Sonnencreme-Test: Die günstigsten Produkte punkten

Was uns lieb und teuer ist, muss nicht viel kosten. Für unseren Sonnencreme-Test haben zwei Familien sechs Produkte ausprobiert. Überzeugt haben die günstigsten Cremes.

Bild: 1 von 6

Sonnencreme Test mit Matteo und Malia

Matteo und Malia haben in unserem Sonnencreme Test fünf Sonnenschutzmittel getestet. Beide wissen wie wichtig Sonnenschutz ist. Foto: Evelyn Leemann

Weitere Bilder anschauen

Sonne tut gut. Sie zaubert uns ein Lächeln ins Gesicht und macht Lust nach draussen zu gehen. Sie ist auch gesund. Die Sonnenstrahlung gibt uns den grössten Teil des Vitamin D. Dieses wird über die Haut gebildet. Aber Vorsicht: Zu viel Sonne kann gefährlich sein. Eine der Hauptursachen für Hautkrebserkrankungen ist die UV-Strahlung. Sehr empfindlich ist Kinderhaut. Diese ist viel sensibler als diejenige von Erwachsenen. Ihre Haut benötigt deshalb einen besonders guten Sonnenschutz.

Sonnencreme-Testsieger bei Stiftung Warentest

  • Lidl Cien Sun Sonnenmilch Classic (Note: Sehr gut)
  • Nivea Sun (Note: 1,4)
  • Aldi Ombra Sonnecreme (Note 1,4)
  • Garnier Ambre Solaire (Note 1,6)

Der Sonnencreme-Test: Drei Familien, fünf Sonnencremes

Ausgerüstet mit fünf Sonnenschutzmitteln habe ich mich auf den Weg gemacht zu meinen Testfamilien. Familie Brotschi aus Zug (ZG) und Familie Rohrer aus Meierskappel (LU). Es dauert, bis ich in Zug mit dem Test beginnen kann. Der vierjährige Matteo Brotschi möchte lieber seinem Papi beim Rasenmähen helfen. Mit Gummibärchen kann Mami Martina den kleinen Racker doch noch zum Mitmachen motivieren. Matteo weiss schliesslich, wie wichtig Sonnenschutz ist. In Meierskappel testet die ebenfalls vierjährige Malia und ihr Mami Vivane meine Sonnencremes. Malia weiss, warum sie sich eincremen muss: «Weil ich mich sonst verbrenne».

Migros Sun Look Sun Milk Kids 50+ im Test

Migros Sun Look Sonnenmilch im Test

Die Kinder-Sonnencreme der Migros ist die erste Sonnencreme im Test. Auf der weissen Verpackung kleben eine Schildkröte und zwei kleine farbige Fische. Aus diesem Grund schnappt sich Malia zum Auftakt des Tests diese Flasche. «Die ist mega kalt», sagt sie beim ersten Kontakt, doch mit der Zeit wird es angenehmer. Die Sonnencreme lasse sich einfach verstreichen und ziehe gut ein, findet Mami Viviane. Malia möchte sogar noch mehr Sonnencreme, was ein gutes Zeichen sei. Die Sun Look punktet auch bei Familie Brotschi. Das Preis/Leistungsverhältnis stimme und sie sei nicht so zähflüssig wie andere Cremen, sagt Mami Martina. Sie biete Sofortschutz und ist extra wasserresistent. Das sei ein Vorteil gegenüber anderen Sonnenschutzmitteln, die man eine halbe Stunde vorher einschmieren müsse. Matteo findet: «Die riecht ja gar nicht und ist grusig». Dies sagt er allerdings mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Die Migros Sun Look Creme mit 200 ml kostet in der Migros 13.80 Franken.
Im Test 2014 der Westschweizer Zeitschrift «FRC Mieux choisir» hat ein ähnliches Migros Produkt, das Sun Look Sonnenspray 30+, mit der Note «gut» abgeschnitten.

Vichy Capital Idéal Soleil 50+ Lait enfants im Test

Vichy Capital Ideal Soleil Sonnencreme im Test

Als nächstes testen die Familien die Kinder-Sonnencreme von Vichy. Matteo gefällt diese Tube am besten: «Ich finde sie mega schön, weil es Kinder auf der Verpackung hat», und er möchte sie gleich ausprobieren. Mami Martina ergänzt, die Tube locke, weil die Farben knallig seien. Die Creme lässt sich leicht verstreichen und zieht schnell ein: «Vichy ist eine altbekannte Marke, man weiss was man hat. Die Creme ist parfümfrei und geruchlos. Man zahlt aber entsprechend mehr». Ähnlich sieht es Mami Viviane. Sie findet die Tube allerdings viel zu gross. Für Kinder sei sie gar nicht handlich. Ihre Tochter wolle sich die Sonnencreme immer selber einstreichen und so wird es schwierig. Schon beim ersten Versuch kommt zu viel raus und es gibt eine Schweinerei.


Die Vichy Sonnencreme mit 300 ml kostet bei zurrose.ch 36.60 Franken.
Im Test 2014 der Stiftung-Warentest hat ein ähnliches Produkt, das Vichy Capital Soleil Sonnenschutz Spray für Kinder, das Gesamturteil «befriedigend» erhalten.

Nivea Sun Kids Sonnenspray 50+ im Test

Familienleben Logo

In unserem Sonnencreme-Test befindet sich auch das Nivea Sonnenspray für Kinder. Mit dem Sprayknopf hat Matteo Mühe, es geht ihm zu streng. Mami Martina sagt: «Die Kinder können meist nicht selber spritzen. Wenn doch etwas rauskommt, treffen sie die anderen». Der Nivea Sonnenspray ist farbig, dies bemerken beide Kinder beim Test aber nicht. «Riecht wie frisch geduscht», findet Mami Martina. Die Creme zieht schnell ein, was ihr einen weiteren Pluspunkt gibt. Auch Mami Viviane lobt den Nivea Sonnenspray. Sie hat diesen selber zu Hause: «Wenn ich mit einer Sonnencreme mehr oder weniger zufrieden bin, bleibe ich dabei. Ich habe keine Lust 100 andere Cremes auszuprobieren. Nachteil: Es spritzt in alle Himmelsrichtungen, vor allem wenn die Kinder damit spielen.» Malia hinterlässt dann auch in einem unbeobachteten Moment ein kleines Kunstwerk auf dem Boden.


Die Nivea Kids mit 200 ml gibt es ab 15.10 Franken bei Migros.
Im Test 2014 der Stiftung-Warentest hat ein ähnliches Produkt, das Nivea Sun Kids Pure & Sensitive Sonnenspray 50+, das Gesamturteil «gut» erhalten.

 Daylong Kids 50+ im Test

Daylong Kids Sonnencreme im Test

Ich lasse nun die Daylong Kinder-Sonnencreme von den Familien testen. «Sie riecht nach Sommerferien», findet Mami Martina. Es kämen Erinnerungen an Reisezeiten ohne Kinder hervor. Die Creme ist nicht klebrig und lässt sich dank dem Dossierdispenser besser einteilen als mit der Tube. «Oh ein Zopf», sagt Matteo, als die Sonnencreme auf seinem Arm ist, sie lässt sich gut verstreichen. Bei Malia kommt eine grössere Menge raus als Mami Viviane recht ist, trotz Dossier System. Sie lässt sich aber schnell verstreichen und zieht auch schnell ein. So kann auch die Daylong Sonnencreme punkten. Allerdings kostet sie mehr als andere Sonnencremen.   


Die Daylong mit 150 ml gibt es bei nurnatur.ch ab 26.50 Franken.
Im Test 2014 der Stiftung-Warentest hat die Daylong Kids 50+ das Gesamturteil «befriedigend» erhalten.

Ultra Sun Baby im Test

Familienleben Logo

Zum Abschluss gibt es noch eine extra Creme für Babys von Ultra Sun in unserem Sonnencreme Test. Diese ist um einiges zähflüssiger als die bisher getesteten Cremes. Sie lässt sich nur schwer verstreichen. «Ich sehe ja aus wie ein Indianer», sagt Matteo und hat trotzdem Freude am Test. Mami Martina hat allerdings Mühe die Creme richtig zu verteilen. Sie bevorzugt lieber Kinder-Sonnenschutz, dieser ist in der Regel flüssiger als der für Babys. Matteo findet den Geruch nicht so toll und legt die Flasche wieder weg. Ähnlich sieht es in Meierskappel aus. Mami Vivane findet die Creme viel zu fettig, das habe sie gar nicht gern. Als Malia noch ganz klein war, habe sie ihr mal eine extra Babysonnencreme eingeschmiert, die Rückstände habe sie noch zwei Wochen später gesehen.


Die Ultra Sun mit 100 ml gibt es bei zurrose.ch ab 35.50 Franken.
Im Test 2011 vom K-Tipp hat ein ähnliches Produkt, das Ultra Sun Produkt Family Formula High Super Sensitive, mit einem Gut abgeschnitten.

Sonnencreme-Test: Das Fazit

Für beide Mamis spielt der Schutzfaktor eine entscheidende Rolle. 30 ist okay, am liebsten haben sie 50. Es sollte eine Marke sein, die hautverträglich ist. Sie verwenden lieber Kinder- als Baby-Sonnencreme. Diese sind nicht so zähflüssig und Babys finden langes Eincremen sowieso nicht so lässig. Martina und Viviane ist der praktische Aspekt der Sonnencreme wichtg: Sonnencreme sollte einfach zum Verstreichen sein, schnell einziehen und angenehm riechen. Am besten erfüllte diese Kriterien die Migros Sun Look - Sun Milk Kids 50+ in unserem Sonnencreme-Test.

Der beste Sonnenschutz für Kinder

Der optimale Schutz hängt von der Intensität der UV-Strahlung, von der Art der Aktivität, von der Dauer des Aufenthalts an der Sonne sowie von der Sonnenempfindlichkeit der Haut ab. Generell gilt – Schatten ist der beste Sonnenschutz! Da die Kinderhaut noch empfindlicher ist als diejenige der Erwachsenen, empfiehlt die Krebsliga Schweiz, die Haut der Kinder konsequent und stets vor den UV-Strahlen zu schützen.  Dabei gilt: Schatten ist der beste Sonnenschutz!

Empfehlungen der Krebsliga:

  • Generell Schatten der Sonne vorziehen
  • Insbesondere die Mittagssonne von 11 bis 15 Uhr meiden
  • Schulterdeckende Kleider, Hose, Hut und Sonnenbrille tragen
  • Sonnenschutzmittel mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 verwenden

Seien Sie ein Vorbild und schützen Sie sich selber vor UV-Strahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter