Trisomie 21: Neuer Bluttest löst Ethik-Debatte aus

Viele  Schwangere wollen herausfinden, ob ihre Ungeborenen an einer Krankheit leiden. Der neue PraenaTest ermöglicht es ab dem Sommer, Trisomie 21 mithilfe eines Bluttests zu erkennen. Ärzte und Behindertenverbände in der Schweiz stehen dem Test kritisch gegenüber.

Grosse Lebensfreude trotz Trisomie 21

Trotz Trisomie 21 haben viele Betroffene eine enorme Lebensfreude! Foto: iStock, Thinkstock

Ist mein ungeborenes Kind gesund oder leidet es an einer Krankheit? Was soll ich im Fall einer Behinderung wie Trisomie 21 unternehmen? Mit Fragen wie diesen beschäftigen sich viele Paare in der Schwangerschaft. Die bisherigen Massnahmen für einen Nachweis von Trisomie 21, auch Down Syndrom genannt, waren aufwendig und konnten eine Gefahr für das ungeborene Baby darstellen. Seit Oktober 2011 ist es Bürgern der USA möglich, Trisomie 21 durch einen Test über das Blut nachzuweisen. Die Konstanzer Firma Lifecodexx hat einen ähnlichen Bluttest unter dem Namen «PraenaTest» nun auch in die Schweiz gebracht. Dieser scheint schon erwartet zu werden: Laut Prof. Dr. med. Anita Rauch vom Institut für Medizinische Genetik der Universität Zürich sind bereits vereinzelte Anfragen von Eltern eingetroffen.

Babys, die mit Trisomie 21 geboren werden, haben eine zusätzliche Ausführung des Chromosoms 21. Zu den Folgen gehören eine meist verzögerte kognitive und körperliche Entwicklung. Die Lebenserwartung von Erkrankten ist in den letzten Jahrzehnten erheblich gestiegen und liegt mittlerweile bei etwa 60 Jahren. Trotzdem werden heute 90 Prozent der Ungeborenen mit der Diagnose abgetrieben.

Gegenwärtig kann eine Abklärung von Trisomie 21 Ungeborene gefährden

Will eine Mutter herausfinden, ob ihr Ungeborenes Trisomie 21 oder andere Chromosomen-Auffälligkeiten hat, konnten bisher der Nackentest, Ersttrimester-Test und Triple-Test durchgeführt werden. Da bei all diesen Untersuchungen jedoch nur eine Wahrscheinlichkeit bestimmt werden kann, entscheidet die Mutter anschliessend mit dem Arzt, ob eine Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) oder Chorionzotten-Biopsie sinnvoll wären. Da beides invasive Methoden sind, kommen die Untersuchungsinstrumente dem Ungeborenen relativ nahe, wodurch gewisse Risiken entstehen. Bei der Fruchtwasseruntersuchung sticht der Arzt mit einer langen Punktionsnadel durch die Fruchtblase, um an das Fruchtwasser zu gelangen. 20 bis 25 Milliliter davon werden abgesogen. Anschliessend werden die Chromosomen untersucht. Im schlimmsten Fall kann die Untersuchung zu einer Fehlgeburt führen. Bei der Chorionzotten-Biopsie werden der Mutter wenige Miligramm Gewebe von der Aussenseite der Fruchtblase entnommen. Weil diese Zellen das gleiche genetische Muster haben wie das Ungeborene, ermöglicht eine Untersuchung innert kurzer Zeit Rückschlüsse auf genetische Störungen. In seltenen Fällen können jedoch Infektionen oder Gefässverletzungen vorkommen.

Neuer Bluttest vereinfacht die Diagnose von Trisomie 21

Bald kann Trisomie 21 durch einen Bluttest nachgewiesen werden

Der neue Bluttest soll zu einer wesentlich einfacheren Diagnose führen. Foto: Comstock - Thinkstock

Zu einer wesentlich einfacheren Diagnose verhilft ein neuer Bluttest, welcher seit dem Sommer 2012 in der Schweiz erhältlich ist. Alles, was eine Mutter dafür erdulden muss: Ein kleiner Nadelstich. Der im Jahr 2008 entwickelte Bluttest ermöglicht es Ärzten, im Blut der Schwangeren nach DNA-Sequenzen des Ungeborenen zu suchen. Mit einem Hochleistungsrechner werden diese Sequenzen anschliessend den Chromosomen zugeordnet. Bleiben mehr Sequenzen übrig als vorhanden sein dürften, muss ein drittes Chromosom 21 vorhanden sein. Das Ungeborene könnte also das Down Syndrom haben. Das Risiko einer Fehlgeburt fällt laut Michael Lutz, Geschäftsführer von Lifecodexx, komplett weg. Ein weiterer Vorteil des Tests ist, dass das Vorhandensein der Sequenzen im mütterlichen Blut bereits von der zehnten bis zwölften Schwangerschaftswoche mit einer Sicherheit von 98 Prozent nachgewiesen werden kann. Eine Abtreibung ist zu dieser Zeit noch möglich.

Und trotzdem bleiben viele Ärzte skeptisch. Nach vorläufigen Angaben scheint die Wahrscheinlichkeit, mit welcher der Test bei einer Trisomie 21 auffällig ist, sehr hoch zu sein. Aber es gebe wohl einen beachtlichen Anteil an falsch positiven Ergebnissen, vermutet Prof. Dr. med. Anita Rauch: «Dies bedeutet, dass der Test auch auffällig sein kann, obwohl gar keine Trisomie 21 vorliegt.» Desweiteren erklärt die Ärztin, dass der Test nur in Kombination mit den traditionellen Untersuchungsmethoden zu einem wirklich eindeutigen Resultat führt. Sie bezeichnet die bisherigen Tests als sicherer und wirtschaftlicher. «Mit den bisher eingesetzten Ersttrimestertest in Kombination mit Ultraschalluntersuchungen zeigen sich über 90 Prozent der Feten mit Trisomie 21 auffällig. Darüber hinaus können noch zahlreiche andere, teils viel schlimmere Erkrankungen bemerkt werden.»

«Mütter sollten sich nicht auf den PraenaTest alleine verlassen, denn so könnte eine Vielzahl anderer schwerer Krankheiten unentdeckt bleiben», rät die Ärztin. Bezüglich der Trisomie 21 würden vielleicht etwas weniger Kinder geboren als zur Zeit, möglicherweise aber auch gesunde Kinder unter falschem Verdacht abgetrieben werden, sofern keine Chorionzottenbiopsie oder Fruchtwasserpunktion durchgeführt werde.

Vorerst soll der Test in der Schweiz nur bei Risikoschwangerschaften von Frauen ab 35 Jahren eingesetzt werden, wobei die anfallenden 1500 Franken von der Schwangeren selbst bezahlt werden müssen. Machen dürfen Schwangere den Test jedoch nur bei einem hohen Risiko zur Problemschwangerschaft und nach einer ausführlichen Beratung. Kritische Stimmen sind sich jedoch sicher, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis der Test für alle Frauen zur Verfügung steht. Die Fruchtwasseruntersuchung beispielsweise, die zunächst nur für Risikoschwangerschaften gedacht war, ist heute allen schwangeren Frauen möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter