Richtige Mundhygiene bei Milchzähnen

Milchzähne putzen

Richtiges Zähneputzen kann Karies bei Milchzähnen verhindern. Sobald der erste Zahn durchgebrochen ist, bürsten Sie ihn täglich mit einer weichen Kinderzahnbürste. Verwenden Sie eine erbsengrosse Menge einer flouridhaltigen Kinderzahnpasta. Spätestens wenn die zweiten Backenzähne mit etwa zwei Jahren da sind, sollten die Zähne zweimal täglich geputzt werden. Wenn Ihr Kind älter wird, können Sie ihm zeigen, wie richtiges Zähneputzen funktioniert. Sie sollten anschliessend immer kontrollieren und eventuell nachbürsten.

Karies verhindern

Das Dauernuckeln an Schoppenflasche oder Brust kann Karies verursachen, weil die Milch oder das Getränk länger im Mund bleiben und die Zähne angreifen können. Um Karies zu verhindern, empfiehlt die SSO, die Schoppenflasche nicht allzu oft mit ins Bett oder den Kinderwagen zu legen. Im Alter von zwölf Monaten können Sie dem Kind schon eine Tasse geben und die Schoppenflasche langsam abgewöhnen.

Löffel oder Nuggi sollten Eltern nicht ablecken, da sonst eventuell deren Kariesbakterien übertragen werden können.

In die Schoppenflasche gehören keine gesüssten Getränke. Besonders vor dem Einschlafen dürfen keine gezuckerten Tees, Sirup oder Eistee gegeben werden. Denn im Schlaf ist die Produktion von Speichel, der gegen Karies schützt, rund zehnmal geringer als im Wachzustand. Löschen Sie daher nachts den Durst des Babys nur mit Wasser.

Nuggis dürfen nicht in Honig oder Zucker getaucht werden. Sie sollten keine gezuckerten Breie geben. Stattdessen können Sie reife Früchte verwenden. Damit wird das Bedürfnis nach Süssem genügend abgedeckt. Fertigbreie enthalten oft Zucker und sollten deshalb auf ihre Zusammensetzung überprüft werden.

Gesunde Zwischenmahlzeiten:

  • Äpfel, Karotten, allgemein Frischfrüchte und Frischgemüse
  • Dunkles Brot, Reiswaffeln, Vollkornzwieback
  • Käse, Naturquark oder -Joghurt mit frischen Früchten und Nüssen
  • zum Trinken eignet sich Wasser am besten

Ungesunde Zwischenmahlzeiten:

  • Bananen + Dörrobst, Konfitüren- und Honigbrote
  • Glace, Schokolade, zuckerhaltige Backwaren, Süsses
  • Obstkuchen (Wähen)
  • «Babyguetzli» wenn zuckerhaltig (Zuckergehalt prüfen!)
  • süsse und zuckerhaltige Getränke

Quelle: Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich (Schul- und Jugendzahnpflege) in Zusammenarbeit mit den Mütterberaterinnen des Kantons Zürich

Text: Angela Zimmerling

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter