Facebook Pixel

Das Baby ist bereit? Hormone leiten die Geburt ein

In dieser Woche könnte es jede Stunde losgehen! Der errechnete Geburtstermin der meisten Babys liegt gewöhnlich in der 40. Schwangerschaftswoche. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass die Wehen auf Knopfdruck beginnen und Sie genau in der 40. Schwangerschaftswoche Ihr Kind bekommen. Allerdings können Sie als Schwangere der Geburt Ihres Kindes ein kleines bisschen nachhelfen.

In der 40. SSW können Sie dem Baby nachhelfen und die Geburt selbst einleiten.

Nur gerade vier Prozent der Neugeborenen kommen tatsächlich am Geburtstermin zur Welt. Bild: damircudic, Getty Images

Die 40. Schwangerschaftswoche

In der 40. SSW sollte die Geburt Ihres Kindes beginnen, doch nur rund fünf Prozent aller Babys kommen genau in dieser Woche zur Welt. Bleiben Sie also gelassen, wenn sich Ihr Baby noch eine weitere Woche Zeit lässt. Eine Übertragung beginnt erst ab der 42. SSW. Machen Sie sich also keinen Druck in der Schwangerschaft und entspannen Sie, wenn es mal eine Woche länger dauert. Achten Sie auf die ersten Wehen und bereiten Sie sich mental auf die bevorstehende Geburt vor. Gehen Sie in der 40. SSW spazieren, nehmen Sie ein entspannendes Bad oder machen Sie Dinge, die Sie sonst noch in der Schwangerschaft machen können. Seien Sie ruhig egoistisch!

In dieser Woche brauchen Sie ganz viel Ruhe, doch ein bisschen Bewegung könnten echte Wehen fördern und den Geburtstermin beschleunigen. Sie merken in der 40. Woche immer noch nichts und halten das Gewicht Ihres Bauches nicht mehr aus? Bloss keine Panik! In der letzten SSW können Sie als Mutter nur noch darauf warten, dass Ihr Kind bereit ist. In der Regel muss auch kein Kaiserschnitt durchgeführt werden, wenn keine Übertragung in der 42. SSW stattfindet. Lediglich 15 Prozent aller Schwangerschaften dauern länger als 41. Schwangerschaftswochen. Sollte sich die Entbindung Ihres Kindes doch verzögern, rufen Sie Ihren Arzt an. Dieser wird dann in der letzten Schwangerschaftswoche einen Kaiserschnitt veranlassen, um Risiken auszuschliessen, damit Mutter und Baby wohlauf sind.

Ihr Körper in der 40. SSW

Wenn Ihr Baby in der 40. Schwangerschaftswoche bereit ist, schüttet es bestimmte Hormone aus. Daraufhin schüttet Ihr Körper neue Hormone aus und die Geburt kann beginnen. Beim ersten Kind kann eine Geburt von bis zu 13 Stunden dauern. Beim zweiten Kind geht dann alles viel schneller. Sobald alle acht bis zehn Minuten regelmässige Wehen einsetzen, sollte die Schwangere schnellstmöglich ins Spital. Denn dann kann die Geburt losgehen!

Ärzte und Hebammen unterteilen eine Geburt grob in vier Phasen. Die erste Phase setzt ein, wenn die Schwangere alle Viertelstunde oder zwanzig Minuten Wehen hat. Diese Wehen fühlen sich wie Regel- oder Rückenschmerzen an. Das ist dann die Eröffnungsphase.

Die aktive Phase beginnt dann, wenn der Muttermund der Frau zwei Zentimeter geöffnet ist. Die Gebärmutter zieht sich nun regelmässiger, rhythmischer und leider auch schmerzhafter zusammen.

Ab der zweiten Geburtsphase ist der Muttermund der Frau fast komplett geöffnet. Zwischen den Wehen gibt es kaum noch Pausen. Sie sind in der Übergangsphase am stärksten.

Die dritte Geburtsphase wird häufig Austreibungsphase genannt. In dieser Phase zieht sich die Gebärmutter der Frau am stärksten zusammen und schiebt das Kind durch den Geburtskanal. Die Austreibungsphase endet mit der Geburt Ihres Kindes. Hinterher wird die Plazenta ausgestossen. Das ist die Phase, in der die Schwangere pressen muss und aktiv das Baby gebärt. Monate später wird sich Ihre Muskulatur, darunter auch Ihre Gebärmutter, wieder zurückbilden. Nach der Entbindung empfiehlt es sich, Übungen zur Rückbildung zu machen, um sich von der Schwangerschaft und der Entbindung körperlich zu erholen. Ausserdem stärken Sie dadurch Schwangere Ihren Körper.


Wichtig ist hier, dass Sie sich als Schwangere voll und ganz auf die Geburt Ihres Kindes konzentrieren und alles andere ausser Acht lassen. Sollten Sie vor lauter Schmerzen fluchen oder schreien, ist das nicht weiter schlimm.

Falls es mit der Geburt nicht weitergeht oder die Frau Schwierigkeiten hat, wird ein Notkaiserschnitt durchgeführt. Doch auch das ist halb so schlimm. Wichtig ist, dass es dem Baby gut geht und es gesund zur Welt kommt. Dann heisst es: Herzlichen Glückwunsch! Sie haben die Schwangerschaft, vor allem die 40. Woche hinter sich und sind nun eine frischgebackene Mutter. Freuen Sie sich auf die Zeit mit Ihrem Neugeborenen.

Was jetzt wichtig ist

  • Machen Sie alles, was Ihnen und natürlich Ihrem Baby gut tut
  • Hören Sie mehr auf Ihr Bauchgefühl
  • Vergessen Sie Anstand und Etikette
  • Stellen Sie sich darauf ein, dass alles ganz anders als geplant kommt
Gedulden Sie sich noch in der 40. SSW.

Die Plazenta versorgt das Baby auch während der Geburt. Mit der Nachgeburt wird sie selbst geboren. Bild: © iStock, Thinkstock

Die Entwicklung Ihres Babys im Bauch

Jetzt ist Ihre Geduld gefragt! In der 40. Schwangerschaftswoche hat Ihr Baby ein Gewicht von 3.300 und 3.500 Gramm und ist zwischen 48 und 52 Zentimetern gross. Das ist ganz schön viel für Ihren Körper in der Schwangerschaft!

Ihr Kind ist in der 40. SSW voll entwickelt und genauso wie Sie als Mutter bereit für die Geburt. Alle 70 Reflexe sind komplett entwickelt und bereit für die Welt dort draussen.

Solange es noch in Ihrem Bauch ist, wird es weiterhin von der Plazenta versorgt. Bei der Geburt wird diese dann abgestossen. Arzt oder Hebamme untersuchen hinterher, ob die Geburt gut verlaufen ist.

Lesen Sie auch über die Entwicklung des Babys nach der Geburt.

Woche für Woche