Facebook Pixel

Vorwissen aktivieren: So einfach und effektiv lernt Ihr Kind besser

Wie funktioniert erfolgreiches und gezieltes Lernen? Der Tipp von unserem Experten Michael Berger: Bevor Sie überhaupt damit anfangen Neues zu lernen, sollten Sie Ihr eigenes Wissen aktivieren. Der Heilpädagoge rät, diesem Grundsatz auch beim Lernen mit dem Kind zu folgen. 

Mit bestimmten Fragen lässt sich Vorwissen abrufen.

«Klick» und schon kann das Kind das erlernte Vorwissen abrufen. Bild: takasuu, Getty Images Plus

Helfen Sie Ihrem Kind beim Lernen, indem Sie gemeinsam nach vorhandenem Wissen suchen. Wissen verankert sich am besten, wenn es an bestehendes Wissen anknüpfen kann. Also suchen wir nach ähnlichem, bereits bekanntem Wissen, um einen direkten Zugang zu erhalten. Durch diese Verknüpfung wird der Zugang vereinfacht, das Gehirn weiss, wo die Information abgelegt werden muss und ordnet es ein. Ist etwas geordnet, ist es leichter zu finden, wir kennen das aus allen möglichen Lebensbereichen.  

Wie Sie gezielt das Vorwissen abfragen

Aber was genau gilt alles als Vorwissen? Vorwissen ist alles, was bereits an Wissen in diesem Themenbereich vorhanden ist. Es wird also gezielt nach Wissen gesucht, welches für den Erwerb von neuem Wissen bedeutsam ist. Sie können Ihrem Kind folgende Fragen stellen: 

Was weisst du schon zu diesem Thema? 

Ist dein vorhandenes Wissen hilfreich?   

Durch diese Fragestellung bereiten Sie Ihr Kind auf den neuen Inhalt vor und es selbst wird bereit sein.

Vorwissen hilft nicht nur beim Lernen

Solches Vorwissen ist in jeder Situation, in welcher neues Wissen angeeignet werden muss, hilfreich. Aber auch, wenn Ihr Kind mit einer neuen Situation umgehen muss.

Das kann in der Schule sein, wenn ein neues Thema kommt, aber es funktioniert auch bei alltäglichen Problemstellungen. In der Schule bauen die Inhalte mehrheitlich auf Vorwissen auf. Das hat Vor- und Nachteile. Hat man ein Thema nicht verstanden, ist es ziemlich schwer den nächsten Themen zu folgen. Das mitgebrachte Wissen ist also für die neue Situation von Bedeutung. Ist eine Situation bekannt oder ähnlich bereits durchlebt, ergibt dies eine Auswahl an Reaktionsmöglichkeiten. Dieses Wissen in der Hinterhand reduziert den Stress. 

So gelingt die Aktivierung

Wie läuft das nun, wenn das Kind zu Hause selbstständig lernen muss? Das Vorwissen beim Kind zu aktivieren ist eigentlich ganz einfach, Sie rufen es in Erinnerung. Diesen Vorgang muss man sich jedoch antrainieren, es zu einem Ritual machen, damit es mit der Zeit automatisch geschieht. 

Diese Aktvierung können Sie zuerst gemeinsam durchführen, später kann es das Kind alleine machen. Mein Tipp in der Lernberatung ist, dieses Aktivierungsritual während einem Zeitraum «immer» zu tun. So gewöhnt sich das Kind daran.

Diese Fragen helfen bei der Aktivierung:

→ Welches Thema wird bearbeitet? 

→ Was weisst du noch aus dem Unterricht? 

→ Hast du noch Fragen zu klären?

Bald werden Sie merken, dass diese kurze Vorbereitung einen grossen Vorteil mit sich bringt, nämlich keine Zeit zu verlieren und von Beginn an bereit zu sein. 

Ein weiterer Vorteil ist, dass offene Fragen geklärt werden, bevor man sich an das neue Wissen macht. Wer merkt, dass ihm etwas unklar ist, kann diese Fragen klären. Und ist dann bereit für all die neuen Inhalte, die auf ihn zukommen. 

Versuchen Sie es, Sie werden staunen wie wirkungsvoll diese einfache Methode ist. 

Michael Berger gezielt lernen

Michael Berger ist Schulischer Heilpädagoge und in seiner ersten Ausbildung Kindergartenlehrperson. Mittlerweile hat er auf jeder Schulstufe unterrichtet und ist nun auf der Oberstufe tätig. Auf seiner Online-Plattform gezielt-lernen.ch wendet er sich an Eltern und andere Interessierte und gibt auf dem dazugehörigen Blog Tipps rund ums Lernen. Mit seiner Lernberatung unterstützt er Eltern und Lehrer rund ums Lernen und im sonderpädagogischen Bereich.