Facebook Pixel
Kind > Schule & Ausbildung

Lernspiele für Kinder, die Spass und schlau machen

Lernspiele schulen das Wissen über Zahlen, das Gefühl für Sprache oder den Sinn für Musik, aber vor allem machen sie Freude! Wir stellen lehrreiche Spiele für Kindergarten- und Primarschulkinder vor.

Lernspiele machen Spass und schlau. 10 Tipps für Kinder ab 3 bis 12 Jahren.

Bild: rawpixel

Das erste Lernspiel war ein Puzzle und wurde wohl vor 260 Jahren von einem britischen Geografielehrer erfunden. Er wollte den Unterricht spannender gestalten und zerschnitt eine Landkarte Grossbritanniens in viele kleine Mosaikteile. Die Kinder machten sich begeistert daran, die Karte wieder zusammenzusetzen und merkten dabei gar nicht, dass sie dabei ihre Geografiekenntnisse trainierten.

Auch Rechtschreibung, Noten lernen oder Anatomie pauken muss nicht langweilig sein. Mit etwas Kreativität lassen sich viel Wissensstoffe und Kompetenzen auch spielerisch erlernen oder verbessern.

Ob mit Material oder ohne, ob in den Ferien oder im Unterricht, offline oder als Lern-App. Wir stellen 10 Ideen für unterhaltsame Lernspiele für Kinder von 3 bis 12 Jahren vor.

Kostenlose Lernspiele ohne viel Vorbereitung und Material

1 Buchstabenspiel für unterwegs

Dieses Lernspiel kann man zu zweit, aber auch mit mehreren Kindern prima unterwegs spielen. Und so geht es: Derjenige, der an der Reihe ist, bekommt eine Frage gestellt, auf die er antworten soll, jedoch ohne dabei einen bestimmten Vokal zu benutzen. Beispiel: «Welche Tiere leben im Zoo? Nenne sie, ohne ein «U» zu benutzen. Antwortet das Kind beispielsweise Känguru, ist die Antwort falsch und der nächste Teilnehmer ist an der Reihe.

Was bringt es? Bei diesem Spiel lernen Kinder sich zu konzentrieren und üben einen sicheren Umgang mit Buchstaben ein.
Alter: Ab der ersten Klasse oder frühe Leseanfänger

2 Das lustige Merkspiel

Dieses Lernspiel kann zu zweit gespielt werden, ist aber umso lustiger, je mehr mitspielen. Einer beginnt, indem er dem anderen Mitspieler eine Frage stellt, die jedoch zunächst unbeantwortet bleibt. Zum Beispiel: «Was hast du heute gegessen?» Im Anschluss stellt der zweite Mitspieler eine andere Frage. Zum Beispiel: «Welches ist deine Lieblingsblume?» Der Antwortende reagiert darauf mit dem Antwortsatz von Frage Nummer eins. Also: «Ich habe Blumenkohl gegessen.» Und so weiter. Spätestens wenn sich jemand verhaspelt, ist der Lach-Faktor gross.

Was bringt es? Dieses Lernspiel fördert die Konzentration. Kinder, die zum Abschweifen neigen oder sehr hibbelig sind, lernen sich auf eine Sache zu besinnen.
Alter: ab dem Kindergarten

3 Das Laute-Bilderbuchspiel

Ein einfaches Lernspiel für zuhause. Setzen Sie sich mit Ihrem Kind zusammen und schauen Sie gemeinsam ein Bilderbuch an. Nun fordern Sie das Kind auf, alle Gegenstände zu zeigen, die z.B. mit «A» oder «B» anfangen (z.B. Auto, Apfel oder Bagger, Baum).

Was bringt es? Dieses Spiel schult den ersten Umgang mit Sprache. Kinder lernen, sich etwas mehr auf die Lautsprache zu konzentrieren und bekommen ein besseres Gefühl für die Aussprache.  
Alter: ab 3 bis 6 Jahren

4 Der lustige Rechenwürfel

Für dieses Lernspiel braucht man zwei Würfel. Der erste Mitspieler beginnt zu würfeln. Die Zahlen, die dabei herauskommen, werden zusammengezählt (z.B. 2 + 4 = 6). Nun würfelt er nochmals, allerdings nur mit einem Würfel. Mit der Zahl, die bei diesem Wurf herauskommt (z.B. 3), muss das erste Ergebnis geteilt werden (also 6 : 3 = 2). Der Mitspieler gewinnt einen Punkt. Ist die Zahl allerdings nicht durch den zweiten Wurf teilbar (z.B. weil man eine 5 gewürfelt hat), ist der nächste Mitspieler an der Reihe.

Was bringt es? Mit diesem Spiel üben Kinder spielerisch das Rechnen mit kleinen Zahlen.
Alter: Ab der 2. Klasse

5 Schatzsuche der Formen

Schneiden Sie aus Papier verschiedene geometrische Formen aus, z.B. einen Kreis, ein Dreieck oder ein Quadrat. Das Kind darf sich eine Form aussuchen. Diese wird nun in die Hand genommen und der Raum dahingehend untersucht, wo sich ebenfalls solche Formen wiederfinden lassen. Das Rechteck entdeckt man beispielsweise beim Fernseher oder im Fensterrahmen. Den Kreis findet man beim Kochtopf.

Was bringt es? Kinder bekommen ein Gefühl für Formen und Geometrie.
Alter: ab 2 bis 3 Jahren