Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft: Das hilft bei geschwollenen Beinen

Der Ring geht nicht mehr vom Finger? Die Schuhe erscheinen zu klein? Wassereinlagerungen sind eine typische Beschwerde in der Schwangerschaft. Wir haben 10 Tipps, wie Sie Ödeme lindern können.

Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft

Wassereinnlagerungen lassen Beine und Füsse schwer werden. Foto: smshoot, iStock, Getty Images Plus

«Meine letzten Schwangerschaftswochen waren sehr beschwerlich», erzählt Maria B. «Meinen Ehering habe ich gar nicht mehr vom Finger bekommen. Abends hatte ich meistens das Gefühl, als hätten sich meine Beine in der Grösse verdoppelt. Ich habe mich die ganze Zeit wie ein langsamer und behäbiger Walfisch gefühlt und war froh, als das nach der Schwangerschaft wieder vorbei war.»

Wassereinlagerungen sind ein typisches Übel der Schwangerschaft, besonders im dritten Trimester, wenn der Bauch immer grösser wird und das Gewicht die Beine stark belastet. In der Regel sind vor allem Hände, Füsse und Beine geschwollen, aber auch das Gesicht kann betroffen sein. Ödeme sind zwar unangenehm, aber normalerweise harmlos. Diese 10 Tipps verschaffen Linderung.

Was tun bei Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft

1 Viel trinken

Auch wenn es zunächst nicht logisch klingen mag: Vermindern Sie auf keinen Fall Ihre Flüssigkeitszufuhr. Viel trinken ist in der Schwangerschaft sehr wichtig und wirkt sogar entschlackend. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie keine kohlesäurehaltigen Getränke zu sich nehmen. Diese können die Wassereinlagerungen nämlich noch verstärken.

2 Beine hochlegen

Langes Stehen sollten Sie so weit wie möglich vermeiden. Müssen Sie länger sitzen, können Sie sich eine kleine Bank unter Ihre Füsse stellen, damit diese etwas erhöht liegen. Auch sonst empfiehlt es sich, die Beine möglichst oft hoch zu legen, auch nachts im Bett. Hier kann es auch helfen, wenn Sie auf der linken Seite schlafen, da dadurch der Druck auf die Hohlvene nachlässt.

3 Fussbad mit Meersalz

Ein Fussbad mit Meeralz als Zusatz ist eine effektive Soforthilfe, wenn Sie unter geschwollenen Füssen leiden. Geben Sie etwa 50 Gramm Meersalz in 5 Liter Wasser, das zwischen 36 und 38 Grad warm sein sollte. Baden Sie Ihre Füsse darin etwa 20 Minuten.

Weshalb Schwangere Wassereinlagerungen bekommen

In der Schwangerschaft erhöht sich das Blutvolumen einer Frau, da der Körper auch das Baby mit Blut versorgen muss. Das zusätzliche Blut durch den Körper zu pumpen, ist keine leichte Arbeit. Im besten Fall verläuft der Vorgang so: Das Herz pumpt das Blut über die Arterien in den Körper und die Venen bringen es wieder zurück zum Herzen. Damit das Blut bei dieser Arbeit nicht zurück fliesst, öffnen sich die Venenklappen nur in Richtung des Herzens.

Doch wenn die Venenklappen nicht einwandfrei funktionieren– zum Beispiel weil immer mehr Gewicht auf den Venen lastet – bleibt zum Teil Blut in den Beinen zurück. Flüssigkeit aus dem Blut, das zu einem grossen Teil aus Wasser besteht, dringt dann ins Gewebe. Es kommt zu Wassereinlagerungen.

Hinzu kommt, dass das Schwangerschaftshormon Progesteron die Gefässwände weitet, was Wassereinlagerungen zusätzlich begünstigt.

4 Wadenwickel 

Nicht nur bei Fieber, sondern auch bei geschwollenen Beinen verschaffen Wadenwickel Linderung. Das Wasser, in das Sie den Wickel tränken sollte zwischen 16 und 20 Grad warm sein. Erneuern Sie die Wickel, wenn die Kühlwirkung nachlässt.

5 Wechselduschen

Wechselduschen, die mit kaltem Wasser aufhören, regen die Durchblutung an und verengen die Gefässe. Dies ist sowohl vorbeugend, als auch im akuten Fall von Wassereinlagerungen angenehm.

6 Beine massieren

Massieren Sie Ihre Beine mit einem Igelball. Geschwollene Füsse können Sie ebenfalls auf einem Igelball auf- und abrollen.

7 Ausgewogene Ernährung

Mit einer ausgewogenen Ernährung können Sie einiges dazu beitragen, die Wassereinlagerungen in den Griff zu bekommen. Eine vitaminreiche Kost sorgt für eine gesunde Schwangerschaft. Ein guter Nebeneffekt: Sie legen weniger an überflüssigen Pfunden zu. Denn je mehr Gewicht Ihre Beine zu tragen haben, umso höher ist der Druck auf Ihre Venen. Besonders Kartoffeln, Ananas, Gurken oder auch Sellerie werden bei Ödemen empfohlen, aber auch eiweissreiche Nahrung wie Quark oder Joghurt. Auf Salz müssen Sie nicht verzichten.

8 Viel Bewegung

Bewegung hilft gegen eine ganze Reihe von Schwangerschaftsbeschwerden. Auch bei Wassereinlagerungen ist regelmässiges Training der Waden ein guter Weg, um Symptomen vorzubeugen oder sie zu lindern. Treiben Sie mehrmals in der Woche Sport, zum Beispiel Fahrrad fahren oder schwimmen. Regelmässige Spaziergänge sind ebenfalls förderlich. Wenn Sie viel sitzen müssen, lassen Sie an Ihrem Schreibtisch öfter die Füsse kreisen und bewegen Sie die Zehen.

9 Flache Schuhe

Flache und bequeme Schuhe beugen Wassereinlagerungen in den Beinen und den Füssen vor. In den warmen Sommermonaten eignen sich ganz gewöhnliche Flip-Flops oder ähnliche offene Schuhen. Enge Socken und ins Fleische einschneidende Kleidung sollten Sie vermeiden.

10 Stützstrümpfe und Kompressionsstrümpfe

Stützstrümpfe können bei akuten Ödemen, aber auch zur Vorbeugung hilfreich sein. Sie haben eine leichte stützende Wirkung. Bei sehr starken Wassereinlagerungen kann der Arzt Kompressionsstrümpfe verschreiben. Sie üben einen höheren Druck auf das Bein aus als Stützstrümpfe und beugen Wassereinlagerungen und anderen Beschwerden wie etwa Krampfadern deshalb besonders wirkungsvoll vor. Falls Sie zur Entwässerung Medikamente einnehmen möchten, sollten Sie vorher unbedingt Rücksprache mit Ihrem Arzt halten.

Mit Wassereinlagerungen zum Arzt

Wenn Sie ausgeprägte und grossflächige Schwellungen an den Händen und im Gesicht haben, sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren. Dies könnte eventuell ein Hinweis auf Gestose oder Präeklampsie sein, zwei ernst zu nehmende Krankheiten, die auch als Schwangerschaftsvergiftung bekannt sind. Besonders wenn zu den Schwellungen auch noch Kopfschmerzen und Übelkeit kommen, sollten Sie sich schnell medizinischen Rat suchen, damit es für Sie und Ihr Baby nicht gefährlich wird.

Haben Sie Erfahrungen mit Wassereinlagerungen? Schreiben Sie einen Kommentar.

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter