Facebook Pixel

Erste Hilfe bei Nasenbluten

Häufiges Nasenbluten ist zwar unangenehm, doch meist harmlos. Gerade bei Kindern und Jugendlichen tritt Nasenbluten immer wieder auf. Doch die Blutung kann auch tieferliegende Ursachen haben oder das Symptom einer schweren Erkrankung sein. Wann Eltern mit Ihrem Kind zum Arzt müssen und wie die Blutung zu stoppen ist.

So leisten Sie erste Hilfe bei Nasenbluten.

Bei Kindern ist das Nasenbluten meist leicht zu stillen. Bild: PeopleImages, Getty Images

Nasenbluten bei Kindern ist meist leicht zu stoppen, wenn man die notwendigen Massnahmen ergreift. Gerade Kinder erholen sich schnell davon und müssen in der Regel nicht gleich zum Arzt. Die Ursache kann dabei unbekannt bleiben. Doch Nasenbluten kann für die Betroffenen auch gefährlich werden.

Wann Nasenbluten ein Symptom ist

Gerade dann, wenn man die Blutung nicht stoppen kann, wird Nasenbluten gefährlich. Manchmal kann das Bluten aus der Nase auf Erkrankungen der Nieren oder der Gefässe hindeuten. Infektionen wie Grippe, Masern oder einfache Erkältungen können ebenso Nasenbluten begünstigen. Die Nasenschleimhaut kann dabei sehr stark gereizt sein. Auch bluten viele Kinder aus der Nase, wenn sie einen Schlag gegen den Kopf abbekommen haben. Besteht der Verdacht auf eine ernsthafte Erkrankung, sollten Sie mit Ihrem Kind unbedingt einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufsuchen und die Ursachen abklären.

Blutet das Kind ständig aus der Nase, kann das die Nasenschleimhäute auf Dauer beschädigen. Wenn eine Erkältung, Unfälle oder kräftiges Schnäuzen ausgeschlossen sind, muss ein Arzt weiter nach den Ursachen suchen. Weitere Ursachen von Nasenbluten können ebenso Bluthochdruck oder blutverdünnende Medikamente sein. In seltenen Fällen beschädigen Nasensprays die Nase, was zu wiederholtem Nasenbluten führen kann.

In seltenen Fällen kann sich ein Vitamin-K-Mangel der Betroffenen durch das Bluten bemerkbar machen. Denn das Vitamin K spielt eine grosse Rolle bei der Blutgerinnung. Auch hier heisst es wieder: Zum Arzt gehen und das Symptom genau beobachten. Vorher können Sie versuchen, das Blut aus der Nase zu stoppen.

Besondere Vorsicht bei Kindern: Von-Willebrand-Jürgens-Syndrom

Das Willebrand-Jürgens-Syndrom ist eine Bluterkrankung, bei der die Blutstillung bei Kindern gestört ist. Das bedeutet, dass das Blut aus der Nase nicht so einfach gestoppt werden kann. Aus leichtem Nasenbluten wird schnell mal ein Blutbad, das selbst mit einem Kühlkissen und den notwendigen Massnahmen nicht zu bremsen ist.

Nach Verletzungen bluten die Kinder häufig länger als andere und brauchen einige Zeit, bis sich alles wieder normalisiert. Auch operative Eingriffe wie das Ziehen von Zähnen können zu starken Blutungen führen. Ist die Erkrankung beim Kind bekannt, müssen Eltern besonders Acht geben. Dass die Blutgerinnung bei Kindern gestört ist, kann sich auch durch blaue Flecken bemerkbar machen. Kinder mit einer solchen Erkrankung haben häufiger blaue Flecken, die auch noch nach Monaten nicht weggehen.

Harmlose Ursachen bei Nasenbluten

Während der Pubertät kann es ebenso zum Nasenbluten kommen: Gerade in dem Zeitraum, in dem die Jugendlichen einen Wachstumsschub bekommen. In diesem Fall brauchen sich Eltern keine Sorgen zu machen. Gewisse Massnahmen wie den Kopf nach vorne zu beugen und einen kalten Waschlappen auf den Nacken zu legen, helfen bereits und stoppen das Blut.

Die möglichen Auslöser für Nasenbluten können ganz unterschiedlich sein. Einerseits kann ein Blutgefäss bei heftigem Schnäuzen einreissen und zur Blutung führen. Andererseits kann die Luft im Winter die Nasenschleimhaut austrocknen. Dadurch sind die Blutgefässe der Nase anfällig für Risse.

Ebenfalls können Unfälle wie etwa ein Schlag gegen die Nase die Gefässe verletzen und zu einer Blutung führen. Diese Ursachen können zu häufigem Nasenbluten führen, sind jedoch in der Regel harmlos. Meistens erholen sich die Nasenschleimhäute wieder, wenn genug gelüftet wird oder die Luftfeuchtigkeit reguliert werden kann. Eine Untersuchung der Nase beim HNO-Arzt ist hier dann nicht erforderlich.

Erste-Hilfe-Massnahmen bei Nasenbluten

  • Halten Sie den Kopf gebeugt oder lehnen Sie den Oberkörper nach vorne, damit das Blut aus der Nase laufen kann. Lehnen Sie den Kopf nicht nach hinten, sonst kann das Blut nicht rauslaufen.
  • Kontrollieren Sie danach, ob die Nase immer noch blutet. Richten Sie Ihren Kopf erst auf, wenn die Blutung vorbei ist.
  • Stecken Sie einen Wattebausch ins blutende Nasenloch. Lassen Sie jedoch genug Watte rausschauen, damit Sie sie auch gut wieder entfernen können.
  • Kühlen Sie den Nacken mit einem kalten Tuch oder einem Eisbeutel. Legen Sie das Eis nie direkt auf die Haut. Wickeln Sie es besser in einen Stoff ein.
  • Ziehen Sie einen Schutzhandschuhe an, falls Sie einen haben. So schützen Sie sich vor möglichen übertragbaren Krankheiten.

Achtung: Gehen Sie sofort zum Arzt, wenn diese Erste-Hilfe-Massnahmen die Blutung nicht stoppen.