Facebook Pixel
Freizeit > Feste

Halloween richtig feiern

In der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November steigen nach einem alten Brauch die Seelen der Toten aus ihren Gräbern und treiben ihr Unwesen. Es ist die Nacht von Halloween. Ein Spass für Kinder und die ganze Familie.

Halloween mit Kindern feiern

Mit Basteltipps und Spielen wird Halloween zum Highlight für Kinder. Foto: tatyana_tomsickova, iStock, Thinkstock

Aus den USA kam der Brauch zurück nach Europa. Kinder ziehen verkleidet von Haus zu Haus und erbetteln Süssigkeiten. Doch Halloween hat seinen Ursprung eigentlich im fünften Jahrhundert vor Christus im keltischen Irland.

Damals endete der Sommer am 31. Oktober, und für die Toten wurde ein Feiertag begangen. Er hiess «Samhain». Die katholischen Kirche übernahm den Feiertag und machte Halloween daraus: Es ist eine Abkürzung von «All Hallows Eve(ing)» - der Abend vor Allerheiligen. Die Kirche feiert am 1. November ihre Heiligen.

Die keltischen Bräuche haben sich teilweise bis heute gehalten. Sie wurden im 19. Jahrhundert durch die irischen Auswanderer in Amerika verbreitet und werden auch in Europa immer beliebter.

Volksglauben

Laut einer Geschichte sollen die körperlosen Seelen aller im letzten Jahr Verstorbenen zurückkehren, um nach einem Körper zu suchen, von dem sie im folgenden Jahr Besitz nehmen könnten. Man war damals der Meinung, dies wäre die einzige Chance auf ein Leben nach dem Tode. Nach dem Volksglauben sind zusätzlich zu den Seelen der Toten auch der Teufel, Hexen und andere Geister an Halloween den Höhepunkt ihrer Kräfte. Es ist deshalb auch ein Zeitpunkt, um sich von Schwäche zu befreien und mal richtig garstig zu sein – oder zumindest auszusehen.

Selbstverständlich wollten die Lebenden nicht von anderen Seelen besessen werden und so löschte man am Abend des 31. Oktober das Licht und Feuer in jedem Heim, um dieses kalt und ungemütlich erscheinen zu lassen. Als Opfergaben für die Seelen wurden kleine Kuchen gebacken. Man zog sich gruselige Kostüme an und zog laut lärmend durch die Nachbarschaft, um die Geister, die nach neuen Körpern suchten zu erschrecken und zu vertreiben. Mit der Zeit nahmen diese Traditionen zunehmend rituellen Charakter an und der Brauch, sich zu diesem Datum zu verkleiden und Nachbarn zu erschrecken trat in den Vordergrund.

Eine abschreckende Dekoration mit Kürbis-Fratzen und möglichst gruselige Kostüme gehören zu einer richtigen Halloween-Party einfach dazu. Hexe, Vampir und Gespenst sind Kostüm-Klassiker. Ebenfalls geeignet sind Skelette, Spinnennetze und andere gruselige Dekorationen.

Halloween Dekoration können Sie auch selber machen. Foto: Thinkstock, iStock, DragonImages

Kleines Halloween-Ritual fürs Halloween-Fest

Laden Sie für ein kleines Halloween-Fest ein paar Freunde ein. Sorgen Sie für gruselige Dekoration. Servieren Sie zum Bespiel giftgrüne Getränke. Besorgen Sie kleine Zettel und eine Feuerstelle (Grill auf dem Balkon oder vor der Tüte tun es auch). Bestimmen Sie einen Ritualmeister. Dieser heisst alle Anwesenden an, ihre Schwächen auf ein Stück Papier zu schreiben. Das Papier wird dann ins Feuer geworfen. Nun erklärt der Ritualmeister alle von ihren Schwächen befreit.

Grusel-Geschichten erzählen

Sind die Kinder alte genug, können Grusel-Geschichten erzählt und vorgelesen werden. Oder man veranstaltet einen Gruselgeschichten-Wettbewerb.

Mumie wickeln

DasMumien-Wickeln eignet sich auch für kleinere Kinder. Hier benötigt man etliche Rollen WC-Papier und eine freiwillige Person, die sich mumifizieren lassen möchte.

Griff ins Ungewisse

Auch für kleinere Kinder geeignet: Bereiten Sie eine Schachtel und einige sich gruselig anfühlende Gegenstände vor (Gummispinne, Slime, etc.). Die Kinder müssen nun mit verbundenen Augen hineingreifen und erraten, was sie greifen.

Anders als in den USA ist Halloween in Europa eher ein privates Fest. Die durch die Strassen ziehenden Kinder und die Streiche halten sich zwar in Grenzen. Doch auch hier verkleiden sich die Kinder, besuchen die Nachbarn und verlangen mit dem Halloween-Spruch «Süsses oder es gibt Saures» nach Süssigkeiten oder kleinen Geschenken. Besonders wo Halloween-Dekorationen vor Haus oder Wohnung prominent platziert sind, ist man auch auf den Besuch der kleinen Bettler vorbereitet.

Ängstliche Kinder

Nicht alle Kinder können sich an dem Treiben der Hexen und Gespenster erfreuen und bekommen vielleicht Angst in der gruseligen Atmosphäre. Erzählen sie den Kindern deshalb die Geschichte von Halloween und erklären Sie die Bedeutung des Festes. Es ist wichtig, dass die Kinder die Symbole und das Ritual verstehen und verarbeiten können.

Kinder-Umzug an Halloween

  • Gegen eine Betteltour der verkleideten Kinder ist nicht einzuwenden. Doch es empfiehlt sich, wenn einige verkleidete Eltern die Kinder begleiten. Da die Kinder gemeinsam betteln, muss hinterher die Beute geteilt werden. Hier kann es ebenfalls ratsam sein, vorab zum gerechten Teilen anzuregen.
  • Zudem kann man mit Kindern kleine Bettelsprüche und –verse einüben. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt!
  • Ältere Kinder, welche die Begleitung der Eltern nicht mehr wünschen, sollten vorgängig über de Folgen und die Grenzen von Halloween-Streichen informiert werden. Fordern sie Ihr Kind auf, sich an schlechten Scherzen nicht zu beteiligen.
     

Text: Kathrin Fischer, Mitarbeit: Monika Beluskova