Facebook Pixel
Freizeit > Backen

Gesunde Apfel-Zimtschnecken: Hmmm, es duftet nach Zimt!

Nichts geht über Apfel-Zimtschnecken! Foodbloggerin Miss Broccoli verrät uns ihr Lieblingsrezept - das sich erst noch super für ein gesundes Kinder-Dessert eignet. Ihre Apfel-Zimtschnecken sind schnell zubereitet und schmecken nicht nur sehr lecker, sondern sind auch noch zuckerfrei und vegan.

Familienleben Logo

Die Apfel-Zimtschnecken sind zuckerfrei, enthalten gesundes Dinkelmehl und schmecken Gross und Klein. Bild: Moana Werschler

Die kalte Jahreszeit ist perfekt für feine Desserts mit Zimt. Ich liiiiebe Zimt! In den letzten Wochen habe ich mindestens einmal pro Woche frisches Apfelmus mit Zimt gekocht – lecker! Aber nichts geht über frische, noch warme Hefe-Zimtschnecken. Für euch hier wieder eine gesunde Variante – die man je nach Wahl mit oder ohne Zucker backen kann. Ich habe Erythrit verwendet und mag es sehr.

Natürlich ist es Ihnen selbst überlassen, welches Mehl und welches Süssungsmittel Sie verwenden. Mein Rezept hier ist aber für Kinder aus verschiedenen Gründen gut geeignet: Es enthält kein Industriezucker und verursacht somit also keinen Anstieg des Insulinspiegels. Erythrit ist gut verträglich. Es ist vegan und ohne Ei und Milch, ausserdem habe ich dunkles Dinkelmehl verwendet, da ich Dinkel sehr mag und es einfach gesünder ist als Weizenmehl, insbesondere helles Weizenmehl.

Das Rezept ist eine Anlehnung an die schwedischen Kanelbullar, jedoch mit der Abwandlung des Apfels. Wer keine Äpfel mag, kann auch Rosinen oder gemahlene Haselnüsse nehmen. Übrigens: Man kann die Schnecken auch gut gleich nach dem Backen einfrieren! Aber am besten schmecken sie natürlich frisch gebacken und mit Topping. En Guätä!

Winterliches Rezept: Vegane Apfel-Zimtschnecken 

Diese Zutaten brauchen Sie:

Für die Hefeschnecken

20 Gramm frische Hefe
250 Gramm warme Hafermilch oder andere Milch
70 Gramm Erythrit oder anderer Zuckeraustauschstoff oder Kokosblütenzucker
70 Gramm flüssiges Kokosöl
500 Gramm gemisches Mehl (Dinkel und Vollkorn)
1 Esslöffel Zimt
1/2 Teelöffel Karadmom
1 Prise Salz 
Öl zum Bestreichen 

Für die Füllung

1 säuerlicher Apfel (z.B. Goldparamäne, Boskoop)
1 Esslöffel Kokosöl oder vegane Butter
1 Esslöffel Zimt
2 Esslöffel Apfelmus
Wenn Sie mögen: Rosinen

Für das Frosting

3 bis 4 Esslöffel Kokosjoghurt oder Sojaquark
2 Esslöffel Puderzucker (z.B. zuckerfrei von Xucker)
1 Esslöffel vegane Butter

Zubereitung: So geht’s! 

1 Die Hafermilch wärmen und mit der Hefe vermischen. Kokosöl oder Butter hinzugeben.

2 Das Mehl mit dem Erythrit, Salz und Gewürzen mischen. Dann das Milchgemisch darunter geben und zu einem Teig mischen. 1 Stunde aufgehen lassen.

3 Den Teig dünn mit etwas Mehl auswallen (viereckig wenn möglich).

4 Den Apfel schälen und klein würfeln. Mit den übrigen Zutaten mischen.

5 Die Apfelmischung dünn auf den Teig verteilen, bis links und rechts an den Rand, muss aber nicht bis oben gefüllt sein. Zuoberst nur etwas Apfelmus geben, damit der Teig aneinander hält.

6 Den Teig eng zusammenrollen und ca. 5 cm dicke Schnecken schneiden. In eine vorbereitete Form geben.

7 Die Schnecken mit etwas Öl-Wasser (oder Butter) bestreichen, damit sie schön braun werden. Bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen, bis die Ränder braun werden.

8 Etwas abkühlen lassen und die Zutaten für das Topping mischen und darüber tröpfeln. Am besten warm servieren. 

Über Miss Broccoli

Miss Broccoli

Moana von Miss Broccoli ist ein Foodie und liebt Gemüse, gutes Essen und die kleinen schönen Dinge im Leben. Sie arbeitet seit mehreren Jahren in der Gemüsebranche und ist somit an der Quelle dieses spannenden Nahrungsmittels, welches auch die Hauptrolle in ihren Rezepten spielt. Ausserdem ist sie Ernährungscoach und entwickelt deshalb gerne gesunde, saisonale, vegetarisch oder vegane Rezepte für die ganze Familie. Ihre Rezepte sind immer sehr schnell zubereitet. Optimal also für alle Mamas mit wenig Zeit, die gerne gesund kochen. Hinzu kommen Tipps für Restenverwertung, auch Tipps zum nachhaltigen Leben sowie Tipps für Gemüseverweigerer.

Mehr zu Miss Broccoli und weitere Artikel von Moana Werschler.