Facebook Pixel
Freizeit > Feste

Walpurgisnacht feiern: Ideen für Ihr persönliches Hexenfest

Haben Sie die «Kleine Hexe» von Otfried Preussler gelesen? Dann können Sie sich sicher an die «Walpurgisnacht» erinnern, in der die Hexen ausgelassen auf dem Blocksberg tanzen. Die Nacht zum 1. Mai bietet guten Anlass, selbst ein kleines Hexenfest mit Hexensuppe und Hexenbesen zu organisieren.

Eine Hexe ist dabei Waldpurgisnacht zu feiern.

Die Waldpurgisnacht ist das Fest der kleinen Hexen. Bild: Hemera-Thinkstock

Endlich Frühling, endlich warm! Der Beginn des Wonnemonats Mai ist für viele Menschen Anlass aufzuatmen. Kein Wunder, dass beim «Tanz in den Mai» allerorten ausgelassen gefeiert wird. Die Nacht zum 1. Mai wird auch «Walpurgisnacht» genannt.

Wer bei dem Wort «Walpurgisnacht» an Zauberei denkt, liegt richtig. In der Walpurgisnacht tanzen auch die Hexen – auf ihren Besen über das Feuer auf dem Blocksberg und an anderen hoch gelegenen Orten. Ihren Namen hat die Walpurgisnacht von der Heiligen Walburga - ihr wurde die Kraft zugesprochen, vor bösem Zauber zu schützen.

Die Walpurgisnacht bietet guten Anlass, selbst ein kleines Hexenfest zu organisieren – mit Hexensuppe, Kräutertee, Hexenbesen, vielen Kerzen oder Lagerfeuer und ein paar Spielen. Sicher hat auch Ihr Kind ein paar Ideen, wie aus der Walpurgisnacht eine ganz und gar zauberhafte Nacht wird.

Maifeuer in der Walpurgisnacht

Sich um ein Lagerfeuer zu versammeln, ist ein besonderes Erlebnis. Wie schön, wenn das Lagerfeuer knistert und flackert. Für ein Feuer braucht man nicht viel: Schon eine kleine Feuerschale mit etwas trockenem Holz reicht aus, um warm unterm Nachthimmel sitzen zu können. Dort wird die Zeit nicht lang: Am Feuer lassen sich Geschichten erzählen und Lieder singen.

Walpurgisnacht: das Büfett

Stockbrot

Am Lagerfeuer sind Stockbrote schnell gebacken. Es ist nicht nur spannend, Stöcke mit Teigenden über die Glut zu halten – das Brot schmeckt auch köstlich!

Das brauchen Sie

  • 400 g Mehl
  • ½ TL Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 50 g Butter
  • 125 ml Milch

So geht es

Verkneten Sie alle Zutaten in einer Schüssel mit den Händen zu einem Teig. Nun kann sich jedes Kind eine Handvoll Teig aus der Schüssel nehmen. Der Teig wird gerollt und spiralförmig um die Spitze eines langen Astes gewickelt. Nun muss der Teig nur noch so lange über die Glut gehaltenwerden, bis das Brot gebacken ist. Das Brot kann direkt vom Brot geknuspert werden. Guten Appetit!

Hexensuppe

Das brauchen Sie

  • 500 g Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • 250 g Rüebli
  • 1 Apfel
  • 2 EL Öl
  • Salz, Pfeffer
  • 3/4 l Gemüsebrühe
  • 1 Prise Muskat
  • 4 EL Sauerrahm

So geht es

Zuerst entkernen Sie den Kürbis, lösen das Fleisch von der Schale, entfernen die groben Fasern und schneiden das Fruchtfleisch in grobe Stücke. Die Zwiebel fein hacken, Rüebli schälen und raspeln, Apfel schälen, entkernen und ebenfalls raspeln. In einem Topf mit etwas Öl Zwiebel, Rüebli und Apfel andünsten. Die Brühe zugiessen. Kürbis zufügen und aufkochen. 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Anschliessend die Suppe mit dem Passierstab pürieren. Mit den Gewürzen und dem Sauerrahm abschmecken.

Kräutertee

Was gibt es zu trinken in der Walpurgisnacht? Klar – Kräutertee! Schliesslich kennen sich echte Kräuterhexen am besten mit Kräutern aus. Aus verschiedenen getrockneten Kräutern lassen sich geheimnisvolle Zaubertränke mixen. «Wurzelkraut und Mausgestank, fertig ist der Zaubertrank!» Kräutertee selbst herzustellen, ist nicht schwer. Wie es geht, lesen sie hier: familienleben.ch

Zur Walpurgisnacht fliegen Hexen.

Mit dem selbstgemachten Besen fliegt man hoch in die Lüfte. Bild: Hemera-Thinkstock

Dreht Euch nicht um …

Eine Hexe in der Walpurgisnacht braucht neben einem Umhang aus einer alten Tischdecke vor allem eins: einen tollen Hexenbesen.

Das brauchen Sie

  • Reisig aus dem Wald – Birkenreisig ist besonders stabil
  • Gartenschere
  • Dicker Stock
  • Band, Schnur
  • Klebepistole
  • Acrylfarbe, Pinsel

So geht es

Zuerst schneiden Sie mit einer Gartenschere das Reisig auf gleiche Länge. Dann legen Sie die Ruten um ein Ende des Stocks. Dort werden die einzelnen Ruten mit Hilfe der Klebepistole fixiert. Wickeln Sie um das Bündel herum eine Schnur, die Sie fest verknoten. Sollen mehrere Besen angefertigt werden, macht es Sinn, die Stile zu markieren, damit jede Hexe ihren eigenen Besen jederzeit wieder erkennen kann. Dazu lässt sich der Besenstil mit Acrylfarbe bemalen.

Wie es geht, sehen Sie auch in diesem Video: helpster.de

Nun kann gespielt werden. Alle Hexen (und Zauberer) stellen sich im Kreis auf – und zwar so, dass jedes Kind nach aussen schaut und auf den Rücken eine Hand legt, die während des Spiels nicht benutzt werden darf. Während Musik spielt, macht ein Besen die Runde – er wandert von Hand zu Hand. Es gilt, den Besen rasch weiterzugeben! Denn stoppt die Musik, scheidet derjenige aus, der den Besen in der Hand hält. Wer bleibt als letzter übrig?

Zaubersprüche erfinden

Zaubern ohne Zaubersprüche – das geht nicht. Also gilt es, sich zusammenzusetzen und verschiedene Zaubersprüche zu reimen. Klar, dass sie auch ausprobiert werden müssen. Und wer weiss, vielleicht hat der ein oder andere tatsächlich magische Fähigkeiten. «Die Hexe sich im Kreise dreht, wer zaubern kann, weiss wie es geht!»

Buchtipp zur Walpurgisnacht:

Die kleine Hexe. Von Otfried Preussler. Thienemann-Verlag