Ihr Baby, 2,5 Monate alt: So lernt Ihr Baby einschlafen

Der Schlaf des Babys ist eines der wichtigsten Themen unter jungen Eltern. Kein Wunder: Wenn Ihr Baby nicht einschlafen will, leidet die ganze Familie. Sicher sind Sie jetzt oft mit Ihrem Kleinen unterwegs. Achten Sie darauf, dass die Babyschale richtig benutzt wird.

Sie können Ihrem Baby einschlafen helfen.

Das Einschlafen muss Ihr Baby erst lernen. Foto: iStockphoto, Thinkstock

Entwicklung Ihres Babys: Dem Baby einschlafen helfen

Mit  zweieinhalb Monaten wird Ihr Baby Personen wiedererkennen, die es am Tag zuvor gesehen hat. Mehr als 24 Stunden kann es sich diese Information jedoch bis jetzt nicht merken. Das Gedächtnis muss sich erst noch weiterentwickeln.

Mittlerweile kann Ihr Kleines auch für einige Zeit Gegenstände in der Hand halten. Diese sollten ungefährlich sein, denn es wird wahrscheinlich versuchen, sie sich in den Mund zu stecken. Auch die Hand-Augen-Koordination entwickelt sich ständig weiter.

Vielleicht gehört Ihr Baby zu diesen Traumkindern, die keine Probleme beim Einschlafen haben und schon mit wenigen Wochen durchschlafen. Die überwiegende Zahl der Säuglinge muss jedoch das Einschlafen erst lernen. Sie können Ihrem Kleinen dabei helfen, indem Sie am Abend bestimmte Rituale einführen. Die immer gleiche Routine gibt Babys Sicherheit. Ihr Kind wird sich daran gewöhnen, dass beispielsweise nach dem Baden noch ein Buch angeguckt, dann Milch getrunken wird und Mama schliesslich nach einem Lied und Kuss aus dem Zimmer geht. Auch Einschlafhilfen wie der Nuggi oder ein Schmusetuch können Ihrem Baby den abendlichen Abschied von Ihnen erleichtern. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Säugling nicht kurz vor der Bettzeit noch viele neue Eindrücke bekommt, denn sonst wird es ihm eventuell schwer fallen abzuschalten und einzuschlafen. Und selbstverständlich sollte Ihr Baby müde sein, wenn Sie möchten, dass es seinen Nachtschlaf antritt. Die längste Wachzeit des Tages sollte es deshalb vor dem Einschlafen am Abend haben.

Tipps für die Eltern: Sicher mit Babyschale unterwegs

Ausflüge mit Ihrem Baby gehören sicher inzwischen zum Alltag. Ihr Baby liebt die Abwechslung und auch Ihnen tut es bestimmt gut, mit anderen Menschen im Kontakt zu sein. Empfehlenswert ist es, wenn Sie eine Wickeltasche haben, in der Sie alles Nötige schon parat haben. So müssen Sie nicht jedes Mal wieder alles von Neuem suchen, wenn Sie das Haus verlassen. In die Wickeltasche gehören zum Beispiel Feuchttücher und Windeln, Sachen zum Wechseln, Spielsachen und für Schoppenkinder die Babynahrung.

Bei Unternehmungen im Auto sollten Sie darauf achten, dass Ihr Baby sicher in der Babyschale angeschnallt ist. Bis zu 13 Kilo sollten Sie Ihr Baby in der rückwärtsgewandten Babyschale sichern. Erst wenn der Kopf über die Schale herausragt, wird es Zeit für die nächste Grösse. Auf keinen Fall gehört die Babyschale auf den Beifahrersitz, wenn der Airbag eingestellt ist. Das könnte lebensgefährlich für Ihr Baby sein.

Vorherige Woche                                                   Nächste Woche

HiPP

HiPP widmet sich seit über 60 Jahren aus tiefster Überzeugung und mit größter Sorgfalt der Herstellung von Premium-Babynahrung in bester Bio-Qualität. HiPP unterstützt Sie und Ihr Baby von Anfang an. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter