Ihr Kind, 17,5 Monate alt: Zeit zum Nuggi abgewöhnen

Mit reichlich 17 Monaten sollten Sie sich langsam darüber Gedanken machen, wie Sie Ihrem Kind den Nuggi abgewöhnen wollen. Denn wenn Sie dies nicht rechtzeitig tun, kann es zu langfristigen Zahnproblemen kommen. Bei den meisten Kleinkindern ist die Abgewöhnung ein längerer Prozess.

Irgendwann ist der richtige Zeitpunkt zum Nuggi abgewöhnen gekommen.

Zu lange sollte Ihr Kind den Nuggi nicht nehmen, sonst kann es zu Zahnproblemen kommen. Foto: iStockphoto, Thinkstock

Entwicklung Ihres Kindes: Das Laufen lernen geht weiter

Mit reichlich 17 Monaten wird Ihr Kind im Laufen immer sicherer. Inzwischen braucht es beim Laufen oder Rennen nicht mehr die Arme zum Ausbalancieren. Wenn es bei Ihrem Kind noch nicht ganz so weit ist, können Kinderlieder, bei denen Ihr Kleines mittanzen kann, in seiner motorischen Entwicklung helfen.

Wahrscheinlich stellen Sie jetzt fest, dass Ihr Kind sehr viel von dem versteht, was Sie zu ihm sagen. Das merken Sie zum Beispiel daran, dass bei Ihrem Baby das Spiel «Wo ist die Nase?» nun sehr beliebt ist.

Auch die eigenen Sprechversuche klappen inzwischen immer besser. Gehört bei Ihrem Kleinkind schon das Wort «Nein» zum Repertoire? Viele Kinder mit fast anderthalb Jahren lieben dieses Wörtchen und sagen es ständig. Damit Ihr Baby nicht all zu sehr von übermässigem Neinsagen betroffen ist, sollten Sie darauf achten, es selbst nur sparsam zu verwenden, auch wenn es Ihnen wahrscheinlich oft auf der Zunge liegt. Es gibt aber viele Wege, wie Sie ein Nein anders formulieren können. Beispielsweise könnten Sie, statt zu sagen «Nein, tu das nicht.», die Aufmerksamkeit Ihres Kindes auf etwas anderes lenken: «Guck doch mal, was ich hier habe».   

Tipps für Eltern: So können Sie den Nuggi abgewöhnen

Wenn Ihr Kleinkind den Nuggi nimmt, sollten Sie sich jetzt langsam darüber Gedanken machen, wie Sie Ihrem grossen Baby den Schnuller abgewöhnen. Denn Kinder, die noch nach dem zweiten Geburtstag regelmässig und häufig den geliebten Sauger im Mund haben, riskieren bleibende Zahnschäden und ein erhöhtes Kariesrisiko. Den Nuggi abzugewöhnen geht bei den meisten Kindern nicht von heute auf morgen. Besonders wenn Ihr Kleines sehr an dem Nuggi hängt, muss es erst lernen, dass es auch andere Wege gibt, wie es sich selbst beruhigen kann oder in den Schlaf findet.

Zunächst empfiehlt es sich, den Nuggi zu reduzieren. Lassen Sie Ihrem Kind den Nuggi nur noch zum Einschlafen und nicht zwischendurch. Manchen Kindern hilft es, wenn sie als Ersatz für den Nuggi einen Teddy oder ein Schmusetuch haben. Sie könnten die erste Abgewöhnungsphase dazu nutzen, ein solches Ersatzobjekt einzuführen, das Ihr Kind immer öfter benutzen kann.

Irgendwann geht es darum, den Nuggi für immer zu verabschieden. Manche Eltern finden es hilfreich eine Nuggifee einzuführen, die die Nuggis verschwinden lässt und stattdessen ein Geschenk bringt. Gibt es in Ihrer Familie oder im Freundeskreis ein neues Baby, dann könnten Sie Ihrem Kind erklären, dass dieses nun seine Nuggis benötigt. Oder Sie pflanzen den Nuggi im Garten. Ihrem Kind fällt der Abschied leichter, wenn Sie gemeinsam auf das Erscheinen eines Schnullerbaumes warten, an dem kleine Geschenke wachsen.

Erwarten Sie in jedem Fall ein paar schlafarme Nächte, wenn Ihr Kind schliesslich bereit ist, ganz auf den Nuggi zu verzichten. Deshalb sollten Sie Ihrem Baby auch nicht den Nuggi abgewöhnen wollen, wenn es am Tag viel Neues zu verarbeiten hat, etwa wenn es gerade mit der Krippe beginnt, ein neues Geschwisterchen angekommen ist oder kurz nach einem Umzug.

Vorherige Woche                                                   Nächste Woche

HiPP

HiPP widmet sich seit über 60 Jahren aus tiefster Überzeugung und mit größter Sorgfalt der Herstellung von Premium-Babynahrung in bester Bio-Qualität. HiPP unterstützt Sie und Ihr Baby von Anfang an. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter