Facebook Pixel

So fein: Dieses Gipfeli Rezept gelingt immer

Ein Gipfeli Rezept kann nicht mit einem französischen Croissant Rezept verglichen werden. Zwar schmecken beide toll, aber ein Gipfeli schmeckt in der Schweiz einfach originaler! Unschlagbar: Dieses Gipfeli-Rezept kommt mit versprochener Geling-Garantie:

Gipfeli Rezept: So gelingt das Original
Schweizer Gipfeli-Kunst. Foto: Nikada E+

Frisch aus dem Ofen schmecken die kleinen Köstlichkeiten am besten und duften vollmundig nach warmer Butter. Die Kruste ist trotz der Wärme perfekt knackig und wenn man sich das Gipfeli auf der Zunge zergehen lässt, bleibt kein Zweifel: Wir Schweizer lieben unsere spezielle Frühstücksköstlichkeit, die im Unterschied zum französischen Croissant nicht gerade geformt, sondern hübsch gebogen ist.

Ausserdem unterscheidet sich das Schweizer Gipfeli Rezept von seinem französischen Bruder durch den Anteil an Butter. Dieser ist nämlich ein wenig geringer, sodass das Gipfeli leichter schmeckt. Die typische Leichtigkeit ist übrigens auch der speziellen Art des Tourierens, also der Art wie die Butter in den Teig eingearbeitet wird, geschuldet. Ein Gipfeli wird in drei sogenannten einfachen Touren hergestellt, während das Croissant in zwei Doppeltouren verarbeitet wird. Doch am besten ist es, das Gipfeli Rezept einmal selbst auszuprobieren. Damit die Gipfelis so richtig gut schmecken, müssen sie mit Liebe hergestellt werden. Viel Spass beim Backen!

Zutaten:

360g Mehl, 30g frische Hefe, 3 dl lauwarme Milch, 1 EL Salz, 30 g Zucker, 300 g Butter, 1 Eigelb, 1 EL Wasser

Zubereitung:

1 300g Mehl mit Hefe, Milch, Salz und Zucker zu einem glatten Teig verarbeiten, in Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank für zwei Stunden ruhen lassen.

2 Butter mit 60g Mehl verkneten und zu einer Platte formen, die etwa einen Zentimeter dick und 18x18cm breit ist. Das Formen der Butter gelingt übrigens am besten, wenn man die Butter zwischen zwei Lagen Klarsichtfolie mit einer Teigrolle ausrollt. Dafür darf die Butter allerdings nicht zu weich sein. Zur Not stellt man die Buttermischung vor dem Ausrollen kurz kühl.

3 Nun wird der Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausgerollt. Er sollte dadurch etwa doppelt so gross werden, wie der Butterziegel.

4 Jetzt wird der Butterziegel auf die eine Hälfte des ausgerollten Teigs gelegt und mit der anderen Teighälfte überdeckt. Die Ränder gut andrücken. Wichtig hierbei: Teig und Butter müssen möglichst die gleiche Temperatur und Festigkeit haben, damit die weitere Verarbeitung gelingt. Notfalls gibt man den Butterziegel nochmals in den Kühlschrank.  

5 Das Ganze nun vorsichtig mit einem Nudelholz auswallen. Nun beginnt die sogenannte einfache Tour: Dafür wird der Teig von der einen Seite zu einem Drittel eingeschlagen und anschliessend von der anderen Seite überlappt. Den so zusammengefalteten Teig vorsichtig festdrücken und für etwa 45 Minuten kühl stellen.

6 Das oben beschriebene Tourieren wird insgesamt noch zwei Mal wiederholt; Dazwischen den Teig jedes Mal 45 Minuten kühlen.

7 Zum perfekten Ausschneiden des Teigs wird nun eine Schablone hergestellt. Dafür braucht man ein Stück Pappe, auf das man ein Dreieck mit einem Schenkel von 11 cm und zwei Schenkeln von 20 cm zeichnet und als Schablone ausschneidet. 

8 Den Teig aus dem Kühlschrank holen und auf einer gemehlten Fläche auswallen, sodass ein Rechteck von circa 4 mm Dicke entsteht. Darauf nun die Schablone auflegen und mit einem Messer Teigdreiecke ausschneiden.

9 Die Teig-Dreiecke werden an der Mitte der kurzen Seite circa 3cm tief eingeschnitten und so zur Spitze hin aufgerollt, die Enden leicht krümmen und die Gipfeli dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Das Ganze mit einem feuchten Tuch abdecken und circa 45 Minuten ruhen lassen.

10 Eigelb und Wasser verquirlen, damit die Gipfeli dünn bestreichen und bei 180 Grad circa 25 bis 25 Minuten goldbraun backen. Kurz auskühlen lassen, lauwarm servieren und geniessen!