Geburtsberichte von Müttern

Jede Geburt ist einzigartig. Mütter, die mehrere Kinder zur Welt gebracht haben, können das bestätigen. Auch äussere Umstände wie der Ort der Entbindung geben den Rahmen vor. Hier finden Sie verschiedene Geburtsberichte.

Geburtsberichte können bei der Vorbereitung auf die Geburt helfen.

So verschieden und einzigartig, wie jedes Baby ist, sind auch die Geburtsberichte, wie sie auf die Welt gekommen sind. Foto: Melanie DeFazio, iStock, Thinkstock

Geburtsberichte erstes Kind

Eine spontane Geburt im Spital erlebte die Mutter von Alina. Die Schwangerschaft war nicht ohne Komplikationen verlaufen. Als die Fruchtblase geplatzt war, fuhren Alinas Mutter und Vater ins Spital. Während der Fahrt setzten die ersten, zaghaften Wehen ein. In der Klinik kamen die Wehen zunächst alle sechs bis sieben Minuten, dann alle drei bis vier Minuten. Der Muttermund war fünf bis sechs Zentimeter geöffnet. Alinas Mutter durfte schliesslich in den Kreisssaal. Sie erzählt: «Ich verbrachte die gesamte Öffnungs- und Übergangsphase im Stehen. Das war mir am angenehmsten, und mein Mann massierte mir den unteren Rücken. Die ganze Geburt über plauderten wir miteinander und mit der Hebamme und hatten Spass.» Der Spass wich jedoch Anspannung, Angst und der Überwältigung vor der Intensität der Presswehen, die schliesslich einsetzten. Diese flachten nach kurzer Zeit ab, so dass Alinas Mutter in der letzten Phase der Entbindung heftig mitpressen musste – dann war das kleine Mädchen auf der Welt.

Weitere Berichte über die Entbindung des ersten Kindes, die zeigen, wie individuell verschiedenen Geburten ablaufen können:

  • Im ersten dieser fünf Geburtsberichte berichtet eine Mutter, wie sie mit PDA (Periduralanästhesie) als Fünfzehnjährige ihr erstes Kind bekommen hat. Sie beschreibt auch die Geburten ihrer anderen Kinder.
  • Interessant liest sich dieser Geburtsbericht aus der Sicht eines Vaters.
  • Eine Entbindung, die mit Kaiserschnitt erfolgt ist, können Sie hier nachlesen.

Geburtsberichte: Hausgeburt

Wie intuitiv eine Mutter ihr Kind auf die Welt bringen kann, zeigt der Geburtsbericht über die Entbindung von Muriel, die zu Hause – ohne Hebamme – geboren wurde.

Muriels Mutter ist bereits eine Woche über dem Termin, als sie spürt, dass sich ihr Körper auf die Entbindung vorbereitet. Sie stellt vormittags fest, dass der Schleimpfropf abgeht. Nachmittags geht sie zur geburtsvorbereitenden Akupunktur. Die Wehen setzen während der Sitzung ein. Muriels Mutter bringt ihren erstgeborenen Sohn ins Bett und bereitet sich vor: Sie hört eine Hypnobirthing CD, sorgt für schönes Ambiente und macht den Pool bereit. Während sie im Pool sitzt, klingen die Wehen leicht ab, weswegen sie wieder heraussteigt. Sie fühlt selbst, dass der Muttermund erst zwei Zentimeter weit geöffnet ist und reagiert enttäuscht. Muriels Mann unterstützt sie und hilft, wo er kann. Müdigkeit macht sich breit. Nach einiger Zeit auf dem Sofa steigt Muriels Mutter wieder ins Wasser. Die Wehen nehmen zu, die Fruchtblase platzt. Nach ein paar Wehen spürt die Mutter, dass der Muttermund vollständig geöffnet ist und dass sie pressen muss. Muriels Mann ruft die Hebamme an. Muriels Mutter bremst den Kopf ihres Kindes ein wenig, dann wird die Kleine geboren. Als die Hebamme eingetroffen ist, hilft sie bei der Nachgeburt, während die kleine Muriel bereits trinkt.

Weitere Geburtsberichte mit Hausgeburt finden Sie im Internet auf den Seiten einer Schweizer Familie, die über Hausgeburten informiert und den Seiten des Schweizer Hebammenverbandes.

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter