Hausmittel gegen Blähungen in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft haben die meisten Frauen weitaus mehr als sonst unter zu viel Luft im Bauch zu leiden. Mit diesen Hausmitteln können Schwangere selbst einiges tun, um Blähungen in der Schwangerschaft zu minimieren.

Bei Blähungen in der Schwangerschaft kann ein Spaziergang helfen.

Ausreichend Bewegung kann Blähungen in der Schwangerschaft vorbeugen. Foto: Umkehrer, iStock, Thinkstock

Blähungen, in der Medizin auch «Flatulenzen» genannt, machen sich in erster Linie durch krampfähnliche Beschwerden bemerkbar. Die Krämpfe entstehen durch festsitzende Darmgase, die durch Verdauungsbakterien erzeugt werden. In den meisten Fällen gehören Blähungen zum Alltag und sind nicht besorgniserregend. Blähungen in der Schwangerschaft treten besonders häufig auf.

Ursachen der Luft im Bauch

Hauptursache für Blähungen in der Schwangerschaft ist das Schwangerschaftshormon Progesteron, das vorübergehend die Muskulatur entspannt und so die Darmtätigkeit etwas verlangsamt. Weil deshalb Gase nur langsam entweichen können, stauen sie sich im Darm. Die träge Darmtätigkeit kann auch zu Verstopfung führen. Vor allem in der Frühschwangerschaft plagen Blähungen werdende Mütter. Doch auch im fortgeschrittenen Verlauf der Schwangerschaft kann die Tätigkeit des Darms durch die Grösse und das Gewicht des Kindes ebenfalls beeinträchtigt sein.

Auch die Ernährung spielt bei der Entstehung von Blähungen in der Schwangerschaft eine Rolle. Viele Frauen achten im Verlauf ihrer Schwangerschaft wesentlich mehr als sonst auf eine gesunde Ernährung. Ballaststoffe zählen dann zur bevorzugten Nahrung. Sie gelten zwar als ausgesprochen gehaltvoll, sind jedoch für das Hervorrufen von Blähungen bekannt. Auch nimmt die Aufnahme von Milchprodukten bei schwangeren Frauen zu. Manche entdecken durch den erhöhten Milchkonsum unter Umständen erstmals während der Schwangerschaft eine mögliche Laktose-Intoleranz, die ebenfalls Blähungen hervorruft.

Blähungen in der Schwangerschaft vorbeugen

Wer Blähungen in der Schwangerschaft vorbeugen möchte, sollte sich einerseits ausgewogen ernähren und andererseits ausreichend bewegen. «Häufige kleine Mahlzeiten mit Schwerpunkt in der ersten Tageshälfte werden empfohlen. Körperliche Bewegung regt die Darmtätigkeit an, zum Beispiel Wandern, Radfahren», rät Prof. Dr. med. Roland Zimmermann, Direktor der Klinik für Geburtshilfe des Universitätsspitals Zürich im «Ratgeber Schwangerschaft».

Sinnvoll ist es, nicht hastig zu essen, um unnötiges Luftschlucken zu vermeiden. Bei der Auswahl der Nahrungsmittel ist ein Verzicht auf besonders fette und gleichermassen blähende Speisen wie Zwiebeln, Kohl und Hülsenfrüchte angeraten. Schwangere sollten auch auf Kohlensäure verzichten, wenn sie von Blähungen in der Schwangerschaft geplagt werden. Bei sitzenden Tätigkeiten hilft eine möglichst aufrechte Haltung, bei der ein Zusammendrücken des Bauches verhindert wird.

Blähungen in der Schwangerschaft: Hausmittel

Ein Griff in die Medikamentenkiste ist bei Blähungen in der Schwangerschaft meist nicht notwendig. Es lohnt sich, bewährte Hausmittel auszuprobieren. Zu den wichtigsten Mitteln zählen Teesorten, die sich positiv auf die Darmtätigkeit auswirken, darunter Anis, Kümmel, Fenchel, Pfefferminze und Melisse. Eine Bauchmassage, bei der mit kleinen kreisenden Bewegungen der Unterbauch massiert wird, ist ebenfalls hilfreich. Im Anschluss daran kann Entspannung in Verbindung mit Wärme durch Heizkissen oder Wärmflasche die Darmtätigkeit entsprechend unterstützen. Auch ein heisses Bad und Atemübungen, bei denen tief ein- und ausgeatmet wird, lösen Verspannungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter