Transfer angegeben. Da man aber damit rechnen muss, dass ca. 20% der Schwangerschaften in einer meist frühen Fehlgeburt enden, liegt die Rate der Frauen, die tatsächlich ein Kind bekommen, bei ca. 20% pro Versuch.

 

 

Risiken:

  • Durch die Eizellentnahme kann es zu Verletzungen von Gefässen, Darm und Nerven kommen.  Da der Eingriff aber unter Ultraschallkontrolle erfolgt, sind solche Komplikationen sehr selten.
  • Die Zahl der Eileiterschwangerschaften ist im Gegensatz zu natürlich erfolgten Schwangerschaften deutlich erhöht. Sie beträgt etwa 5% der künstlichen Befruchtungen.
  • Es kann zu Mehrlingsschwangerschaften, Eileiterschwangerschaften, Fehl- oder Frühgeburten kommen.
  • Studien haben ergeben, dass sowohl Frauen wie Männer auf die Behandlung mit psychischen Problemen reagieren.
  • Es können  bei der Frau als Folge der Behandlung Nebenbeschwerden auftreten wie z.B. depressive Verstimmungen, Herzrhythmusstörungen, Brustspannen.

 

Quelle: Sprechzimmer

Weitere Artikel zu diesem Thema

«Adoption - die Kinder fehlen»

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter