Die 35. Schwangerschaftswoche (35. SSW)

Ihr Bauch ist Ihnen in der Schwangerschaft nun sicher immer mehr im Weg. Die Vor-Wehen, die Sie jetzt vielleicht spüren, helfen auch dem Baby zur Vorbereitung auf die Geburt. Denken Sie in der 35. Schwangerschaftswoche auch langsam daran, den Klinikkoffer zu packen, da es jetzt plötzlich losgehen kann.

Durch die Wehen kann sich Ihr Baby auf die Geburt vorbereiten.

Die Vorwehen beschäftigen Sie jetzt wohl immer öfters. Foto: Wavebreak Media, Thinkstock

Entwicklung Baby:
Vorwehen bereiten auf Geburt vor

Haben Sie jetzt Vorwehen, kann Ihr Baby das Zusammenziehen der Gebärmutter spüren. Damit trainiert es seine Atemtechnik. Auch auf andere Weise bereitet sich Ihr Ungeborenes auf die Geburt vor: Wenn es sich jetzt bewegt, wird die Haut von der eng anliegenden Gebärmutterwand massiert. So bereitet es sich auf den Druck der Wehen vor.

Inzwischen ist Ihr Baby um die 46 Zentimeter lang (Gesamtkörperlänge) und wiegt circa 2,4 Kilo.

Veränderungen in der Schwangerschaft:
Wohin mit dem Babybauch

Der Babybauch ist jetzt sicher immer mehr im Weg. Können Sie noch Ihre Füsse sehen? Vielleicht haben Sie jetzt Probleme beim Schuhe anziehen. Mit Schuhen ohne Schnürsenkel lässt sich das Problem umgehen. Aber auch andere alltägliche Dinge können nun beschwerlich werden. Bekommen Sie schlecht Luft, weil die Gebärmutter Ihre Lungen zusammendrückt und das Baby gegen die Rippen stösst, dann setzen Sie sich gerade hin und strecken Sie sich. Und trösten Sie sich - in wenigen Wochen wird es besser.

Tipps für die werdende Mutter: Den Klinikkoffer packen

Vielleicht dauert es noch einige Wochen, aber vielleicht geht es ja mit der Geburt auch schon ganz bald los. Sie sollten deshalb jetzt schon Ihren Klinikkoffer packen und ihn griffbereit bei sich daheim stehen haben. Er sollte alles enthalten, was Sie für auch sonst für eine Kurzreise packen würden. Zusätzlich empfehlen sich ein vorn geknöpfter Pyjama oder Nachthemd fürs Stillen, ein Still-BH und Stilleinlagen, ein paar Snacks für nach der Geburt sowie saugfähige Binden, obwohl diese auch von vielen Spitälern gestellt werden. Ganz wichtig ist auch ein Fotoapparat (und Reservebatterien!), denn sicher möchten Sie eine Erinnerung an die ersten besonderen Momente mit Ihrem Kind. In die Tasche gehören auch medizinische Dokumente und Ausweise, Babysachen für den Nachhauseweg und Sachen für Sie, schliesslich sind Sie nach der Geburt um einiges schlanker.

Text: Julia Wohlgemuth

Vorherige Woche                                                                 Nächste Woche

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter