Bei Blutungen während der Schwangerschaft zur Sicherheit zum Arzt

Blutungen in der Schwangerschaft müssen kein Hinweis auf eine Fehlgeburt sein. Viele andere Ursachen wie die hormonelle Umstellung oder Infektionen kommen in Frage. Auch wenn ein harmloser Grund dahinter steckt, fragen Sie Ihren Frauenarzt um Rat.

Blutungen in der Schwangerschaft sollten Sie immer von Ihrem Arzt abklären lassen.

Bei Blutungen in der Schwangerschaft sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, auch wenn die Gründe harmlos sein können. Foto: Wavebreakmedia Ltd, Wavebreak Media, Thinkstock

Kurz nach der Einnistung des befruchteten Eis kann es zu sogenannten Einnistungsblutungen kommen - die meisten Frauen wissen zu dem Zeitpunkt noch nichts von ihrer Schwangerschaft und bemerken diese Blutung gar nicht, da sie sie für ein verfrühtes Auftreten der Periode halten. Die Einnistungsblutung ist im Normalfall nur sehr leicht und verschwindet nach ein bis zwei Tagen wieder. Hervorgerufen wird sie durch leichte Verletzungen an der Gebärmutterschleimhaut.

Weitere Gründe für Blutungen in der Schwangerschaft

Auch leichte Zwischenblutungen oder Schmierblutungen können normal sein. Diese Blutungen während der Schwangerschaft können verschiedene Ursachen haben - von der hormonellen Umstellung über das Weicherwerden des Gebärmutterhalses bis hin zu Zysten oder Infektionen. Manche Frauen bekommen während der Schwangerschaft regelmässig dann leichte Blutungen, wenn sie normalerweise ihre Periode bekommen hätten. Aber auch Schläge auf den Bauch oder Stürze können Blutungen auslösen - in diesen Fällen sollten Sie sofort zum Frauenarzt oder ins Spital.

Beim Geschlechtsverkehr kann es während der Schwangerschaft leicht zu Blutungen kommen, da der Vaginalbereich nun besonders gut durchblutet ist und die feinen Blutgefässe durch die mechanische Belastung schnell aufplatzen können.

Auch ein Windei kann zu Schwangerschaftsblutungen führen. Liegt eine Windei-Schwangerschaft vor, stagniert die Entwicklung des Embryos zu Beginn der Schwangerschaft, es bildet sich aber dennoch eine Plazenta. Ihr Arzt kann das Windei im Ultraschall erkennen.

In der späteren Schwangerschaft können Blutungen auftreten, wenn sich der Schleimpropf aus dem Gebärmutterhals löst - dies kann ein Zeichen für die bevorstehende Geburt sein! Allerdings können auch noch Wochen bis zum freudigen Ereignis vergehen.

Blutungen Schwangerschaft: Gehen Sie zum Arzt

Bei Blutungen während der Schwangerschaft sollte möglichst immer ein Frauenarzt aufgesucht werden, um auszuschliessen, dass eine Gefährdung von Kind und/oder Mutter vorliegt. Auch wenn es meist eine plausible Erklärung für die oft harmlosen Schwangerschaftsblutungen gibt, sollte man sie nicht auf die leichte Schulter nehmen, da immer auch ernsthafte Erkrankungen hinter den Blutungen stecken könnten. Besonders, wenn Sie gleichzeitig Unterleibsschmerzen, Krämpfe oder starke Blutungen haben, sollten Sie schnell zu Ihrem Arzt oder ins Spital. Erstes Gebot bei aufkommenden Blutungen ist immer Entspannung und Ruhe, da Blutungen häufig ein Anzeichen für körperliche Überanstrengung oder zu viel Stress sind. Zudem sollten Schwangere es prinzipiell vermeiden, schwer zu heben, körperliche Arbeiten auszuführen oder stark belastenden Sport auszuüben.

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter