Hilfe, es ist heiss: 10 Tipps gegen Hitze

Wenn es im Sommer richtig heiss wird, dann wird auch das ausgeglichenste Baby und Kleinkind quengelig. Mit unseren 10 Tipps zum Abkühlen wird die Hitze für die ganze Familie erträglicher. Dann macht der Sommer wieder Spass!

Bleiben Sie mit unseren 10 Tipps gegen Hitze auch im Sommer cool

Tipps gegen Hitze: Hut, Sonnenbrille und Abkühlung helfen. Foto: YanLev, iStock, Thinkstock

10 Tipps gegen Hitze: von Sonnenhut bis Wasserspass

Tipp 1: Leichte Kleidung

Wenn die Sommerhitze flirrt, ziehen Erwachsene sich und ihre Kinder luftig an. Auch Babys brauchen bei hohen Sommertemperaturen nicht viel Kleidung – ihnen wird genauso heiss wie uns. Die Kleidung muss daher leicht und luftig sein. Wichtig ist, mit dem Baby möglichst im Schatten zu bleiben. Das gilt vor allem während der Mittagshitze. In der Sonne sollte die Haut Ihres Babys möglichst bedeckt sein – zum Beispiel durch einen weiten Langarmbody, eine lange, dünne Hose und dünne Strümpfen. Wer seinem Kind eine Sonnenbrille kauft, sollte auf 100prozentigen Schutz vor der UV-Strahlung der Sonne achten. Die Gläser müssen daher auf allen Seiten gut schliessen.

Tipp 2: Sonnenhut

Der Sonnenhut ist das coolste Kleidungsstück im Sommer. Er schützt den Kopf vor Überhitzung und gefährlichem Sonnenstich, der Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen und sogar Bewusstlosigkeit und Kreislaufversagen verursachen kann. Sein Schirm dämpft das grelle Sonnenlicht und hält UV-Strahlung aus dem Gesicht fern. Besonders praktisch ist der Sonnenhut, wenn er über einen langen Latz verfügt, der den Nacken bedeckt.

Tipp 3: Kinderwagen statt Babytrage

Die Babytrage wirkt wie eine weitere Kleidungsschicht. Wenn sie dick und gepolstert ist, kann sie dem Baby einfach zu warm werden. Dann ist das Kind im Kinderwagen mit Sonnenschirm besser aufgehoben. Wer sein Kind im Tuch trägt, sollte bei hohen Temperaturen eine Bindeweise wählen, die nur einlagig gebunden wird. Ein Body als Kleidung reicht dann unter Umständen aus.

Tipp 4: Haut schützen

Kinderhaut ist dünner als die Haut Erwachsener. Deshalb kann sie noch nicht schnell genug Pigmente herstellen, die sie vor der UV-Strahlung schützen. Babys sollten daher stets im Schatten bleiben. Sobald Kinder mobil werden, braucht ihre Haut Sonnencreme. Verspricht der Tag, sonnig zu werden, ist es sinnvoll, Kinder vor der Kita mit einer Sonnenschutzmittel für Kinder mit mindestens Faktor 25 einzucremen. Besonders wirksamer Sonnenschutz ist beim Schwimmen notwendig, da Wasser die ultraviolette Strahlung reflektiert und nahezu verdoppeln kann.

Tipp 5: Hitze einfach draussen lassen

Nicht immer sind Häuser so gut gedämmt, dass sie im Winter die Wärme speichern, im Sommer dagegen die Hitze aussperren. Wer in der Mittelmeerregion lebt, lüftet nachts und schliesst gleich am Morgen die Klappläden. So hat die Sonne erst gar keine Chance, in die Zimmer hinein zu strahlen und die Innentemperaturen aufzuheizen. Diese Gewohnheit lässt sich leicht abschauen. Wer keine Klappläden oder Rollladen hat, nutzt dicke Gardinen, Plissees und Rollos, um die Temperatur im angenehmen Rahmen zu halten. Spezielle Sonnenschutz-Produkte reflektieren das Sonnenlicht und schicken die Wärme zurück nach draussen.

Tipp 6: Im Schatten parkieren oder Fenster abdunkeln

Das Kind ist im Auto eingeschlafen, doch jetzt ist das Ziel erreicht. Wer das Kind noch ein wenig weiter schlafen lassen will, sollte es auf keinen Fall alleine lassen. Selbst wenn das Auto noch vorwiegend im Schatten steht, kann es bald schon vom Sonnenlicht erfasst werden. Und dann heizt es sehr schnell auf. Die Temperaturen erreichten ziemlich rasch Dimensionen, die für Menschen und Tiere kritisch sein können, warnt der Touring Club Schweiz TCS. «Nach 60 Minuten beträgt die Temperatur auf dem Armaturenbrett fast 80°C und auf Kopfhöhe fast 45°C.»

Tipp 7: Viel trinken

Es ist heiss? Dann heisst es: Trinken, trinken, trinken. Stellen Sie Wasserflaschen und Gläser dorthin, wo sich die Kinder aufhalten – sie werden sich sicher bedienen. Kinder, die Wasser zu langweilig finden, mögen es mit einem bisschen Fruchtsaft lieber. Bestimmte Obst- und Gemüsesorten enthalten viel Wasser, zum Beispiel Melonen und Schlangengurken. Limonade lässt sich selbst machen – mit wenig Zucker. Im Freien sollten die Gläser einen Wespenschutz haben.

Tipp 8: Leicht essen

Schweres Essen belastet den Kreislauf im Sommer. Leichte Sommergerichte liegen dagegen nicht schwer im Magen. Viel Spass machen daher Salate und Obstspeisen wie kleine Mahlzeiten mit Melone und bunten Beeren. So schmeckt der Sommer!

Tipp 9: Wasser spritzen

Wer mit Hilfe von Wasserfeinzerstäubern, also Kunststoffflaschen, die Wasser versprühen, feine Wassertröpfchen auf die Haut spritzt, erzielt den gleichen Effekt wie beim Schwitzen: Die Wassertröpfchen kühlen beim Verdunsten effektiv die Haut ab. Kinder lieben es, beim Fangen spielen sich damit zu bespritzen! Ein feuchter Waschlappen zum Spielen kühlt ein Baby ab.

Tipp 10: Wasserspass

Kühles Wasser ist das beste Mittel gegen «Mir-ist-so-heiss! »-Gejammer. Kinder, die mit Wasser spielen wollen, brauchen keinen Garten. Ein Planschbecken oder eine Wasserstrasse auf dem Balkon sorgen ebenfalls für Spielspass und Abkühlung. Und im Park locken der Brunnen und der Wasserspielplatz …

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter