Heisshunger in der Schwangerschaft: Die merkwürdigen Gelüste der Schwangeren

Sicher kennen Sie das Klischee von der Schwangeren, die sich nur noch von sauren Gurken ernährt. Heisshunger in der Schwangerschaft ist nichts Ungewöhnliches. Experten sind sich nicht einig, woher die merkwürdigen Gelüste kommen. Fest steht jedoch, dass sie sich nicht auf saure Gurken beschränken.

Heisshunger in der Schwangerschaft

Heisshunger in der Schwangerschaft ist ganz normal. Foto: iStock, Thinkstock

«Normalerweise esse ich überhaupt keine Tomaten», berichtet Sabina K. «Als ich jedoch mit meinem Kleinen schwanger war, hatte ich plötzlich einen richtigen Heisshunger auf Tomaten. Schon zum Frühstück hätte ich mehrere Tomaten essen können. Zuerst konnte ich mir das gar nicht erklären, denn bei meinem ersten Heisshungeranfall wusste ich noch gar nicht, dass ich schwanger war. Erst als ein paar Tage später meine Regel ausblieb, war mir dann alles klar.»

Vielleicht erging oder ergeht es Ihnen gerade ähnlich. Vielleicht sind Ihre Gelüste auch etwas exotischer. Nicht alle Schwangeren haben nämlich solch «normalen» Heisshunger wie auf Tomaten. Bei manchen Frauen geht es durchaus weniger konventionell zu. Da werden Süsses und Saures zusammen gegessen. Der Käse in den Kaffee getunkt. Der Zitronensaft pur getrunken oder auch bei jedem McDonalds vorbeigeschaut, obwohl man sonst nie einen Fuss in den Fast-Food-Tempel setzen würde. Sandra beispielsweise schreibt in einem Internetforum: «Ich hatte vor Kurzem erst Heisshunger auf Sardinen und wollte aber auch einen Schokokuchen. Naja, ich habe es mir leicht gemacht und einfach beides zusammen gegessen.»

Wie merkwürdig die Gelüste auch immer sind: Heisshunger in der Schwangerschaft ist nichts Ungewöhnliches. In einer Umfrage für das US-amerikanische Portal babycenter.com gaben 85 Prozent der Schwangeren an, Heisshunger in der Schwangerschaft verspürt zu haben. 40 Prozent dieser Frauen hatten dabei Appetit auf etwas Süsses. Die klischeehaften sauren Gurken sind also gar nicht so oft für Heisshungerattacken verantwortlich.

Woher der Heisshunger in der Schwangerschaft kommt

Experten sind sich nicht einig, woher genau die verschiedenen Gelüste in der Schwangerschaft kommen. Eine Theorie ist, dass die Hormonflut, mit der Schwangere besonders zu Beginn der Schwangerschaft erst einmal fertig werden müssen, verantwortlich ist. Sie sorgt dafür, dass schon der Geruch mancher Lebensmittel besonders in der Frühschwangerschaft Übelkeit auslösen kann, während andere Lebensmittel Heisshunger verursachen. Besonders dem Hormon Beta-humanes Choriongonadotropin (kurz Beta-HCG) werden derartige Appetitveränderungen zugeschrieben.

Manche Experten vertreten die Theorie, dass die Heisshungerattacken darauf deuten, dass es ein Nahrungsmitteldefizit gibt. Wenn beispielsweise eine Vegetarierin in der Schwangerschaft plötzlich Heisshunger auf Fleisch verspürt, so könnte dies ein Hinweis auf Eiweissmangel sein.

Auch psychologische Gründe werden hinter den merkwürdigen Gelüsten vermutet. Viele Frauen sind damit aufgewachsen, dass bestimmte Nahrungsmittel, wie ein zu viel an Schokolade, für die Figur und die Gesundheit schlecht sind. In der Schwangerschaft, wenn sich der Körper ohnehin verändert, lösen sich bei manchen Frauen derartige Angewohnheiten. Gerade für sehr schlanke Frauen könnte hinter kalorienreichen Gelüsten ein Zeichen des Körpers stecken, dass Fettreserven aufgebaut werden sollen.

Wenn die Gelüste ungesund sind

Die meisten Schwangerschaftsgelüste sind nicht ungesund. Bedenklich ist der Heisshunger in der Schwangerschaft nur, wenn Sie plötzlich Appetit auf eigentlich nicht essbare Dinge verspüren, wie Erde, Waschpulver oder Kreide. Fachleute beizeichnen dies als «Pica». Es wird vermutet, dass dahinter tatsächlich ein Defizit wie Eisenmangel steckt. Falls Sie davon betroffen sind, sollten Sie das auf jeden Fall bei Ihrem nächsten Frauenarztbesuch ansprechen.

Für die meisten der anderen Heisshungerattacken gilt: Hören Sie auf Ihren Körper und lassen Sie die Heisshungeranfälle ruhig zu. Wenn Sie nachts um drei Uhr unbedingt einen Cheeseburger benötigen, dann stört dies vielleicht Ihren Mann, den Sie wahrscheinlich losschicken, nicht aber Ihr ungeborenes Kind. Allerdings sollten Sie trotzdem darauf achten, dass sich starke Gelüste mit gesunder Ernährung die Waage halten. Dies gilt besonders, wenn Sie Appetit auf eher ungesunde Dinge haben. Zu viel Schokolade oder Glace beispielsweise können Ihr Risiko für Schwangerschaftsdiabetes erhöhen und schlecht für Ihre Zähne sein. Nach der Schwangerschaft sind dies extra Pfunde, die Sie sicher wieder verlieren möchten.

Damit die Heisshungerattacken nicht überhandnehmen, gibt es ein paar Tipps:

  • Achten Sie auf regelmässige Mahlzeiten und Snacks zwischen den Mahlzeiten. Wenn der Blutzuckerspiegel nicht zu sehr nach unten geht, sind Sie auch weniger anfällig für Heisshungerattacken. Obst und Nüsse eignen sich besonders gut als Zwischenmahlzeiten.
  • Auch wenn Sie unter Morgenübelkeit leiden und es daher schwerfällt: Versuchen Sie zu frühstücken und im Laufe des Tages zwei warme Mahlzeiten zu sich zu nehmen.
  • Bewegung ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um von einem Heisshungeranfall abzulenken.
  • Machen Sie sich bewusst, ob Sie wirklich eine schwangerschaftsbedingte Heisshungerattacke haben oder ob hinter den Gelüsten anderer Frust steckt.

Welche Gelüste hatten oder haben Sie in der Schwangerschaft? Schreiben Sie uns. Hier geht es zum Kommentarbereich.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter