Die 7. Schwangerschaftswoche (7. SSW)

Bei Ihrem Baby sind in der 7. Schwangerschaftswoche schon die Füsse und Hände im Ansatz zu erkennen. Währenddessen vergrössert sich bei Ihnen bereits die Brust und wahrscheinlich fühlen Sie oft die Erschöpfung und Müdigkeit der Schwangerschaft.

Müdigkeit in der Schwangerschaft: 7. Schwangerschaftswoche

Starke Müdigkeit und Erschöpfung kommen in den ersten Wochen der Schwangerschaft oft vor. Foto: iStock, Thinkstock

Entwicklung Baby:
Die Baby-Füsse wachsen

Ihr Baby hat es sehr eilig mit dem Wachsen. Im Moment hat es in etwa die Grösse einer Kaffeebohne und täglich kommt ein Millimeter hinzu. Gerade einmal fünf Wochen nach der Befruchtung der einzelnen Eizelle sind nun bereits Hände und Füsse im Ansatz erkennbar. Auch die grossen Gelenke wie Schultern sind ausgeprägt. Die grossen inneren Organe wie Verdauungstrakt, Herz, Nieren oder Lunge entwickeln sich weiter.

Ist vielleicht gerade ein kleiner Einstein im Entstehen? Der Grundbauplan des Gehirns mit seiner Einteilung in Vorder-, Mittel- und Rautenhirn wird bereits jetzt angelegt, obwohl die Entwicklung des Gehirns natürlich noch nach der Geburt weitergeht.

Veränderungen in der Schwangerschaft:
Ihre Brüste wachsen

Ihrem Bauch ist die Schwangerschaft wahrscheinlich noch nicht anzusehen, aber Ihre Brüste werden nun bereits grösser und sensibler, vielleicht sogar etwas schmerzhaft. Diese beginnen bereits jetzt, sich auf die Milchproduktion in einigen Monaten vorzubereiten. Ein gut stützender BH in etwas grösserer Grösse hilft dabei, dass sich die Haut nicht überdehnt, denn Schwangerschaftsstreifen können auch an den Brüsten auftreten.

Es muss nicht sein, dass Sie jetzt Appetit auf saure Gurken mit Schokolade verspüren, aber Ihr Geruchs- und Geschmackssinn verändert sich und vielleicht haben Sie regelrechte Heisshungerattacken auf bestimmte Lebensmittel, während Sie nun möglicherweise den Geruch Ihres Lieblingsparfüms plötzlich abstossend finden.

Tipps für die werdende Mutter:
Müdigkeit in der Schwangerschaft

Natürlich haben Sie sich auch vor Ihrer Schwangerschaft schon müde gefühlt. Aber es ist gut möglich, dass diese Art Müdigkeit nicht zu vergleichen war, mit der Erschöpfung und Müdigkeit, die Sie in den ersten Schwangerschaftsmonaten empfinden. Vielleicht kommt es Ihnen so vor, als hätte Ihr Körper die Kontrolle übernommen. Dies liegt unter anderem an der hohen Konzentration von Progesteron, das nicht nur einen beruhigenden Effekt auf die Gebärmutterschleimhaut sondern auf den ganzen Körper hat. Ausserdem kostet das wachsende Baby Kraft und Ihr Körper ist damit beschäftigt, den Embryo mit Blut und Nährstoffen zu versorgen. Vielleicht leidet auch Ihr Nachtschlaf unter erhöhtem Harndrang. Und wer von Übelkeit betroffen ist, ist davon noch zusätzlich erschöpft.

Das können Sie gegen die Müdigkeit in der Schwangerschaft tun:


  • Versuchen Sie nicht, dagegen anzukämpfen, sondern hören Sie auf Ihren Körper und verschaffen Sie sich Ruhepausen, wann immer Sie können.
  • Gehen Sie abends zeitiger ins Bett und halten Sie sich genug Pausen in Ihrem Terminkalender frei. Wenn sich dies in der Woche schlecht einrichten lässt, dann zumindest an den Wochenenden.
  • Wenn Sie schon Kinder daheim haben, dann schicken Sie sie auch einmal mit Papa oder Freunden auf den Spielplatz und legen Sie in der Zwischenzeit die Beine hoch.
  • Spaziergänge oder Sport und eine gesunde Ernährung können für etwas mehr Energie sorgen.
  • Und wenn das Haus nun nicht blitzblank geputzt ist, dann sehen Sie es einfach schon als Vorbereitung auf ein Leben mit Kindern.

 

Text: Julia Wohlgemuth

Vorherige Woche                                                                 Nächste Woche

 

«Als Mami und Hebamme kann ich SWICA nur empfehlen»

Swica

«Schon in der Schwangerschaft unterstützte mich SWICA mit Akupunktur. Nach der Geburt konnte ich die Zeit mit meinem Baby geniessen, da SWICA immer für uns da war.» Informieren Sie sich jetzt über die exklusiven Angebote für Mutter und Kind.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter