Die 28. Schwangerschaftswoche (28. SSW)

Inzwischen trainiert Ihr Baby mit Hilfe der Plazenta sein Immunsystem und liegt vielleicht schon mit dem Kopf nach unten, bereit für die Geburt. Ihnen machen es in der 28. Schwangerschaftswoche eventuell Ödeme oder Wassereinlagerung wortwörtlich schwer.

SSW28: Ihr Kleines dreht sich in der Gebärmutter mit dem Kopf nach unten.

Eventuell gräbt sich der Kopf Ihres Baby bereits in Ihr Becken ein. Foto: Fuse, Thinkstock

Entwicklung Baby:
Plazenta hilft Babys Immunsystem

Das Baby baut nun bereits sein eigenes Immunsystem auf. Über die Plazenta nimmt es Abwehrstoffe von der Mutter auf, die es direkt nach der Geburt vor bestimmten Infektionen schützen. Man bezeichnet dies auch als Nestschutz.

Möglicherweise ist das Köpfchen nun schon nach unten gerichtet und gräbt sich in Ihr Becken ein, bereit für die Geburt. Aber machen Sie sich keine Sorgen, falls Ihr Ungeborenes noch aufrecht in der Gebärmutter sitzt. Bis zur 36. Woche ist eine Drehung noch wahrscheinlich, nur circa drei Prozent der Kinder werden in Steisslage geboren.

Diese Wochen sind für die Entwicklung der Lunge noch sehr wichtig für Ihr Baby. Der Fötus produziert jetzt eine gelartige Substanz, welche sich über die Lungenoberfläche legt und verhindert, dass die Lungenbläschen verkleben.

Ihr Baby ist nun ungefähr 25 Zentimeter lang (Scheitel-Steiss-Länge) und kann jetzt bereits mehr als ein Kilo wiegen.

Veränderungen in der Schwangerschaft:
Wassereinlagerung macht Leben schwer

Manche Frauen haben nun Probleme mit Wassereinlagerung im Gewebe. Besonders am Abend haben viele Schwangere das Gefühl, dass Beine und Füsse oder auch Hände und Arme schwerer und dicker sind. Vielleicht können Sie jetzt Fingerringe nicht mehr abnehmen. Schwangerschaftshormone und die zusätzliche Flüssigkeit in Ihrem Kreislauf sorgen für diese Begleiterscheinung der Schwangerschaft. Hilfreich ist es, wenn Sie langes Stehen vermeiden und so oft wie möglich die Beine hoch lagern und Stützstrümpfe tragen. Auch kaltes Abduschen der betroffenen Körperteile und viel Bewegung können für eine bessere Wasserverteilung im Körper sorgen. Vielleicht erscheint dies zunächst unlogisch, aber viel Wasser trinken hilft tatsächlich auch gegen Wassereinlagerung.

Ödeme sind zwar unangenehm, aber meist ungefährlich. Kontaktieren Sie jedoch Ihren Arzt bei starken Schwellungen besonders im Gesicht und an den Händen. Dies könnte ein Symptom für Präeklampsie sein.

Tipps für die werdende Mutter: Schwanger Autofahren

Beim Autofahren sollten Sie darauf achten, dass der Beckengurt unter dem Bauch liegt, der Schultergurt zwischen Ihrer Brust und über dem Baby. Vielleicht haben Sie das Gerücht gehört, dass Sie den Airbag besser ausstellen sollten. Dies stimmt nicht. Ein Aufprall ohne Airbag ist für Ihr Ungeborenes wesentlich gefährlicher.

Text: Julia Wohlgemuth

Vorherige Woche                                                                 Nächste Woche

 

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter