Facebook Pixel
Gesundheit > Ernährung

Mehr Gemüse essen: So einfach kommen Sie auf die tägliche Dosis Grünzeug

Mittlerweile weiss es jeder: Fünf Portionen Gemüse und Früchte am Tag sollte man essen. Trotzdem schaffen das die wenigstens. Nicht unbedingt, weil es nicht schmeckt, sondern einfach, weil es uns schwer fällt, Rüebli, Auberginen und Co. jeden Tag in unsere Mahlzeiten zu integrieren. Mit den Tricks von Ernährungsexpertin Laura Müdespacher landet garantiert genug Gemüse auf dem Teller!

Papa und Kind rüsten Gemüse.

Jeden Tag den «Regenbogen essen»: Gemüse sorgt für Farbe. Geschmack und Abwechslung auf dem Teller. Bild: Halfpoint, Getty Images

Überall wird es einem eingetrichtert: Fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag müssen es sein! Doch im Alltag ist das gar nicht so einfach – vor allem, was das Gemüse angeht. Genügend Obst zu essen, fällt den meisten leichter. Doch auch Gemüse ist voller Vitamine und Mineralien, welche uns gesund und fit halten. Der Vorteil von Gemüse gegenüber Obst ist zudem, dass es den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe treibt. Mit den fünf Portionen am Tag ist es jedoch nicht erledigt, denn regional und saisonal sollte es ebenfalls sein. Sie merken: Jede Menge Regeln! Wenn man den Dreh jedoch raus hat, ist es gar nicht so schwierig, jeden Tag genügend Gemüse auf dem Teller zu haben. Ich verrate Ihnen ein paar Tricks, mit denen. Sie und die Kids ganz einfach auf Ihre tägliche Dosis kommen. 

8 Tipps, wie Sie mehr Gemüse essen

Setzen Sie sich mit Saisonalität auseinander

Wissen Sie, welches Gemüse wann Saison hat? Wenn Sie sich im Detail damit auseinandersetzen, dann werden Sie sehen, wie vielfältig unsere Küche eigentlich ist. Es muss nicht jeden Tag Pepperoni sein. Wer weiss, was gerade Saiosn hat, isst natürlich nicht automatisch mehr Gemüse. Aber er hat eine breitere Auswahl, viel Inspiration und vielleicht ganz neue Menüideen. Setzen Sie sich mit Regionalität und Saisonalität auseinander: Sie werden von Gemüse hören und lesen, welches Sie vielleicht noch gar nicht kennen, aber unbedingt einmal ausprobieren sollten.

2 Neues Gemüse einkaufen

Ganz einfach: Damit man Gemüse essen kann, muss man es zunächst einkaufen. Greifen Sie immer zum selben? Versuchen Sie beim nächsten Einkauf genau darauf zu achten, wie vielfältig die Gemüseabteilung tatäschlich ist. Gibt es Gemüsesorten, die Sie noch nie probiert haben? Googlen Sie die Gemüse zuhause und suchen Sie sich Rezepte dazu raus. 

3 Starten Sie schon am Morgen

Ich mag es grundsätzlich am Morgen eher süss und da passt Gemüse nicht so optimal. Wie wäre es aber mit einem grünen Smoothie? Spinat, Gurken, Karotten – viele Gemüse eignen sich für einen Smoothie. Sie können natürlich auch Ihr Butterbrot mit Gurken, Tomaten und Co. garnieren. Ich persönlich merke: Wenn ich am Morgen schon Gemüse esse, zieht sich fällt es mir leichter auch mittags, abends und als Snack auf Gemüse zurückzugreifen. 

Stellen Sie das Gemüse in den Mittelpunkt!

Fragen Sie sich nicht, was Sie zu den Nudeln oder Kartoffeln machen sollen, sondern setzen Sie das Gemüse in den Fokus. Was wäre fein zu Rüebli und Rosenkohl? Es gibt unglaublich viele Rezeptbücher, bei denen das Gemüse der Star ist.

Gemüse zu jeder Mahlzeit essen

Wenn Ihnen Punkt 4 schwer fällt, dann setzen Sie sich zum Ziel, dass Sie zu jeder Mahlzeit mindestens ein Gemüse essen. Klingt einfach, fällt aber vielen schwer. Bereit für die Herausforderung?

6 Salzige Snacks ersetzen

Snacken Sie gerne Chips, Salzstangen und Co.? Snacken ist so eine Sache... Normalerweise tun wir es nebenbei, was grundsätzlich eine Ausnahme sein sollte. Wir hätten da aber eine tolle Alternative: Schneiden Sie Gurken, Karotten, Peperoni, Kohlrabi fingerfoodgerecht auf – und dann können Sie auch ohne schlechtes Gewissen (nebenbei) knabbern. Lassen Sie fettige Saucen weg, denn sonst ist es nicht mehr wirklich ein gesunder Snack. Wer nicht auf den Dip verzichten will, kann aber zum Beispiel selber Hummus herstellen!

Pimp your Meal

Essen Sie den Regenbogen! Ich liebe es, wenn mein Essen farbig ist. Ich mache nie eine gewöhnliche Tomatensauce – bei mir kommen immer noch diverse Gemüsesorten rein, die wir gerade so im Kühlschrank haben: Auberginen, Mais, Pilze... Wenn ich eine Pizza belege, dann müssen ebenfalls noch Farbtupfer drauf, wie beispielsweise Rucola, gegrillte Zucchini oder Oliven. Probieren Sie es aus und pimpen Sie Ihre Lieblingsspeisen mit den diversen Gemüsesorten. 

8 Geschmack ist das A und O

Unter uns: Rosenkohl kommt bei mir nie in die Einkaufstasche. Mögen Sie ein Gemüse nicht, dann lassen Sie es weg und quälen Sie sich nicht damit, nur weil Sie irgendwo gelesen haben, es sei ein Superfood. Es muss Ihnen schmecken und da es unglaublich viele verschiedene Varianten gibt, haben wir die Qual der Wahl.

Laura Müdespacher Goldenbody

Laura Müdespacher hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Die Inhaberin von Goldenbody hilft anderen dabei, ein gesundes Körpergefühl zu entwickeln. Die Personaltrainerin setzt dabei auf Bewegung und die richtige Ernährung. In Sachen Gesundheit kann ihr so schnell keiner was vormachen: Sie ist nicht nur Ernährungsberaterin, sondern auch Expertin für Präventiv- und Sporternährung, zertifizierte Gesundheitstrainierin und ausgebildete Fachfrau Gesundheit.

Mehr zu Goldenbody und weitere Artikel von Laura Müdespacher.